Rola El Halabi gewinnt WM-Kampf mit knappen Punktsieg

Ein Bericht unserer BOXING.pro Redakteurin Sandy Spiess

Ulm- Kuhberghalle: Lokalmatadorin, Stehauf-Mädchen und Publikumsliebling Rola El Halabi (29) lieferte sich eine wahre Ringschlacht in heimischer Boxkulisse in der Ulmer Kuhberghalle. Mit großem Heimvorteil gewann die Ulmerin den 10-Runden-Kampf gegen eine überaus starke Victoria Cisneros. Es ging um drei WM-Gürtel im Halbweltergewicht der Weltverbände WBF, WIBA und UBF. Während El-Halabi den WBF-Titel im August 2013 gegen Dalia Vasarheliy eroberte und im September 2013 gegen Sopio Putkaradze erfolgreich verteidigt hat, waren die beiden anderen Gürtel vakant.
Aktuelle Gegnerin Victoria Cisneros – die selbsternannte „Königin des Krieges“ aus Albuquerque (New Mexico/USA) – ist wohl das, was man auf der Wetterkarte einen Tornado nennt: im permanenten Vorwärtsgang und mit Wahnsinnstempo bereitete die 2-fache Mutter der Titelverteidigerin Rola El Halabi den wohl bisher härtesten Kampf ihrer Karriere.

Bereits nach dem ersten Gong ging es voll zur Sache: das übliche Abtasten in den ersten Ringrunden viel komplett weg, ein wilder Schlagabtausch ab der ersten Sekunde. Rola El Halabi hatte alle Mühe sich dem Schlaghagel der Herausforderin zu entziehen, und dabei selbst Treffer zu setzen. „Rola, schlag gerade Hände und bleib bloß nicht stehen“ rief Trainer Tommy Wiedemann als spontanen Notfallplan aus der Ringecke. Sein Schützling wurde im Laufe des Kampfes u.a. durch einige Kopfstöße im Gesicht sichtlich gezeichnet. Das tobende Publikum feuerte seine Favoritin mit lautstarken Sprechgesängen „auf geht´s Rola, auf geht´s an!“. Diese mobilisierte die allerletzten Kraftreserven, und absolviere den kräftezehrenden WM-Kampf bis zum Ende. Eine klare Dominanz war jedoch fortlaufend nicht zu erkennen. Einige hatten die aggressive, aktive und präsente Herausforderin Victoria Cisneros auf dem Punktzettel vorne.

Das Punktergebnis von 97:93, 97:94, 98:93 mit klarem Heimvorteil nahm Rola El Halabi mit sichtbar großer Erleichterung entgegen. „Ich bin überwältigt zum Ende meiner Karriere so einen Sieg zu erlangen. Es war jetzt kein haushoher Punktsieg, das sehe ich ein. Dennoch bin ich erleichtert und zufrieden mit dem Ergebnis.“

Bereits unmittelbar nach Urteilsverkündung verließ die sichtlich enttäuschte Victoria Cisneros den Boxring.

Reflektierend gibt die alte und neue Weltmeisterin Rola El Halabi auf der Pressekonferenz bekannt: „Sie  brauchen mich nur anzuschauen. Es war definitiv mein bisher härtester Kampf. Es war mühsam klare Treffer setzen. Die Pace (dt.: Geschwindigkeit) die sie geht, das ist nicht mein Kampfstil. Ich bin eine die Rückwärts geht, die versucht auszuboxen. Ich bin keine aggressive Vorwärtsboxerin. Victoria hingegen hat einen unorthodoxen Kampfstil und ist sehr schwierig zu boxen. So etwas habe ich noch nie erlebt. Sie schlägt in Situationen, wo man eigentlich nicht damit rechnet. Das zeigt ihren Willen, und ihr Kämpferherz.“

Victoria Cisneros hat bereits gegen Stars wie Holly Holm, Cecilia Braekhus, Melissa Hernandez, Chavelle Hallback und Mary McGee geboxt. Ihre Kampfbilanz weißt nach der Niederlage gegen Rola El Halabi 30 Kämpfe aus, davon 11 Siege (4 K.O.), 15 Niederlagen (3 K.O.), 2 Unentschieden und 2 wertungslose Kämpfe.

