X-Mas Boxing in Hamburg: Granat mit Sieg bei Ring-Comeback – Seferi liefert sich Ringschlacht

x-mas Boxing, Hamburg, 22.12.2017 Schwergewicht: Adrian Granat (SWE) - Irakli Gvenetadze (GEO) © Torsten Helmke
x-mas Boxing, Hamburg, 22.12.2017
Schwergewicht: Adrian Granat (SWE) – Irakli Gvenetadze (GEO)
© Torsten Helmke

Dem schwedischen Schwergewichtler Adrian Granat gelang am Freitagabend bei der großen ECB-Gala in der Edel-Optics-Arena ein TKO-Erfolg nach 9-monatiger Ringabstinenz. Stallkollege Nuri Seferi mussste hingegen über die Distanz.

Nach Anfangsproblemen kommt der (T)KO

Es war kein einfacher Abend für den schwedischen Youngster in seinem ersten Kampf seit der verheerenden KO-Niederlage gegen Alexander Dimitrenko im Frühjahr. Sein georgischer Kontrahent Irakli Gvenetadze – boxend aus der Rechtsauslage – konnte einem mit augenscheinlicher Vorsicht agierenden Granat es immer wieder schwer machen, die richtige Schlagdistanz zu finden. Granats gelegentliche Ausbrüche konnte er hin und wieder mit seiner Linken abkontern.

Ab der dritten Runde kam Granat dann vermehrt zum Körper des Gegners durch und einen Durchgang später konnte er Gvenetadze dann endlich stellen und an den Ringseilen mit einer Rechten zu Boden schicken. Just in dem Moment, als der Georgier wieder auf die Beine kam, warf dessen Ecke das Handtuch. Etwas verwundert die Reaktionen des Hamburger Publikums, da Geventadze nicht so angeschlagen wirkte, was solche eine Reaktion rechtfertigen würde. Unglücklich natürlich auch für Granat, der nach anfänglichen Schwierigkeiten so langsam in den Kampf kam.

Anhand des Gesehenen erscheint es fraglich, ob ein Duell mit Landsmann Otto Wallin – welches bereits feststeht – die beste Option für Granat ist. Zu behäbig war der Auftritt an diesem Abend und zu groß noch sind die Deckungslücken.

Arbeitssieg für Nuri Seferi

Für Seferi – der nach langer Karriere im Cruisergewicht nun bei den schweren Jungs antritt – war es wohl ebenfalls ein härterer Abend, als er im Vorhinein wohl erwartet hatte. Zwar bestimmte er das Tempo und machte den Druck, doch Gegner Gorgita Gorgiladze, welcher einen bescheidenen Kampfrekord von 36 Siegen und 20 Niederlagen vorzuweisen hatte, erwies sich für den Schweizer als harte Nuss, wehrte sich nach Kräften und brachte selbst immer wieder gute Aktionen ins Ziel.

x-mas Boxing, Hamburg, 22.12.2017 Schwergewicht: Nuri Seferi (ALB) - Gogita Gorgiladze (GEO) © Torsten Helmke
x-mas Boxing, Hamburg, 22.12.2017
Schwergewicht: Nuri Seferi (ALB) – Gogita Gorgiladze (GEO)
© Torsten Helmke

Schon früh im Kampf zeigten die beiden Boxer Ermüdungserscheinungen und waren so darauf angewiesen, mehr oder weniger Fuß-an-Fuß den Schlagabtausch zu suchen. Seferi versuchte oft zu Beginn der Runden mit beherzten Trommelfeuern die vorzeitige Entscheidung zu erzwingen, doch er sollte nicht den entscheidenden Treffer finden. Selbst ein Niederschlag in Runde vier war nicht das Signal für einen KO Seferis.

Zum Ende hin dann ein ähnliches Bild – gute Treffer auf beiden Seiten. Kurz vorm achten und letzten Ringgong ließen dann beide die letzten Hemmungen fallen und feuerten wild drauflos, was das Hamburger Publikum mit frenetischem Applaus goutierte. Das Resultat: ein einstimmiger Punktsieg für Seferi.

Weitere Ergebnisse der Undercard

Danilo Milacic besiegte Milos Dovedan durch TKO in Runde 1

Hüseyin Cinkara besiegte Abdulnaser Delalic durch KO in Runde 2

Agron Smakici besiegte Oleksiy Mazikin durch KO in Runde 1