Erislandy Lara vs. Ramon Alvarez – Das offizielle Wiegen

Foto: Stephanie Trapp/Fox Sports

In der Nacht zum Sonntag (DAZN überträgt ab 02:00 Uhr live!) treffen in Minneapolis, Minnesota der Kubaner Erislandy Lara und der Mexikaner Ramon Alvarez aufeinander. Letzterer verpasste das Gewicht, weshalb nur Lara den vakanten WBA-Titel im Super-Weltergewicht gewinnen kann. 

Leichte Aufgabe für Lara?

Fünf Jahre ist es her, da stand Erislandy Lara (25-3-3, 14 KOs) im Zentrum des Interesses, denn damals boxte er im heiligen MGM Grand von Las Vegas gegen den heutigen Top-Verdiener des Sports, Canelo Alvarez. Damals verlor der ehemalige Weltklasse-Amateur aus Kuba eine knappe, umstrittene Punktentscheidung. Im Anschluss hielt er noch über Jahre den WBA-WM-Titel, verteidigte diesen aber auf eher kleinen Veranstaltungen – gegen Herausforderer der zweiten und dritten Reihe. Nach einer Niederlage und einem Unentschieden zuletzt, darf Lara nun um den regulären WM-Gürtel der WBA boxen. Sein Gegner heißt wieder Alvarez, doch diesmal handelt es sich lediglich um den älteren Bruder von Canelo, Ramon Alvarez (28-7-3, 16 KOs). 

Foto: Stephanie Trapp/Fox Sports

Und wäre dies nicht schon ernüchternd genug, erschien Laras Kontrahent zunächst erst gar nicht zum offiziellen Wiegen. Mit einer Stunde Verspätung stieg Alvarez auf die Waage und lag dann sage und schreibe zwei Kilo über dem geforderten Limit von 69,853 kg. Immerhin unterbot Lara dies problemlos – er wird als einziger die Chance haben, das WM-Gold mit nach Hause zu nehmen. Sollte Alvarez gewinnen oder der Kampf in einem Unentschieden enden, bleibt der Gürtel vakant. Für den 36-jährigen Lara müsste jedoch einiges schief laufen, dass einer dieser Fälle eintritt. 

Duell der „leichten Hünen“

Foto: Stephanie Trapp/Fox Sports

So einen Kampf sieht man auch nicht alle Tage. Im Rahmenprogramm des Events bekommen es mit Sebastian Fundora (13-0-0, 9 KOs) und Jamontay Clark (14-1-0, 7 KOs) zwei junge Super-Weltergewichtler miteinander zu tun. Besonderes Merkmal der beiden: die Körperlänge. Während Clark mit 1,88 m schon äußerst imposant daherkommt, misst „The Towering Inferno“ Fundora fast 2 Meter. Die Tatsache, dass beide Boxer das Limit bringen konnten, ist beachtlich. Sie werden die vakante WBC Junioren-WM ausboxen. 

Video vom Wiegen: