Ergebnisse der Undercard aus Dessau

Foto: Markus Ludewig

Vor den drei Hauptkämpfen in der Anhalt-Arena in Dessau, bekamen die Zuschauer insgesamt vier Undercard-Kämpfe zu sehen.

Punktsieg nach engem Kampf für Tom Dzemski

Halbschwergewichtler Tom Dzemski (10-0, 7 KOs) musste sich in seinem elften Kampf als Boxprofi dem Tschechen Stanislav Eschner (11-10-1, 6 KOs) stellen. Der von Lukas Konecny betreute Eschner, erwies sich dabei als ein äußerst unangenehmer Gegner. Während der Dzemski-Spross in den ersten beiden Runden noch merklich den Ton angab, wendete sich das Blatt ab Durchgang 3.

Foto: Markus Ludewig

Eschner, der Dzemskis erster Gegner mit positivem Kampfrekord war, setzte diesen vor allem im Infight immer wieder unter Druck und kam mit Einzelhänden hin und wieder durch. Im sechsten und letzten Durchgang, holten nochmals beide Boxer alles aus sich heraus! Nachdem der 29-jährige Tscheche zu Beginn der Runde gute Aktionen verbuchen und den SES-Boxer in Bedrängnis bringen konnte, schaffte Dzemski einen guten Endspurt.

Nach sechs teilweise engen Runden, trennten sich beide Boxer mit 58-57, 59-55 und 58-56 Punkten, welche zu Gunsten von Tom Dzemski gewertet wurden. Am Ende eines harten Gefechts, gelang dem SES-Halbschwergewichtler der elfte Erfolg als Profiboxer.

Michael Eifert stoppt Patrick Doering in Runde 2

In seinem dritten Profikampf für SES Boxing, bekam es der Bautzener Michael „Diesel“ Eifert mit dem aus Eisleben stammenden Patrick Doering (3-1-1, 2 KOs) zu tun. Schon in der ersten Runde bestimmte der von Robert Stieglitz betreute Michael Eifert (2-0, 1 KOs) das Tempo und trieb seinen Gegner vor sich her. Das Ende des Kampfes ließ dann auch nicht lange auf sich warten!

Foto: Markus Ludewig

Bereits im zweiten Durchgang kam das Ende nach knapp einer Minute, nachdem Eifert seinen unterlegenen Gegner nach mehreren harten Treffern auf die Bretter schickte. Doering kam zwar wieder auf die Beine, jedoch gab der Referee den Fight nicht mehr frei. Damit bleibt Eifert auch in seinem dritten Profikampf ungeschlagen.

Nenad Stancic siegt vorzeitig in Runde 1

Einen kurzen Auftritt lieferte erneut SES-Neuzugang Nenad Stancic. Der Leichtgewichtler brauchte für seinen zweiten Profikampf keine ganze Runde. Der nur knapp 1,52 m große Tscheche Marek Ferenc, hatte dem schnellen Leichtgewichtler nichts entgegenzusetzen und wurde förmlich durch den Ring gescheucht. Stancic konnte seinen Kontrahenten einmal zu Boden schlagen, ehe er nach Freigabe nachsetzte und der Referee das ungleiche Duell beendete.

Toni Thes konnte zuvor im ersten Kampf des Abends nach Punkten über Ata Dogan siegen.