Vorbericht Boxen Bundesliga Nordhäuser SV – BSK Hannover-Seelze

Obrusniak

Revanche gegen Hannover: NSV-Boxer wollen sich Vize-Titel sichern

Nach der schmerzlichen 10:11 Auswärtsniederlage in der niedersächsischen Landeshauptstadt gegen den BSK Hannover-Seelze, trifft die Boxstaffel des Nordhäuser SV am Samstag ab 19:30 Uhr im Rückkampf in eigener Halle erneut auf das Team von Trainer Arthur Mattheis. „Unser Ziel ist die Revanche. Wir wollen vor heimischen Publikum ungeschlagen bleiben, hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung“, erklärt Teammanager Michael Döring. Aufgrund ihrer Einsätze im Chemiepokal verzichten muss Chefcoach Andreas Dietrich-Scherfling diesmal auf Kastriot Sopa, Leon Bunn und Denis Radovan: „Trotzdem schicken wir eine schlagkräftige Mannschaft in den Ring.“ Mit einem Sieg im letzten Heimkampf können die Nordhäuser nicht nur den Titelkampf weiter spannend halten und mit den Babelsbergern gleich ziehen, sondern sich bereits vorzeitig die Vize-Meisterschaft sichern.

Nach der Pflicht die Kür: Fokus liegt auf Hannover

Nachdem die Babelsberger mit zwei souveränen Siegen gegen Prag vorlegten und mit zwei Punkten Vorsprung die Tabelle anführen, können die Nordhäuser durch einen Erfolg am Samstag nachziehen. Zum alles entscheidenden Showdown im Kampf um die Meisterschaft würde es dann am 2. April kommen, wenn die NSV-Staffel zum Rückkampf in der Filmstadt antritt.

„Aktuell konzentrieren wir uns aber nur auf die Aufgabe gegen Hannover zu punkten, denn das wird schwer genug“, ist sich Michael Döring sicher. „Erst danach schauen wir auf Babelsberg. Es geht nun erst mal darum, vorzeitig den Vize-Meistertitel zu sichern, denn in Babelsberg zu gewinnen, wird eine Mammutsaufgabe. Deshalb wären wir froh, schon vorher den zweiten Platz sicher zu haben“, so Döring weiter.

NSV-Leistungsträger kämpfen um Olympia-Qualifikation

Die deutschen Kaderboxer in seinen Reihen zu haben, ist für den Nordhäuser Mannschaftsleiter oftmals Fluch und Segen zugleich. „Vor allem im olympischen Jahr kann es dadurch zu Abstellungen kommen. Natürlich besitzt Rio Priorität, wichtige Qualifikationsturniere stehen an“, erklärt Döring. Genauso können Sopa, Bunn & Co durch ihre internationale Erfahrung aber auch das nötige Zünglein an der Waage sein.

Bacskai

„Es freut uns sie in unserem Kader zu haben. Sie sind wichtige Leistungsträger, wir können uns in engen Kämpfen auf sie verlassen“, hebt Trainer Andreas Dietrich-Scherfling ihre Wichtigkeit hervor. Vom 8. bis 11. März steigt das Trio um Kastriot Sopa, Leon Bunn und Denis Radovan beim traditionellen Chemiepokal in Halle an der Salle in den Ring und möchte sich durch ein gutes Abschneiden für das Olympische Ausscheidungsturnier in der Türkei empfehlen, fehlt dadurch aber auch beim Rückkampf gegen den BSK Hannover-Seelze.

„Im Welter, Mittel und Halbschwer ist der Leistungsunterschied wenige Mikrometer. Hier geht es für die deutschen Athleten um alles“, hebt mit Dr. Harry Kappell der leitende DBV-Disziplintrainer die Wichtigkeit des Chemiepokals hervor.

Bazuev ersetzt Bunn – im Bantam- und Mittelgewicht die Qual der Wahl

Im Vergleich zum Hinkampf in Hannover muss Andreas Dietrich-Scherfling auf zwei Positionen umbauen. Anstelle von Leon Bunn im Halbschwergewicht wird wie schon gegen Babelsberg der Deutsche Vize-Meister Ibgragim Bazuev boxen. „Er hat seine Sache gut gemacht und ist heiß darauf, erneut in den Ring zu steigen“, lobt Michael Döring. Die zweite sichere Änderung wird es im Mittelgewicht geben: Anstelle von Denis Radovan könnten sowohl Youngster Ibrahima Diallo wie auch der erfahrene Hesse Raymund Meilinger zum Einsatz kommen.

„Beide haben bereits gezeigt, dass sie auf Bundesliga-Niveau bestehen können. Hier halten wir uns noch offen, wer von beiden boxt“, so Dietrich-Scherfling.  Ebenfalls noch nicht entschieden hat sich der Coach im Bantamgewicht bis 56 Kilogramm, wo Erik Sokolov neben dem zuletzt aufgebotenen Dias Kuzembaew gute Chancen auf einen weiteren Einsatz hat.

Ansonsten vertrauen die Nordhäuser Verantwortlichen auf die selbe Mannschaft wie schon in Hannover: Sowohl der ungarische Publikumsliebling Balázs Bacskai wie auch Leistungsträger Vladimir Ivanov aus Russland werden vor den heimischen Fans noch mal die Handschuhe schnüren.  Hinzu kommen Radomir Obrusniak (Polen) und der Ungar Viktor Gálos, beide waren in der laufenden Saison bereits siegreich.

Der Kartenvorverkauf ist bereits in vollem Gange. Die Tickets zum Preis von 10 EUR sind bei Döring Bauelemente in der Hesseröder Straße 60 in Nordhausen erhältlich. Auch an der Abendkasse werden noch Karten verfügbar sein.

Fotos: Christoph Keil

Bewerten Sie diesen Beitrag