Grozny macht sich „hübsch“ für Schwergewichts-WM am 6. Juli

Vorbereitungen für Chagaev vs. Oquendo laufen auf Hochtouren

Die ganze Welt ist in diesen Tagen „König Fußball“ verfallen und schaut gebannt nach Brasilien. Die ganze Welt? Nein! Eine von unbeugsamen Tschetschenen bevölkerte russische Republik im Nordkaukasus schert sich nicht um die Fußball-Weltmeisterschaft, sondern bereitet sich auf eine eigene WM vor, die zum größten Sportereignis werden soll, das Grozny je gesehen hat.

Am 6. Juli boxt Ruslan Chagaev in der 30.000 Zuschauer fassenden Ahmat Arena gegen Fres Oquendo um die WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht. Der tschetschenische Präsident Ramzan Kadyrov – seines Zeichens selbst glühender Box-Fan und früher ein passabler Amateur-Boxer – hat höchstpersönlich dafür gesorgt, dass der Kampf in Grozny ausgetragen wird. Dementsprechend gibt es in der Hauptstadt der Kaukasus-Republik momentan kein anderes Thema. Kadyrov hat seinen engsten Mitarbeiterstab und verschiedene Ministerien darauf angesetzt, ein Event auf die Beine zu stellen, dass selbst das Klitschko-Management vor Neid erblassen lässt.

„Wir wollen Standards setzen“, sagt Promoter Timur Dugazaev. „So eine Show hat die Welt noch nicht gesehen!“ Grozny macht sich „hübsch“ für die Schwergewichts-WM. Die gesamte Innenstadt wird mit großformatigen Plakaten gepflastert, zwischen Straßenlaternen werden stilisierte „Ringseile“ gespannt, Häuser werden als überdimensionale Box-Säcke verkleidet, an einer Fassade wird ein 55 Meter hohes Banner angebracht, das beide Kämpfer zeigt.

„Das Hauptmotiv der gesamten Promotion sind natürlich die beiden Kämpfer und ihre Ringecken“, verrät Alexandr Fedoseev, der vor Ort für die Konzeption zuständig ist. „Wir werden die ganze Stadt in rot und blau tauchen. Das wird dann auch das Motiv der Inszenierung am Kampfabend selber. Für die Veranstaltung lassen wir 25 LKW mit Bühnen-, Licht- und Ton-Technik aus Moskau anrollen. Wir müssen alleine acht zusätzliche Generatoren aufstellen, um die Stromlast zu bewältigen.“

Promoter Dugazaev ergänzt: „Irgendjemand sagte, dass wir so viel Licht nach Grozny bringen, dass man uns aus dem Weltall sehen kann – und der gesamte Rest von Russland wird am 6. Juli im Dunkeln liegen! Ich bin mir sicher, dass sogar Michael Buffer, den in über 30 Jahren als Ringsprecher schon viel gesehen hat, überrascht und begeistert sein wird.“

Buffer gehört neben den Verbands-Offiziellen sowie Evander Holyfield, David Haye, Jean-Claude Van Damme, Steven Seagal und weiteren Prominenten zu den VIP-Gästen, die für die Veranstaltung in einem Privatjet von Moskau nach Grozny gebracht werden. Damit sich der Aufwand auch lohnt, wurden die Übertragungsrechte der Veranstaltung weltweit verkauft. Der Hauptkampf zwischen Ruslan Chagaev und Fres Oquendo sowie die hochwertige Undercard mit Ex-Weltmeister Juan Carlos Gomez und Schwergewichts-Talent Edmund Gerber wird in über 100 Ländern live zu sehen sein. „Wir wollen, dass die ganze Welt nach Grozny schaut – und begeistert ist!“, so Dugazaev.