Mit Granat und Hammer: Showdown in Bukarest

hammer_granat_ceylan2

Erol Ceylan ist zurzeit sehr viel unterwegs. Vergangenen Samstag feierte der EC-Boxing-Promoter die Titelverteidigung des Halbschwergewichts-Europameisters Igor Mikhalkin in Paris, heute ist Ceylan und sein Team schon wieder in Bukarest im Einsatz.

Morgen schlagen Christian Hammer und Adrian Granat in Bukarest zu – und haben dabei im wahrsten Sinne des Wortes schwere Aufgaben vor den Fäusten. Lokalmatador Hammer bekommt es mit dem erfahrenen Briten Michael Sprott zu tun, der in den letzten Jahren unter anderem Edmund Gerber, Brian Minto und Martin Rogan besiegen konnte und schon mit Weltklasse-Leuten wie Ruslan Chagaev, Kubrat Pulev, Robert Helenius und Carlos Takam im Ring stand. Beim offiziellen Wiegen war Hammer mit 118,0 Kilogramm etwas schwerer als sein britischer Gegner (109,85 kg).

„Das wird ein echter Härtetest für Christian, aber ich bin mir sicher, dass er Sprott schlagen wird“, sagt Ceylan. „Nach seiner unglücklichen Niederlage gegen Tyson Fury vor einem Jahr hat er sich mit einem Sieg gegen Sherman Williams eindrucksvoll zurückgemeldet. Im Schwergewichtsboxen ist inzwischen ja wieder richtig Bewegung, und Christian gehört zu denjenigen, die ganz oben mitmischen können.“

Oben mitmischen, das will auch Ceylans zweiter Schwergewichts-Trumpf Adrian Granat. Die ungeschlagene KO-Maschine aus Schweden (elf Kämpfe, elf Siege, zehn davon vorzeitig – offizielles Kampfgewicht 119,65 Kilogramm) trifft auf den in Österreich lebenden Serben Samir Kurtagic (20 Kämpfe, zwölf Siege – 108,19 kg).

„Adrian hat zehn seiner elf bisherigen Gegner innerhalb der ersten drei Runden ausgeknockt – Kurtagic hat noch nie durch KO verloren. Das dürfte ein sehr interessantes Duell werden“, ist sich Ceylan sicher. „Ich hoffe, dass Adrian mal ein bisschen härter arbeiten und ein paar Runden mehr gehen muss. Er braucht diese Erfahrung einfach, denn irgendwann kommt mal einer, der nicht beim ersten harten Haken umfällt.“

Im Hauptkampf der Veranstaltung in Bukarest gibt es das Kontrastprogramm zu den „schweren Jungs“ zu sehen: Lokalmatador Viorel Simion bekommt es im Kampf um den IBF Intercontinental Champion Titel im Federgewicht mit dem in Belgien lebenden Armenier Alexander Miskirtchian zu tun. Der Kampfabend wird in Rumänien live auf ProTV übertragen und im Internet im Live-Stream bei sport.ro zu sehen sein.

Quelle: EC Boxing

Bewerten Sie diesen Beitrag