Elina Tissen bleibt Weltmeisterin im Federgewicht

meinke-tissenAm Freitagabend in der Potsdamer MSB Arena ging es hoch her zwischen den deutschen Damen, doch am Ende sollte die Erfahrung siegen.

Meinke startet gut, muss dann aber Lehrgeld zahlen

Für die Weltmeisterin der WIBF und GBU, Elina Tissen, galt ihre fast 7 Jahre jüngere Gegnerin im Vorfeld nicht mal als Herausforderung. So in der Art hatte sich Tissen zumindest am Vortag bei der letzten Pressekonferenz geäußert. So einfach sollte es dann schlussendlich aber doch nicht werden, denn die 25-jährige Nina Meinke konnte trotz ihrer erst 8 Profikämpfe bereits Praxiserfahrung im 90.000 Zuschauer fassenden Wembley Stadion sammeln, als sie mit Katie Taylor eine der besten Boxerinnen der Welt vor den Fäusten hatten.

Tissen vs Meinke

Entsprechend selbstbewusst trat die Berlinerin auch auf und überzeugte mit technisch solidem Boxen in der Anfangsphase. In der Rückwärtsbewegung agierend ließ sie Tissen ein ums andere Mal in die Luft schlagen und brachte selbst gute Aktionen aus der Rechtsauslage ins Ziel. Für die erfahrenere Tissen, die seit nunmehr 10 Jahren ungeschlagen ist, war es schwer ihren Rhythmus und die perfekte Distanz zu finden. Da Meinke aber schon früh viel in ihre Schläge packte, wendete sich das Blatt aufgrund schwindender Kräfte seitens der Herausforderin.

Dieser körperliche Abbau führte dazu, dass Meinke zunehmend unkonzentriert agierte und die boxerische Linie verlor. Elina Tissen gelang es dadurch insbesondere durch schwere Einzelhände zu punkten. Dazu öffnete sich nach mehreren harten linken Haken Tissens ein böser Cut ans Meinkes rechtem Auge, der diese zusätzlich zu beeinträchtigten schien. Aufopferungsvoll versuchte sie gegen die stringent nach vorne marschierende Tissen dagegen zu halten, doch diese hatte stets die klareren und wirkungsvolleren Treffer auf ihrer Seite. Demnach überrascht es, dass ein Punktrichter nach den vollendeten 10 Runden Meinke mit 96-94 vorne sah. Allerdings war die 99-91 für Tissen, die der Kollege abgab, mit Sicherheit auch etwas rätselhaft. Die 97-93 von Manfred Küchler pro Tissen traf es da schon eher.

Für Elina Tissen könnte es nach ihrer erneuten Titelverteidigung nun gegen Ramona Kühne gehen, die ebenfalls in Potsdam vor Ort war. Für ein solches Duell müsste jedoch eine der Kontrahentinnen im Gewicht auf- bzw. absteigen.