Gevor kämpft um Junioren-WM – Gutknecht um neue Chance

Der Eine stand schon kurz vor einem WM-Ausscheidungskampf, der Andere steht noch am Anfang seiner Karriere: Die Rede ist von Eduard Gutknecht (25-3, 9 K.o.´s) und Noel Gevor (10-0, 6 K.o.´s). Beide werden am 3. Mai die Box-Nacht im Berliner Velodrom mit dem Hauptkampf von WBO-Weltmeister Arthur Abraham gegen Nikola Sjekloca (live ab 22.55 Uhr im Ersten) bereichern. Dabei trifft Halbschwergewichtler Gutknecht auf Pablo Sosa (3-3-2, 2 K.o.´s). Um die WBO-Juniorenweltmeisterschaft im Cruisergewicht boxt Gevor gegen Gogita Gorgiladze (18-4, 14 K.o.´s).

Für Ex-Europameister Gutknecht geht es darum, die unglückliche Abbruchniederlage von Ende November 2013 vergessen zu machen. „Ich war auf den Kampf gegen Sukhotsky top vorbereitet“, bestätigt der Schützling von Trainer Ulli Wegner. „Doch nach einem Schlag, den ich nicht mal als sonderlich hart empfand, schwoll mein Auge binnen Sekunden komplett zu. In solch einem Moment musst du deinen Gegner sofort K.o. schlagen, oder du wirst aus dem Kampf genommen.“ Gutknecht will jetzt so schnell wie möglich wieder die Weltranglisten hochklettern, denn er weiß: „Viele Chancen werde ich nicht mehr bekommen, um mir den Traum von einem WM-Fight zu erfüllen.“ Und nach einem Sieg über Sosa könnte der 32-Jährige diesem Ziel schon bald wieder einen gehörigen Schritt näherkommen. „Überzeugt ‚Eddy‘ in Berlin, stellen wir ihm die Teilnahme an einem Halbschwergewichts-Turnier in Aussicht, dessen Sieger ein WM-Kampf winkt“, so Sportdirektor Hagen Doering.

Anders stehen die Vorzeichen bei Noel Gevor. Das Cruisergewichts-Talent überzeugte zuletzt in Stuttgart, wo er den zuvor ungeschlagenen Schweizer Loris Emiliani durch K.o. in Runde sieben schlug. „Das war endlich die Leistung, die ich mir selbst gewünscht hatte“, analysiert der Stiefsohn von Khoren Gevor – ehemaliger WM-Gegner von Felix Sturm und Arthur Abraham. Gevor: „Vor einigen Wochen habe ich in England mit dem früheren WM-Herausforderer Tony Bellew trainiert.“ Und dort erhielt er Lob von allen Seiten. „Das war für mich eine unglaubliche Erfahrung – fast jedes Sparring in England ist wie ein echter Kampf. Davon konnte ich eine Menge für die Zukunft mitnehmen“, freut sich der 23-Jährige. Über kurz oder lang wird er seinen Weg in die Weltranglisten finden. „Dafür wäre der Gewinn der Juniorenweltmeisterschaft eine gute Empfehlung.“ Doch gegen den 20-jährigen Gorgiladze wird das mit Sicherheit kein Selbstläufer, hat der Mann aus Georgien doch bereits mehr als doppelt so viele Profikämpfe wie Gevor bestritten.

Ob Gutknecht und Gevor ihren Weg gehen werden und ihren Zielen einen Schritt näherkommen, wird der 3. Mai zeigen. Im Kampf um die EE-EU Meisterschaft im Halbweltergewicht stehen sich zudem Anzor Gamgebeli (17-5-3, 6 K.o.´s) und Timo Schwarzkopf (13-0, 7 K.o.´s) gegenüber. Zusätzlich werden an diesem Abend noch die ungeschlagenen Schwergewichtstalente Otto Wallin (6-0, 4 K.o.´s) und Burak Sahin (4-0, 4 K.o.´s) ihr Können im Ring unter Beweis stellen.

Tickets für die Box-Veranstaltung im Velodrom, Berlin, sind über die telefonischen Hotlines 030-4430 4430 und 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) sowie im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Quelle: Sauerland Event

Bewerten Sie diesen Beitrag