WBO-WM am Samstag: Sergey Kovalev will zurück auf den Thron!

kovalev-shabranskyyAm kommenden Sonnabend greift „The Krusher“ wieder nach der WM-Krone im Halbschwergewicht! In New York steigt im Theater des Madison Square Garden das Duell um den vakanten WBO-Titel zwischen Ex-Weltmeister Sergey Kovalev (30-2-1, 26 Ko’s) und Vyacheslav Shabranskyy (19-1-0, 16 Ko’s). Für Kovalev ist es, nach seiner TKo-Niederlage gegen Andre Ward im Juni diesen Jahres, der erste Ring-Einsatz und die nächste Chance, um auf den WM-Thron zurückzukehren.

Kovalev vor Entscheidungskampf!

Wenn Sergey Kovalev am Samstag in den Ring steigt, steht die Zukunft seiner Karriere auf dem Spiel! Sollte der russische Ex-König im Halbschwergewicht gewinnen, ist er erneut im Besitz eines WM-Gürtels und kann sich somit wieder als Champion feiern lassen. Im Falle einer weiteren Niederlage könnte man einen Rücktritt vom aktiven Boxsport, nach den beiden aufeinanderfolgenden Pleiten gegen Andre Ward, durchaus in Betracht ziehen. Dennoch ist der 34-jährige Kovalev der klare Favorit!

Denn sein vier Jahre jüngerer Kontrahent ist wesentlich unerfahrener im Box-Geschäft. Der Ukrainer Vyacheslav Shabranskyy hat bisher „nur“ 20 Profikämpfe bestritten und gegen die wirklich großen Namen noch nicht geboxt. Die meisten seiner vorzeitigen Siege, kamen gegen weitestgehend unbekannte Gegner zustande. Gegen den bekanntesten und qualitativ stärksten Gegener, Sullivan Barrera, verlor er im Dezember 2016 durch Ko in Runde sieben. Dies war seine einzige Niederlage.

Für die meisten Experten steht also schon im Vorfeld des WM-Fights der Sieger fest! Sergey Kovalev ist der 10:1-Favorit. Kaum jemand traut dem schlagstarken aber dennoch unerfahrenen Shabranskyy einen Sieg gegen den Ko-König Kovalev zu. Ein interessantes Gefecht könnte den New Yorker Zuschauern aber trotzdem bevorstehen. Beide Protagonisten gelten als Puncher und haben die meisten Kämpfe ihrer Profikarrieren vorzeitig gewonnen.

Sergey Kovalev hatte dieser Tage schon mehrfach den Pressevertretern erklärt, dass er sich am Samstag erst den Titel der WBO sichern möchte, um danach gegen die anderen Champions anzutreten und die Titel wieder zu vereinigen. Einem Sieg gegen Shabranskyy vorausgesetzt – gegen Vergleiche mit IBF-Champion Artur Beterbiev oder WBA-Weltmeister Dmitry Bivol, hätten die weltweiten Boxfans sicher nichts einzuwenden!