Alexander Petkovic trifft auf Chupaki Chipindi

„Petko’s Fight Gala“ aus Dachau am 1. November live auf Eurosport

Am 15. November 2003 forderte der damals 23-jährige Alexander Petkovic WBO-Cruisergewichts-Weltmeister Johnny Nelson heraus. In Bayreuth zeigte „Petko“ einen beherzten Kampf, unterlag dem Champion aber schließlich nach 12 Runden denkbar knapp nach Punkten. Der britische „Entertainer“ Nelson trat zwei Jahre später als amtierender Weltmeister zurück. Petkovic steht immer noch im Ring, boxt mittlerweile im Schwergewicht und trifft fast auf den Tag genau 10 Jahre nach dem WM-Kampf gegen Nelson im bayerischen Dachau auf den ebenfalls aus dem Cruisergewicht stammenden Chupaki Chipindi aus Tanzania.

„Ich will im Schwergewicht noch mal oben angreifen“, sagt Petkovic. „Ich fühle mich körperlich so gut wie lange nicht mehr, bin zwar schon sehr erfahren, gehöre mit meinen 33 Jahren aber noch lange nicht zum alten Eisen. Mein Traum ist es, gegen einen der Klitschko-Brüder um die Schwergewichts-WM zu boxen. Der Kampf gegen Chipindi soll mich diesem Ziel ein Schritt näher bringen.“

Seine gute Form bestätigte Petkovic in seinem letzten Kampf, in dem der gebürtige Bosnier eine offene Rechnung mit der „Deutschen Eiche“ Timo Hoffmann begleichen konnte. Nach einem äußerst umstrittenen Unentschieden im ersten Aufeinandertreffen der beiden im Oktober 2010 setzte sich „Petko“ im Rückkampf im Mai diesen Jahres in Karlsruhe klar und einstimmig nach Punkten durch. Gegen Chipindi soll nun der nächste Sieg folgen.

Der Mann aus Tanzania ist in Deutschland ein unbeschriebenes Blatt und auch sein Kampfrekord mit 11 Siegen aus 15 Kämpfen sollte Petkovic (55 Kämpfe, 47 Siege) keine große Angst einflößen. Unterschätzen wird der Wahl-Münchner seinen Gegner trotzdem nicht. „Jeder Boxer, der in den Ring steigt, tut das, um seinen Gegner auszuknocken und den Kampf zu gewinnen“, sagt „Petko“. „Und gerade im Schwergewicht kann immer alles passieren. Chipindi kann in dem Kampf nur gewinnen, ich kann nur verlieren. Das ist eine ganz unangenehme Konstellation. Ich muss hochkonzentriert sein und meine Leistung abrufen, um keine böse Überraschung zu erleben.“

Das gilt besonders, da Petkovic bei diesem Kampf unter großer Beobachtung steht. Eurosport wird die Veranstaltung am 1. November live aus der ASV-Sporthalle in Dachau übertragen. Für „Petko“ ist das auch eine Chance, sich für seinen letzten Live-TV-Auftritt zu rehabilitieren. Am 14. Oktober 2011 zeigte der inzwischen 33-Jährige gegen den kurzfristig eingesprungenen Cisse Salif eine schwache Leistung und gewann nur durch Disqualifikation aufgrund wiederholter Tiefschläge seines Gegners. „Da war ich nicht richtig in Form und nicht richtig auf Salif eingestellt“, erklärt Petkovic. „Sowas darf und wird mir nicht noch mal passieren. Am 1. November will ich glänzen.“

Insgesamt sind für „Petko’s Fight Gala“ neun Profi-Kämpfe geplant. Neben Gastgeber Petkovic, der gemeinsam mit Kurt Göttler (media-event) auch als Veranstalter auftritt, steigen unter anderem der ungeschlagene Cruisergewichtler Damir Beljo, das deutsche Super Mittelgewichts-Talent Vincent Feigenbutz sowie Halbschwergewichtler Shefat Isufi in den Ring.

Der Kampfabend beginnt um 19:00 Uhr, ab 21:00 Uhr wird Eurosport live aus Dachau übertragen. Karten gibt es noch in allen Preiskategorien von 20 Euro bis zu den ersten Ringplätzen mit Speisen, Getränken und After-Show-Party (zwischen 150 und 220 Euro) beim Kurier Dachau, Pfarrstraße 15, Telefon 08131/333060.

Bewerten Sie diesen Beitrag