Rola El Halabi führt nach dem gestrigen Abend ihre fast makellose Bilanz fort: 15 Kämpfe, davon 14 Siege (7 K.O.) und nur eine Niederlage beim großen Comeback Anfang 2013 gegen Lucia Morelli.

Ausführlicher Bericht von der Pressekonferenz zum Hauptkampf

Frage an Rola: Wie geht es dir?

Rola El Halabi: „Ich bin total erschöpft, man sieht es mir auch an. Ich bin erleichtert, ich wusste was auf mich zu kommt mit Victoria. Sie ist eine weltklasse Frau, sie hat eine unheimliche Pace (Geschwindigkeit, Anm. d. Red) die sie gehen kann, 10 Runden lang Power Power Power. Ich habe zwar einige Kopfstöße kassiert, bis es mir irgendwann zu blöd war und ich einfach den Kopf runter genommen habe. Ich musste mich auch schützen, es geht schließlich um die Gesundheit, ich hatte keine Lust auf einen Cut. Ich bin sehr erleichtert und froh dass alles rum ist. Es war monatelange, harte Arbeit: Organisation, Training, Vorbereitung, Diät und so weiter. Ich möchte mich bei meinem weltklasse Team bedanken. Alle waren mit Herzblut dabei. Danke an Victoria und Robert (Trainer von Victoria) dass sie hier her gekommen sind und so einen geilen Kampf geliefert haben. Die meisten Boxkämpfe im deutschen TV schaue ich mir gar nicht mehr an. Ich habe keine Lust auf dieses unterschiedliche Niveau der meisten Kämpfer. WM-Kämpfe müssen knapp und auf Augenhöhe sein.“

Frage an Rola: Bitte fasse den Kampf zusammen.

Rola El Halabi: „Unsere Marschrute haben wir einigermaßen eingehalten. Wir wussten dass sie von der ersten bis zur letzten Runde einfach Power hat. Deshalb musste ich einen großen Punktevorsprung erarbeiten, dass ich – falls ich hinten raus einbrechen sollte –  genug Punkte gesammelt hab. Das habe ich versucht. Hinten raus wurde es anstrengend, 10 Runden so Vollgas zu geben.  Hart war auch, dass sie nicht so sauber geboxt hat. Ich habe viele Kopfstöße kassiert. Da musste ich reagieren und abtauchen. Lieber riskiere ich dadurch Punktabzug zu kriegen, als einen Cut zu bekommen und den Kampf durch Abbruch zu verlieren. Ich muss mir den Kampf in der Analyse noch anschauen. Meiner Meinung nach war es aber ein faires Urteil, die Punktrichter haben richtig entschieden. Ich bin zufrieden.“

Selbe Frage an Victoria Cisneros, bitte fasse den Kampf zusammen.

Victoria Ciseros: „Ich danke Gott dass ich hier sein darf, und bedanke mich bei Deutschland für die Gastfreundschaft. Danke für die Einladung. Rola ist eine gute Frau. Ihr habt alle bezahlt um einen Kampf zu sehen, ich wollte euch einen guten Kampf für euer Geld liefern. Ich habe mein Bestes gegeben um euch zu unterhalten. Außerhalb des Ringes bin ich eine feine Dame, im Ring bin ich eine Kriegerin. Dieses Mal habe ich nicht gewonnen, das nächste Mal gebe ich noch  mehr, um zu gewinnen.“

Frage an Rola El Halabi: Was steht in den nächsten Wochen an?

Rola El Halabi: „Sportlich habe ich noch keine großen Pläne. Ich denke von Kampf zu Kampf, und habe erstmal den Kampf mit Victoria machen wollen. Ich habe darauf hin gearbeitet. Ich werde erstmal mit meiner Bar umziehen. Und versuchen mich nebenher fit zu halten. Wir müssen dann auch schauen, was die Weltverbände fordern. Jetzt habe ich 3 Gürtel, jetzt stehe ich noch mehr unter Druck und muss drei Zeitfenster einhalten. Ich möchte dieses Jahr noch Kämpfe machen. Das Finanzielle muss auch erst geklärt werden. Jedes Mal muss man von Vorne an das denken, das geht an die Psyche. Man steht im Ring und denkt nach, wie viele Reihen noch leer sind und wie viele Karten noch verkauft werden hätten sollen. Ich denke von Kampf zu Kampf, welche Möglichkeiten es gibt. Ich möchte nicht in irgendeinem Vorprogramm kämpfen, dafür habe ich mir nicht 20 Jahre lang den Hintern aufgerissen. Ich möchte gute Kämpfe kriegen. Erstmal steht Erholung an, dann hängt es ab von meinen Platzierungen und den Forderungen der Verbände.“

