Ring frei für Sport und Charakterbildung

Wiking Chef Spiering  eröffnet Amateur-Boxabteilung in Wolgast

Wo früher Brot, Milch und Käse verkauft wurden, wird heute das Box-ABC gepaukt. In der ehemaligen Kaufhalle „Mitte“ am Lustgraben in Wolgast hört alles auf die Kommandos der Trainer Jürgen Moderhak und Ricardo Pautsch. Mit einem Sommerfest wurde Anfang September hier das Box-Gym des „Wiking Winner Box-Team OVP“ eröffnet.
„Boxen macht mehr Spaß als Fußball“ meinen die Jüngsten, „aber Herr Moderhak und Herr Pautsch sind manchmal ganz schön streng.“ In der Tat, die beiden Trainer lassen wenig durchgehen. Anders geht es auch nicht bei einer der anspruchsvollsten Sportarten der Welt.
Gründer des „Wiking Winner Box-Teams OVP“ ist der Berliner Box-Promoter Winfried Spiering. Unter dem Motto „Boxen und Musik, statt Drogen und Gewalt“ rief er die Initiative ins Leben. Boxen gibt es, die Musik-Werkstatt wird noch hergerichtet.
Über alle sportlichen Belange stellt Spiering
die Charakterbildung der zumeist Minderjährigen: „Mut, Fleiß, Ehrlichkeit, Disziplin und Fairness. Das sind die Werte, die wir vermitteln.“
Über 30 nehmen bereits an dem Sportunterricht teil.
Montags, dienstags und donnerstags steht die Halle allen Boxsportenthusiasten zur Verfügung. Die Trainingszeiten sind optimal. Ab 15.30 Uhr gehört die Übungsfläche den Kindern. Danach geht es mit den Jugendlichen und Erwachsenen bzw. Eltern weiter. In Wolgast ist Boxen auch Familiensport.

Wer Spiering kennt, der weiß, dass er den Faustkampf in der grenzüberschreitenden Metropolregion Pommern sowie den einstigen DDR-Hochburgen Wolgast, Anklam, Usedom, Greifswald und Stralsund wiederbeleben möchte. Von hier kamen die großen Namen: Ulli Wegner (Tutow), Hartmut Klemstein (Usedom) und Fritz Sdunek, der wie Spiering in Greifswald das erste Mal die Handschuhe anzog.
Dass das klappen könnte, beweisen die kontinuierlich wachsenden Mitgliederzahlen.

Jürgen Moderhak, Ricardo Pautsch und Winne-Spiering

Für die Zukunft hofft er auch auf eine enge Zusammenarbeit mit den Schulen. Warum nicht eine Sportstunde im Gym der Wikinger verbringen? Oder andersrum, Jürgen Moderhak und Ricardo Pautsch gehen für einen Schnupperkurs an die Schulen?

Als kleines Bonbon hat der Wiking Chef das kultige „Wiking Weihnachtsboxen“ von Berlin in die Ostseestadt verlegt und wenn alles klappt, dann wird der Greifswalder Lokalmatador Denis Lewandowsky in einem Schwergewichtskampf seinen berüchtigten Ostseehammer auspacken!

Wer weiß, vielleicht wird an Lewandowskys Seite schon der eine oder andere Wolgaster Jung-Wikinger in den Ring klettern?

Alle die Lust am Boxsport haben sollten einfach auf ein Probetraining vorbeischauen.

Winfried Spiering bittet alle interessierte Schulen sich zu melden. Am besten in der Boxhalle vorbeischauen oder eine Email schreiben an info@wikingboxteam.de

 

Ring frei für Sport und Charakterbildung
5 (100%) 2 votes