O-Töne aus der Villa Bennewitz mit Dzemski, Eifert, Kadiru, Uldedaj

Foto: Team SES / P. Gercke

Nach der durch die Corona-Pandemie bedingten Pause zum Jahresbeginn, startete SES Boxing im Juni endlich in die Box-Saison. Der ersten „Sommer-Open-Air“-Veranstaltungen auf der Seebühne in Magdeburg folgt nun „Sommer-Open-Air – die Zweite“ am 17. Juli 2021.

In den Hauptkämpfen werden sich unter dem Motto „Jugend voran“ die Junioren-Weltmeister aus dem SES Boxing-Team präsentieren. Die Halb-Schwergewichtler aus dem „Team Deutschland“ Tom Dzemski (IBF-Junioren-Weltmeister) und Michael Eifert (WBO-Junioren-Weltmeister) treten zu dem mit großem Interesse erwarteten Rematch an. SES-Schwergewichtler Peter Kadiru (WBC-Junioren-Weltmeister und Deutscher Meister) hat den ersten Ringauftritt in diesem Jahr. Auch Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj, der Doppel-Junioren-Weltmeister, will seinen internationalen Weg fortsetzen. Alle sind Vertreter des Jahrganges 1997!

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Mit dieser zweiten Auflage der „Sommer Open-Air SES-Box-Gala“ setzen wir gleich den nächsten Höhepunkt in diesem Sommer. Die Besetzung, das Programm dieses Box-Abend ist mit der Überschrift „Jugend voran“ am besten zu betiteln. Denn, wer noch Fragen zu der Zukunft des deutschen Box-Sports hat, der sollte sich dieses Programm dieser SES-Box-Gala anschauen. Mit den beiden Hauptkämpfen unterstreichen wir in den Gewichtsklassen Schwer- und Halb-Schwergewicht, dass mit einem behutsamen Aufbau dieser jungen deutschen Boxer, die alle Jahrgang 1997 sind, sehr wohl eine große Zukunft haben. Peter Kadiru hat sich nach seinem Junioren-WM-Titel in dieser „Königsklasse des Boxens“ nun auch als Deutscher Meister gekürt. Mit Jurgen Uldedaj haben wir auch in der nächst tieferen Gewichtsklasse einen weiteren Junioren-Weltmeister, sogar in zwei Verbänden. Zum allseits erwarteten Duell, dem Rematch im Halb-Schwergewicht: Tom Dzemski und Michael Eifert haben im August letzten Jahr in einem mitreißenden Kampf ihre besonderen Qualitäten im Halb-Schwergewicht unterstrichen und sind nach weiteren Titelverteidigungen bzw. Titeleroberungen nun beide im Junioren-Weltmeister-Status. Dieser IBF-Titelkampf, der nun auch um den WBC-Junioren-Titel geht, wird in unserem „Team Deutschland“ schon jetzt heiß diskutiert und einer dieser beiden Jungs wird sich zum Jahrgangs-Leader in dieser Gewichtsklasse küren. Und, bewiesen nach dem ersten Duell Dzemski vs. Eifert – eine Niederlage ist in diesem Alter bei uns im Box-Sport kein Kriterium, nicht weiter im „Team Deutschland“ entwickelt zu werden! Mit unseren ganz jungen Boxern Artur Henrik und Julian Vogel schieben wir so zudem die nächste Generation des „Team Deutschland“ auch weiter in den Blickpunkt. Besonders freue ich mich auch auf unseren Adam Deines, der trotz seiner Niederlage im März im WM-Fight gegen den Weltmeister Artur Beterbiev mit viel Lob und erhobenen Hauptes aus Moskau wieder nach Hause reisen konnte. Von ihm können und wollen wir noch viel erwarten und heute soll er sich endlich wieder in Magdeburg im Ring präsentieren!“

Foto: Team SES / P. Gercke

Im Halb-Schwergewicht des „Team Deutschland“ gibt es noch was zu klären: IBF-Youth-Champion Tom Dzemski trifft im Rematch auf WBO-Youth-Champion Michael Eifert

Vor gut drei Wochen konnte sich der aus Bautzen stammende, nun im Allgäu lebende Michael Eifert seinen Traum von einer Junioren-Weltmeisterschaft im Halb-Schwergewicht endlich verwirklichen. Nach der Niederlage im letzten Jahr, mit der knappsten aller möglichen Punktentscheidungen im Kampf um die IBF-Junioren-WM gegen seinen Teamkollegen Tom Dzemski, holte er sich den WBO-Youth-Titel gegen den Gummersbacher Dustin Amman und so auch seinen Junioren-Gürtel.

