Tina Rupprecht kämpft um „Ring Magazine“ Titel

Wenn „Tiny“ Tina Rupprecht am 12.12. 2020 im Maritim Hotel Berlin den Ring als Siegerin verlassen sollte, könnte sie nicht nur die 3 Titel der WBC, IBF und IBO innehalten, sondern auch erst als 2. Deutsche den renommierten Titel des „Ring Magazine“ umschnallen – eine Ehre die vor ihr nur Max Schmeling vorbehalten war.

Ring Magazine Titel – mehr als nur ein Gürtel

Es ist der 30.6. 1930, Max Schmeling gewinnt durch Disqualifikation gegen Jack Sharkey die Titel der NBA und der NYSAC ist damit unumstrittener Weltmeister im Schwergewicht und wird darüberhinaus zum Ring Magazine Champion gekrönt. Er besiegt als #2 der Rangliste, den an #1 geführten Sharkey. Bis zu seiner mehr als umstrittenen Niederlage 2 Jahre später im Rückkampf gegen Sharkey trägt Schmeling diesen Titel.
Seitdem gelang es keinem deutschen Titelträger mehr, diesen prestigereichen Gürtel sein Eigen nennen zu dürfen.

Nun, 90 Jahre später, kann sich die 28-jährige Augsburgerin Tina Rupprecht in die Riege derer einreihen, die diesen Titel erobert haben.
Ihre Gegnerin dabei ist eine alte Bekannte – Yokasta Valle – die sie bereits vor 2 Jahren einstimmig im Kampf um den WBC Titel besiegen konnte. Seitdem konnte Valle jedoch 7 Kämpfe in Folge siegreich gestalten, sich dabei den Titel der IBF umschnallen und dabei im Ring Magazine Ranking bis auf Platz 3 vorstoßen.

Ehemaliger Ring Titelträger Wladimir Klitschko mit der künftigen(?) Tina Rupprecht

Laut Ring Regularien wird ein vakanter Titel im Normalfall zwischen der #1 und #2 ausgeboxt, jedoch hat die an #2 gerankte Anabel Ortiz vor ins Halbfliegengewicht aufzusteigen um gegen Seniesa Estrade zu boxen, wodurch nun die #3 Valle – mit Zuspruch des Ring Gremiums – die Chance auf den Titel bekommt.
Einen ähnlichen Vorgang gab es, als Wladimir Klitschko als #1 gegen die #3 Ruslan Chagaev um den Titel kämpfen konnte. Ein Kampf gegen #2 hätte nie zustande kommen können, denn diesen Platz hielt Vitali inne.

Von „Tiny“ Tina zu einer der Großen

Im Gespräch mit ihrem neuen Manager Peter Schulze stellte dieser klar, dass bereits Gespräche über eine mögliche TV Übertragung in Verhandlung seien, jedoch noch nichts spruchreif sei. Der Hamburger erzählte ebenso, dass mit nur wenigen Anrufen die IBO und das Ring Magazin davon überzeugt werden konnten, um ihre Titel kämpfen.

Auf den Kampf um den Ring Titel angesprochen, meinte Tina Rupprecht:“ Es ist eine große Ehre um diesen Gürtel zu kämpfen. Diese Ehre wird nicht vielen zu Teil. Um diesen dürfen nur die besten der Gewichtsklasse kämpfen.“

Im Falle eines Sieges würde Tina Rupprecht nur noch der WBO Titel ( der gerade vakant ist und ausgekämpft wird ), sowie der WBA Titel fehlen, der sich noch im Besitz von Anabel Ortiz befindet, um als unumstrittene Weltmeisterin im Minimumgewicht festzustehen.

 

 

Tina Rupprecht kämpft um „Ring Magazine“ Titel
5 (100%) 4 vote[s]