„Als nächstes mache ich einen Termin beim Bürgermeister, ich möchte einen großen Abschiedskampf auf dem Ulmer Münsterplatz bestreiten. Das ist mein großer Traum. Ich habe mir bisher so viele Träume erfüllt, ich bin damals (nach dem Attentat, Anm. d. Red) zurück gekommen, ich habe alles bisher geschafft.“

Frage an Victoria: Du hast von einem Rematch gesprochen. Möchtest du Rola hierzu nach Amerika einladen?

Victoria: Cisneros: „Ich habe leider keinen Promoter. Im Frauenboxen ist es außerdem schwer was die Bezahlung und die Wertschätzung betrifft. Aber egal wer mich boxen will, ich komme um zu kämpfen, egal wo. Mich schüchtert kein Gürtel ein, ich weiß das ich gut bin und ich kann gegen Jede boxen.“

Rola El Halabi: „Victoria hat gegen die Weltbesten Frauen der Welt gekämpft. Das krasse ist, sie hat teilweise 4-5 Tage vorher erst Bescheid bekommen. Und sie hat es trotzdem gemacht. Wir haben ihr dieses  Mal 2,5 Monate vorher Bescheid gegeben. Die großen Promoter sind da unfair. Daher müssen wir kleinen Leute zusammen halten, wir müssen faire Kämpfe austragen, und vor allem Zeit dafür geben für die Vorbereitungen. Großen Respekt an Victoria dass sie trotzdem bisher alle Gegnerinnen absolviert hat, egal wie knapp ihre Zeit war. Als kleine Promoterin und Veranstalterin versuche ich fair zu bleiben, anderen Leuten eine Plattform zu bieten, zum Beispiel bei den Vorkämpfen.“

Robert Padilla (Trainer Victoria Cisneros): „Wir möchten anmerken, dass Victoria 2009 gegen Holly Holms gekämpft hat. Eigentlich saß sie nur im Publikum. Da die ursprüngliche Gegnerin von Holly Holms 20 Minuten vor dam Kampf abgehauen ist, hat Victoria sich spontan bereit erklärt gegen sie zu kämpfen. Und sie hat volle 10 Runden gegen diese Weltklassekämpferin mitgekämpft.“

Frage an Rola: Wie würdest du den heutigen Kampf einordnen?

Rola El Halabi: „ Sie  brauchen mich nur anzuschauen (lacht). Victoria ist in der Weltrangliste im Weltergewicht auf Platz 5, ich bin auf Platz 10! Das war definitiv der härteste Kampf meiner Karriere! Boxerisch war es nicht die Beste die ich hatte. Aber dieser Kampfstil, so etwas habe ich noch nie erlebt. Wir haben versucht das im Sparring zu imitieren, in dem wir in jeder Sparringsrunde eine neue, frische Sparringspartnerin eingesetzt haben. Aber die können alle einpacken gegen Victoria. Victoria hat einen unorthodoxen Kampfstil und ist sehr schwierig zu boxen. Sie schlägt in Situationen, wo man eigentlich nicht damit rechnet. Das zeigt ihren Willen, und ihr Kämpferherz. Es war definitiv mein härtester Kampf. Ich musste klare Treffer setzen, die Pace (dt.: Geschwindigkeit) die sie geht, das ist nicht mein Kampfstil. Ich bin eine die Rückwärts geht, die versucht auszuboxen. Ich bin keine aggressive Vorwärtsboxerin. Es war jetzt kein haushoher Punktsieg, das sehe ich ein. Aber es ist nicht meine Aufgabe die Punkte zu bestimmen, das haben die Punktrichter gemacht.“