AIBA Women’s World Boxing Championships in Südkorea gestartet

Die Box-Weltmeisterschaften der Frauen sind in Jeju, Südkorea, mit den ersten Kämpfen gestartet

Insgesamt nehmen bei der achten Ausgabe der AIBA-WM 280 Boxerinnen aus 67 Ländern teil. Vier deutsche Boxerinnen kämpften gestern und heute schon in der ersten Runde. Nina Meinke (Berlin) und Nadine Apetz (Hilden) setzten sich in ihren Gewichtsklassen durch. DBV-Sportdirektor Michael Müller: „Die WM wollen wir nutzen, um uns in der Weltspitze weiter zu etablieren. Die Athletinnen können frei boxen, denn es gibt noch keinen Qualifikationsdruck. Hier kann man sich auf die technischen und taktischen Vorgaben der Trainer konzentrieren.“

Dabei war der Sieg von Meinke die größte Überraschung des Tages auch international. Die vierfache AMBC American Women´s Continental Siegerin Taynna Taygma Santos Cardoso (Brasilien) konnte ihrer Favoritenstellung nicht gerecht werden, zu gut war die Berlinerin eingestellt. Meinke zeigte nach Expertenmeinung ihr bestes Boxen und zog damit in die Runde der letzten 16 ein. Im Gegensatz zu den deutschen Meisterschaften hat Nadine Apetz hier wieder ihren Rhythmus gefunden. Nina Meinke kämpft in der Klasse bis 57 Kilogramm, Nadine Apetz in der Klasse bis 69 Kg. Irina Schönberger (Bruchsal) konnte am Eröffnungstag gegen die Kasachin Zarina Tsoloyeva ihr eigentliches Leistungsfähigkeit nicht erreichen, sie schied damit in der ersten Runde aus. Ornella Wahner (Berlin) verlor gegen Vize-Europameisterinnen Saiana Sagataeva aus Russland trotz sehr starken ersten beiden Runden mit „split decision“ denkbar knapp.

In Jeju wird in insgesamt 10 Gewichtsklassen geboxt, nur die drei Gewichtsklassen Fliegengewicht (bis 51 Kg), Leichtgewicht (bis 60 Kg) und Mittelgewicht (bis 75 Kg) olympisch.

Quelle: DBV / Oliver Palme