Die Ergebnisse der Undercard aus Karlsruhe

RanFightingGala und Open Air. Boxer-Herz – Was willst du mehr? Ort des Geschehens das Wildparkstadion, die Undercard überzeugte mit gleich 14 Kämpfen die gut 1500 Zuschauer und sorgte im Vorfeld für grandiose Stimmung.

Ergebnisse der zahlreich besetzten Undercard

Vedat Saritag, Slawa Spomer und vor allem Local Hero Devrim Goekduman punkteten beim Karlsruher Publikum mit guten Leistungen.

Den Opener der Veranstaltung gab der Kosovare Altin Zogaj, er sorgte mit einem schönen rechten Cross auch gleich für den 1. KO des Abends. Er besiegte den Georgier Gyorgy Kovacs dementsprechend ohne Mühe.

Im zweiten Kampf war dann der 24-jährige Youngster Vedat Seritag aus Aschaffenburg an der Reihe. Nach gut 18 Monaten Ringpause schaffte er aber ein sauberes Comeback – Insgesamt 3 Niederschläge reichten für einen TKO Sieg gegen Aufbaugegner Romeo Mezei. Im anschließenden Interview sprach der sympathische Bayer von einem für sich zufriedenstellenden Kampf, hofft auf weitere Anfragen und will mit mindestens noch 2 Kämpfen 2018, sich Schritt für Schritt deutschlandweit einen Namen erkämpfen, um dann Europa zu erobern, wie er sagte. Boxen1 wird sicher ein Auge auf „Vedoboxing“ werfen.

Anschließend trafen Duendar Yildiz und Attila Iratosy im Seilgefiert aufeinander. Der Deutsch-Türke machte kurzen Prozess – Nach 3 Niederschlägen in Runde 1 gewann er souverän. Anschließend gab es ein Geburtstagsständchen aus dem Publikum noch Obendrauf.

Im vierten Kampf ging es für Semir Bajrovic über 6 Runden gegen den erfahrenen Georgier George Aduashvili. Nach einem unsauber und mit wenig Highlights geführten Kampf, hieß der Sieger Semir Bajrovic mit 4:2 Runden.

Im nächsten Kampf schlug dann Nico Chatschatrian aus dem Team Kentikian den Bosnier Aleksandar Kuvac per TKO in Runde 2, ehe die Zuschauer das einzige Unentschieden des Abends serviert bekamen – Nach einem ausgeglichenen Kampf zwischen Kazimierz Legowski und Guram Kurtanidse hatten einige auch den Georgier vorne.

Dann sahen die Zuschauer Simon Mueller aus dem Team Stahlwerk, er gewann souverän, nach mehreren guten Kombinationen per TKO gegen Gabor Hadaszi.

Folgend trafen Marko Stankovic und Slobodan Vukicaufeinander – Vukic von Anfang an auf verlorenem Boden, fügte sich der 9. Niederlage in Folge und verlor nach mehreren Niederschlägen durch einen Abbruch nach 1:06 in Runde 3.

Nun folgten auch die Frauen – Johanna Kruse schlug in ihrem 2 Profikampf Lora Glusica, die ohne eigenen Schlag blieb, nach gerade einmal 40 Sekunden durch einen Abbruchsieg.

Weiter ging es mit einem Kampf zwischen Slawa Spomer und dem Georgier Ungiadze. Der Deutsche Meister und erfahrene Amateur Spomer, gewann letztlich nach guter Leistung und einigen starken Treffern, ungefährdet nach Punkten.

Im 11. Kampf standen sich Sükru Altay und Tamaz Izoriagegenüber. Altay bestimmte den Fight aus der Mitte heraus und landete immer wieder gute Treffer am Kopf. Nach einer starken 3. Runde von Altay, schmiss Izoriazur 4. Rund letztlich das Handtuch.

Daraufhin folgte das Duell Florian Wildenhof gegen Jemal Shalamberidse – Und hier folgte auch die erste Überraschung – Wildenhof begann zwar stärker, doch der Georgier setzte alles auf eine Karte und schlug Wildenhof in Runde 6, nach ausgeglichenem Gefecht, zu boden. Das Urteil lautete hier unverständlicherweise 2:1 für Wildenhof, doch der erwies sich im Ring als fairer Sportsmann und erkannte den eigentlich Sieg, seinem Gegner an.

Dann folgte der Auftritt des Local Heroes aus dem Bulldog Gym – Devrim Goekduman. Nach gleich 3 Niederschlägen in Runde 1, besorgte letztlich ein gewaltiger Körpertreffer, des sehr variablen und schnellen Boxers, nach 2 Minuten und 29 Sekunden das Ende. Wenn hier gute Arbeit geleistet wird, wird der Name des 18 Jährigen Goekduman, in den unteren Klassen in den nächsten Jahren sicher zu hören sein. Den Abschluss der Undercard besorgte dann Markus Fuckner mit einem schnellen KO in Runde 1 gegen Zoltan Enyedi.