Chayaphon Moonsri verteidigt WM-Titel und erhöht Kampfrekord auf 51-0!

Auf dem Weg zum Rekord musste der Weltmeister im Minimumgewicht einiges in die Waagschale werfen, um nicht doch noch auf der Zielgeraden zu scheitern.

Zwei Punktabzüge kommen Moonsri zu Hilfe

Nun ist es also passiert! Im thailändischen Nakhon Sawan behielt WBC-Champion Chayaphon Moonsri dank eines Punktsieges über Pedro Taduran seinen Titel und baute damit seinen Kampfrekord auf sage und schreibe 51 Siege, 0 Niederlagen und 0 Unterscheiden aus. Sollte der 32-Jährige sich jetzt dazu entscheiden ungeschlagen abzutreten – und da gibt es momentan keine Anzeichen für – wäre er neuer Rekordhalter was die Kampfstatistik betrifft.

So einfach machte es ihm Gegner Pedro Raduran von den Philippinen auf dem Weg zur goldenen 51-0 aber nicht. Der 11 Jahre jüngere Rechtsausleger baute von Beginn an großen Druck auf, warf nahezu alles in seine Schläge und versuchte so Moonsri den Schneid abzukaufen. Dieser – und das sollte den Unterscheid in diesem Gefecht ausmachen – konnte sich allerdings jederzeit auf seine starke Schlaghand verlassen. Insbesondere der rechte Cross fand immer wieder sein Ziel.

Für Taduran kam erschwerend hinzu, dass der Ringrichter etwas arg kleinlich agierte und ihm in Runde 8 und 11 jeweils einen Punkt aufgrund vermeintlich wiederholter Tiefschläge abzog. So waren die Wertungen der Punktrichter am Ende des Kampfes entsprechend eindeutig für den Weltmeister (117-110, 118-109, 115-110). Dieser hatte den Sieg aber unabhängig von den Entscheidungen des Ringrichters verdient, was die zahlreichen klaren Treffer seinerseits belegen.

Interessant wird zu sehen sein, wie die Karriere von Chayaphon Moonsri weitergeht und ob man mit dieser famosen Kampfstatistik im Rücken tatsächlich das Risiko wagt und die anderen Weltmeister des Minimumgewichts herauszufordern. Diese hießen Thammanoon Niyomtrong (WBA), Hiroto Kyoguchi und Vic Saludar (WBO) und wären wahrscheinlich eine größere Herausforderung für den Weltmeister des WBC.