Foto: Team SES / P. Gercke

Der IBF-Junioren-Weltmeister im Halb-Schwergewicht Tom Dzemski (17-0-0 (10)) aus Görzig (Sachsen-Anhalt) setzte sich schon im Dezember 2020 bei seiner ersten Titelverteidigung gegen den Berliner Jihad Nasif deutlich nach Punkten durch. Mit klaren Aktionen, einem stets gut platzierten linken Haken und weiteren präzisen Treffern zum Kopf und Körper war Tom Dzemski nach acht Runden auf allen Punktzetteln der klare Sieger und bewies seine internationale Reife mit dieser ersten IBF-Junioren-WM-Titelverteidigung. Also, es ist angerichtet und die besten Voraussetzungen sind gegeben für eine neues, mitreißendes Duell um den IBF-Junioren- und nun auch WBC-Junioren-WM-Titel von diesen beiden zwei deutschen Talenten – beide Jahrgang 1997.

O-Töne aus der Pressekonferenz in der Villa Bennewitz, Magdeburg:

Tom Dzemski: „Ich habe im Trainingsablauf noch „eine Schippe“ draufgelegt, mich noch konzentrierter auf dieses Rematch vorbereitet. Klare Ansagen mache ich dann im Ring!“

Michael Eifert: „Mit der Motivation meines Junioren-WM-Titels habe ich mich in allen Belangen noch verbessert: Physis, Ausdauer, Schlagkraft – eben alles um Tom klar zu schlagen!“

Foto: Team SES / P. Gercke

Dirk Dzemski (Trainer): „Für Tom war der Junioren-WM-Titel der Schritt, sich nun komplett dem Boxen zu widmen. Er ist so fokussiert – da kann ich dem Samstag sehr ruhig entgegensehen!“

Ali Celik (Trainer Eifert): „Michael hat die gesamte Enttäuschung nach der knappen Niederlage in Power umgesetzt. Er wohnt jetzt sogar im Gym, ist mehr als motiviert!“

Schwergewichtler Peter Kadiru – der Deutsche Meister und WBC-Junioren-Weltmeister erstmals in diesem Jahr im Ring – trifft auf den erfahrenen Bosnier Adnan Redzovic

SES-Schwergewichtler Peter Kadiru boxte im Jahr 2020 vier Mal und war damit weltweit einer der Boxer mit den meisten Ringauftritten unter den harten Bedingungen und Einschränkungen der Corona-Pandemie. Es war zudem das erfolgreichste Jahr des erst 24-jährigen Schwergewichtlers aus Hamburg. Im Januar 2020 knockte er im Kampf um die WBC-Junioren-Weltmeisterschaft den Tschechen Tomas Salek in Runde 6 aus und im August entthronte er den Deutschen Meister im Schwergewicht Roman Gorst mit einem deutlichen Punktsieg.

Mit diesem ersten „Erwachsenen-Gürtel“ trug sich Peter Kadiru (10-0-0 (5)), mit dem Geburtsjahr 1997 ist er gerade in dieser Gewichtsklasse noch ein überaus junger Fighter, in die lange und traditionsreiche Liste der Deutschen Meister im Schwergewicht ein. Nach einer Wettkampfpause von gut neun Monaten, bestens auch genutzt mit viel gelobten Sparringsaufenthalten im Ausland u.a. bei Weltmeister Anthony Joshua, steigt Peter Kadiru in einem Kampf über acht Runden gegen den sehr erfahrenen Bosnier Adnan Redzovic (21-5-0 (9)) erstmalig in diesem Jahr auf der Seebühne zu seinem 11. Profikampf endlich wieder in das Wettkampfgeschehen ein.

O-Töne aus der Pressekonferenz in der Villa Bennewitz, Magdeburg:

Peter Kadiru: „Die gut neun Monate Kampfpause habe ich mit meinen beiden Aufenthalten in England zum Sparring mit Anthony Joshua ideal genutzt. Das Camp dort, die Sparringsrunden mit AJ, alles das hat mir wahnsinnig viel gebracht. Nun kann es aber endlich wieder im Ring losgehen!“

Foto: Team SES / P. Gercke

Trainer Christian Morales: „Peter ist dort im Joshua-Camp noch einmal „gewachsen“ und wir haben festgestellt, dass wir gar nicht so weit weg von der Klasse, der Liga der Weltmeister wie Joshua sind. Diese Erfahrung muss er nun im Ring weiter umsetzen!“

Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj, der Doppel-Junioren-Weltmeister, will seinen WBC-Youth-Titel gegen Dmytro Serguta aus der Ukraine verteidigen

Der ungeschlagene SES-Cruisergewichtler Jurgen Uldedaj (13-0-0 (4)), aktueller Junioren-Weltmeister der WBO und WBC im Cruisergewicht, ist ebenfalls Jahrgang 1997. In seinem letzten Kampf im Maritim Hotel Magdeburg machte er mit dem Bosnier Bojan Cestic was er wollte und zwang diesen nach vielen harten Händen zum Beginn der vierten Runde zur vorzeitigen Aufgabe. Auf der Magdeburger Seebühne will er nun gegen den Ukrainer Dmytro Serguta (7-1-0 (7)) mit der ersten Titelverteidigung seines WBC-Youth-Gürtels seinen internationalen Weg in dieser Gewichtsklasse fortsetzen. Der Mann aus Kiew ist zumindest mit sieben Knock-Outs bei seinen sieben siegreichen Fights ein sehr ernst zu nehmender Gegner.

O-Töne aus der Pressekonferenz in der Villa Bennewitz, Magdeburg:

Jurgen Uldedaj (WBC- / WBO-Junioren-Weltmeister): „Bei meinem WBC-Titelgewinn musste ich sechs Runden mit einer gebrochenen Hand boxen – jetzt bin ich komplett fit und verletzungsfrei durch die Vorbereitung gekommen!“

Foto: Team SES / P. Gercke

Dirk Dzemski: „Jurgen ist meine „Geheimwaffe“. Er ist ja für diese Gewichtsklasse noch sehr jung und wird mit der nötigen Disziplin noch viel bewegen und erreichen können!“

Adam Deines: mit der Erfahrung aus dem WM-Kampf gegen den „übermächtigen“ Doppel-Weltmeister Beterbiev kommt mit viel Motivation zurück im Ring

Letztlich hatte Adam Deines wohl von Anfang an laut aller „Box-Experten“ keine Chance. Nicht gegen den vermeintlich „übermächtigen“ Doppel-Weltmeister Artur Beterbiev. Aber diese Chance wollte er im März in Moskau nutzen und schaffte es letztlich doch nicht. Beim WM-Kampf um die WBC- und IBF-Gürtel im Halb-Schwergewicht musste Adam Deines – wenn auch spät im Kampfverlauf – die Klasse eines Artur Beterbiev anerkennen. Der war zuvor in 14 Kämpfen ungeschlagen und hatte diese auch alle per K.o. für sich entschieden. Adam Deines (19-2-1 (10)) zeigte aber eine Weltklasseleistung, kämpfte mit allem was er hatte, muss sich für diese Niederlage nicht schämen und konnte so mit viel Lob und erhobenen Hauptes aus Moskau wieder nach Hause. Auf jeden Fall hat ihn diese Erfahrung reicher und motivierter gemacht. Von ihm kann und will sein Trainer Dirk Dzemski, wie auch Promoter Ulf Steinforth, nun noch viel erwarten und so soll er sich in Magdeburg gegen den Berliner Bernard Donfack endlich wieder im Ring präsentieren!

Weiter dabei u.a. auch die „Team Deutschland“-Boxer Artur Henrik (Mittelgewicht / Bremen) und Julian Vogel (Weltergewicht / Aschersleben) sowie Lara Ochmann (Federgewicht / Torgau)

Mit dem Mittelgewichtler Artur Henrik (4-0-0 (2)), ebenfalls ein Vertreter des Jahrganges 1997, aus Bremen der seinen fünften Profikampf gegen den Slowenen Matus Babiak (8-2-0 (5)) bestreitet und mit unserem Neuzugang Julian Vogel, der erst 18-jährige Weltergewichtler aus Aschersleben in seinem vierten Profikampf, stehen zwei weitere, sehr junge „Team Deutschland“-Boxer mit großen Ambitionen auf der Seebühne im Ring.

Aus Torgau kommt Lara Ochmann (5-1-0 (4)), die sich mit der wohl bekannten und erfahrenen Italienerin Angela Cannizzaro (6-9-1 (1)) im Federgewicht auseinandersetzen muss.

Der MDR wird diese Veranstaltung mit seiner Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.35 Uhr übertragen.

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala am 17. Juli 2021 auf der Seebühne/ Elbauenpark Magdeburg sind noch unter www.eventim.de und unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Text: SES Boxing Presseabteilung

O-Töne aus der Villa Bennewitz mit Dzemski, Eifert, Kadiru, Uldedaj
5 (100%) 3 vote[s]