Boxring Hilden in der Stadtwerke-Arena nicht zu schlagen

v.l. Uschi Gottlob, BR Hilden und Lucia Langer, BSK Ahlen
v.l. Uschi Gottlob, BR Hilden und Lucia Langer, BSK Ahlen

Großkampftag in der Stadtwerke-Arena

Der Boxring Hilden veranstaltete ein Einladungsturnier und bot den Fans grandiosen Boxsport. Falls es einen Box-Gott gäbe, wäre Blau dessen Lieblingsfarbe. 15 der 17 Sieger kamen aus der blauen Ecke.

v.l. Tyree Nwokorie, Mülheim Bullsport und Zinar Jamal, PSV Euskirchen
v.l. Tyree Nwokorie, Mülheim Bullsport und Zinar Jamal, PSV Euskirchen

Klassenbester wurde der Boxring Hilden. Fünf seiner sechs Starter/innen bezwangen die Konkurrenz.

Erfreulich war die hohe Anzahl an Frauenkämpfen und da waren sich die Fans einig, alle Amazonen gingen steil. Auch hier setzte der Boxring Hilden mit drei Teilnehmerinnen ein Ausrufezeichen. Vanessa Schmidt behält auch weiterhin eine weiße Weste. Sie besiegte vorzeitig die am Limit boxende Melanie Kolesnik aus Warendorf. Es war Vanessas dritter Sieg im dritten Kampf.

Dass Lucia Langer (BSK Ahlen) und Uschi Gottlob (BR Hilden) richtig gut fighten können, zeigten die beiden jungen Frauen in ihrem atemberaubenden Gefecht. Ab der zweiten Runde konnte Lucia dem hohen Tempo nicht mehr folgen und reagierte zunehmend aus der Defensive. Klare Sache für Uschi. Der Kampf war richtungsweisend für ihre Karriere, denn der Boxverband NRW hat die Fliegengewichtlerin aus Hilden für die deutschen Meisterschaften gemeldet.

v.l. Darya Kasanova, SR Garath und Aylin Koc, BR Hilden
v.l. Darya Kasanova, SR Garath und Aylin Koc, BR Hilden

Das Gefecht zwischen Hildens Aylin Koc und Daria Kasyanova vom Sportring Garath endete in der ersten Runde. Daria traf Aylin unglücklich an der Nase. Heftiges Bluten war die Folge. Referee Michael Vogel ging kein weiteres Verletzungsrisiko ein und brach ab.

Es war die einzige Niederlage für den Boxring Hilden, denn Gjergi Shurbi hatte Morad Gasanov, Garaths zweiten Kämpfer schwer am Wackeln. Nur der Schlussgong rettete Gasanov vor dem Aus.

v.l. Maurice Daniel, BR Hilden und Alexej Demjanow, BC Simmern
v.l. Maurice Daniel, BR Hilden und Alexej Demjanow, BC Simmern

Maurice Daniel boxte perfekt gegen den starken Alexi Demanjow vom BC Simmern, genauso wie Ali Cem Koc gegen Karo Muradov. Aylins großer Bruder muss seit seinem letzten Gefecht ordentlich Kondition gebolzt haben, denn gegen den Heiligenhauser attackierte er ständig, wechselte geschickt die Auslage und übernahm nach exzellenten Meidbewegungen die Angriffe seines Gegners.

Karos Niederlage war die einzige des JM Box-Club Heiligenhaus. Seine Kameradin Janina Kotzot überrollte die Münsteranerin Pauline Haberland, die ihre Reichweitenvorteile einfach nicht umsetzen konnte. Aber auch Erol Abass und Muhamet Öztürk zeigten allerfeinstes Boxen und hievten Heiligenhaus auf den zweiten Platz im Medaillenspiegel.

v.l. Tyree Nwokorie, Mülheim Bullsport und Zinar Jamal, PSV Euskirchen
v.l. Tyree Nwokorie, Mülheim Bullsport und Zinar Jamal, PSV Euskirchen

Lange Zeit war vom PSV Euskirchen nicht zu hören, umso erfreulicher das Ergebnis in Hilden: Zwei gewonnene und zwei verlorene Kämpfe und damit Rang drei in der Tabelle konnten die Mittelrheiner für sich verbuchen, wobei die Niederlagen von Zülfü Polat und Zinar Jamal sehr knapp waren. Euskirchens Trainer Alexander Buschel und Johannes Hupp werden sicherlich dafür sorgen, dass das beim nächsten Turnier schon anders sein wird.

Protokoll

Boxring Hilden in der Stadtwerke-Arena nicht zu schlagen
5 (100%) 27 vote[s]