Frank Warren: „Tyson Fury vs. Anthony Joshua muss noch in diesem Jahr passieren!“

Es wird der größte Boxkampf der letzten 50 Jahre werden.

„Tyson Fury gegen Anthony Joshua muss noch in diesem Jahr passieren“, sagt Promoter Frank Warren.

Frank Warren, der gemeinsam mit Promoter-Legende Bob Arum (Top Rank), der Promoter des neuen WBC-Champions Tyson Fury ist, sagt, dass er dann nicht an diesem Kampf interessiert sei, wenn er erst in ein oder zwei Jahren stattfinden würde. Warren sagte gegenüber dem englischen TV-Channel BT Sport, dass Tyson Fury das Schwergewicht Nummer einer ganzen Generation ist.

Tyson Fury mit Frank Warren

„Der Kampf Tyson Fury vs Antony Joshua muss kommen und er muss noch in diesem Jahr kommen, nicht erst ein oder zwei Jahre später. Wir waren immer mit allem im Voraus. Um diesen Kampf abzuschließen, muss jeder, der an diesem Kampf beteiligt ist, sich an einen Tisch setzen und sofort Nägel mit Köpfen machen. Es ist nicht meine Entscheidung, es ist auch nicht Bob Arums Entscheidung, es ist alleine Tyson Furys Entscheidung.“

„Tyson Fury ist weltweit, der Schwergewichtler Nummer eins! Alle anderen in der Schwergewichtsrangliste stehen in seinem Schatten. Er ist das beste Schwergewicht seiner Generation. Er ist die die absolute Nummer eins.“

Anthony Joshua mit seinem Promoter Eddie Hearn.

Tyson Fury und Anthony Joshua müssen sich noch in diesem Sommer noch um einiges kümmern, da der neue WBC-Champion zum dritten Mal gegen Deontay Wilder antreten muss, nachdem Wilder, nach seiner Niederlage und dem Verlust seines WBC-Titels, inzwischen die vertraglich vereinbarte Rückkampf-Klausel gezogen hat. Während Anthony Joshua seine WBA-, WBO-, IBO- und IBF-Titel im Tottenham Hotspur-Stadion in London gegen dessen Pflichtherausforderer Kubrat Pulev verteidigen muss.

„Ich bin optimistisch, dass Beide ihre Pflicht-Kämpfe gewinnen“, sagte Frank Warren. „Ich möchte mich schon jetzt mit Freddie Cunningham zusammensetzen, der Anthony Joshua und dessen Promoter vertritt. Was auch immer nötig ist, wir werden uns hinsetzen und einen Deal ausarbeiten.“

Tyson Fury

Ein Titelkampf im Schwergewicht, um den alleinigen unumstrittenen Schwergewichts-Titel,  zwischen Tyson Fury vs Anthony Joshua hat das Potenzial, ganz Großbritannien zum Stillstand zu bringen, falls dieser Kampf dort stattfinden würde. Zweifelsohne wird dieser Fight alle Vorstellungen und Erwartungen übertreffen und sowohl das Wembley-Stadion als auch das Principality-Stadion, zwei Austragungsorte, an denen Joshua bereits schon vier Mal gekämpft hat, bis auf den letzen Sitzplatz zu füllen.

Frank Warren, der selbst einige der größten Boxveranstaltungen Großbritanniens veranstaltet hat, sagt: „Der Kampf zwischen Tyson Fury vs Anthony Joshua wäre ganz sicher, das größte Boxsport-Ereignis seit 50 Jahren.“

„Ich glaube wirklich, dass dieser Kampf zwischen den beiden Top-Schwergewichts-Champions, das größte Sportereignis, seit dem Gewinn der Fussball-Weltmeisterschaft 1966 in England, sein wird. Das größte Sportereignis das dieses Land je gesehen hat. Wann gab es das Jemals, dass zwei Briten, die beide zusammen alle WM-Gürtel im Schwergewicht hielten aufeinander treffen? Diese vier Gürtel standen noch niemals zusammen auf dem Spiel. Und es sind zwei Briten die darum kämpfen. Es wird der größte Fight ever werden und weltweit ein Mega-Sportereignis.“

Anthony Joshua

Während das gesamte englische Königreich den Kampf gerne in Großbritannien sehen würde, sagt Frank Warren, dass aber letztlich alleine das Geld dafür sprechen wird, wo am Ende der Big Fight dann auch wirklich stattfindet. Und Warren erinnert daran, dass es auch nicht das erste Mal sein würde, dass solch ein Superkampf im Schwergewicht, genau wie Anthony Joshuas jüngster Rückkampf gegen Andy Ruiz jr., der in Saudi Arabien stattgefunden hat und womit das internationale Boxen erstmals Neuland betreten hat, dass sich auch dies wiederholen könnte oder ein anderer noch nie da gewesener Veranstaltungsort gefunden wird: „Money speaks!“

„Ich selbst würde den Kampf gerne in Großbritannien sehen, aber der Fight wird dort stattfinden, wo das große Geld ist“, sagt Frank Warren.

„Das Gleiche wie damals, als Muhammad Ali gegen George Foreman kämpfte. Sie gingen dorthin, wo das große Geld war. Das machen Boxer eben so. Sie haben nur eine sehr kurze Karrieren, aber natürlich würde es mir in Großbritannien am Besten gefallen.“

Frank Warren: „Tyson Fury vs. Anthony Joshua muss noch in diesem Jahr passieren!“
4.8 (96%) 45 vote[s]