Britische Dominanz im weltweiten Profi-Boxen

14 UK ChampsGroßbritannien stärkste Boxmacht der Welt

Der Sieg und der damit verbundene Gewinn des WBA Weltmeistertitels im Federgewicht, durch den ungeschlagenen britischen Boxer Carl Frampton vom letzten Wochenende, war der 14 WM-Titel eines der großen vier Weltverbände WBA, WBC, WBO und IBF für Großbritannien, das damit das erfolgreichste Box-Land weltweit ist, gefolgt von der USA mit 11 Weltmeistern und Mexiko mit 9 Weltmeistern.

Hier die jeweiligen Weltmeister der drei führenden Box-Ländern:

England

Tony Bellew

Kell Brook

Ricky Burns

Anthony Crolla

James Degale

Terry Flanagan

Carl Frampton

Tyson Fury

Anthony Joshua

Lee Haskins

Jamie McDonnell

Billie Joe Saunders

Lee Selby

Liam Smith

USA

Deontay Wilder

Daniel Jacobs

Jermell Charlo

Jermall Charlo

Danny Garcia

Keith Thurma

Jesse Vargas

Terrence Crawford

Jason Sosa

Gary Russell Jr.

Rau’shee Warren

Mexiko

Jose Argumedo

Ganigan Lopez

Juan F Estrada

Carlos Cuadras

Hugo Ruiz

Oscar Valdez

Francisco Vargas

Miguel Berchelt

Gilberto Ramirez

Was begründet diese Vormachtstellung des britischen Boxsports? Der britische Box-Experte und Boxing-Kolumnist Eric Armit führt dies auf das Top-Level-Amateurprogramm, die ausgezeichneten besten Promoter des Landes und einige der besten Trainer der Welt und nicht zuletzt auf die große TV-Unterstützung in England zurück.