Andre Ward entthront Sergey Kovalev hauchdünn nach Punkten

kovalev-wardUm es gleich vorwegzunehmen: Das Urteil als Betrug zu deklarieren wäre nicht nur falsch, sondern es würde den Begriff des Betruges unnötig verwässern.
Das Duell der beiden ungeschlagenen Weltklasseboxer, welches im Vorfeld schon als 50:50 Kampf gehandelt wurde, bot genau diesen engen Ausgang.

Andre Ward einstimmiger Punktsieger trotz Niederschlages

In einem beherzt geführten Kampf konnte sich der ehemalige Supermittelgewichts Champ Andre Ward (31-0-0, 15 KOs) nach einstimmiger Punktentscheidung mit 114-113 auf allen 3 Punktzetteln zum neuen Weltmeister im Halbschwergewicht der Verbände WBO, IBF und WBA krönen und dabei noch Sergey Kovalev (31-1-1, 26 KOs) die erste Niederlage beibringen.

Nachdem Kovalev den besseren Start erwischte und Ward mit seinen Jabs spürbar beeindrucken konnte und ihn in Runde 2 sogar noch nach einer Links-Rechts Kombination als zweiter in Wards Karriere zu Boden schicken konnte, hätte man davon ausgehen können, dass der Kampf ein vorzeitiges Ende hat.

Jedoch kam Ward im Verlauf des Kampfes – und anscheinend unbeeindruckt vom Niederschlag – immer besser in den Kampf und konnte gerade im Infight besser punkten und punktete Kovalev gerade in den späten Runden aus.

Kovalev, der eine insgesamt zu niedrige Schlagfrequenz hatte, hat gerade in den späten Runden den womöglich schon sicher geglaubten Sieg verschenkt.

Kovalev äußerte sich direkt nach dem Kampf wie folgt:“Es ist eine Fehlentscheidung ich will meine Meinung nicht äußern, die Zeugen waren vor Ort, sie haben es gesehen. Ich bin enttäuscht über die Entscheidung der Punktrichter. Er hatte vielleicht ein paar Runden, damit stimme ich überein, aber ich hab die Kontrolle behalten, ich habe vielleicht 3 Runden verloren im gesamtem Kampf. Natürlich will einen Rückkampf, ich will ihm in den Arsch treten, ich möchte gutes Boxen zeigen. Ich bin hier zu Gast in Amerika, alle Punktrichter kamen aus Amerika. Er ist ein Boxer, es ist Sport, macht keine Politik draus, es ist Sport und ich hab gewonnen.“

Der neue P4P Champ Ward hingegen war weniger überrascht über das Ergebnis:“Nein, ich war nicht überrascht über das Ergebnis, ich weiß, dass es ein enger Kampf war, er tat das, was ich von ihm erwartet habe, aber schlußendlich bin ich Weltmeister in 2 Gewichtsklassen. Natürlich bin ich offen für ein Rematch, aber jetzt ist nicht der Zeitpunkt für Verhandlungen.“

Dank der Rückkampfklausel, die Kathy Duva ( Promoterin von Kovalev ) im Falle einer Niederlage Kovalevs in den Kampfvertrag hat eintragen lassen, dürfen wir uns auf Ward-Kovalev II im nächsten Jahr freuen.