Adamek siegt, Chambers verliert

Dazu fertigt Stevens Gegner Roman spektakulär in Runde eins ab

Tomasz Adamek hat seinen ersten Sieg im Jahr 2013 eingefahren! Gegen Dominick Guinn kam der polnische Schwergewichtler am Samstag im Mohegan Sun Casino in Uncasville, US-Bundesstaat Connecticut, zu einem nie gefährdeten Punktsieg. Nur zu Beginn konnte ihn sein ehemaliger Sparringspartner überraschen. Danach übernahm Adamek, der zum ersten Mal seit Dezember 2012 – da siegte er umstritten gegen Steve Cunningham – im Ring stand, das Kommando. Mit knackigen Kombinationen schüttelte der 36-Jährige seinen zwei Jahre älteren Gegner in der Folge ein ums andere Mal durch. Im dritten Durchgang erlitt Guinn nach einem unabsichtlichen Kopfstoß zudem einen Cut über dem rechten Auge. Nach zehn Runden erklärten die Punktrichter Tomasz Adamek mit Wertungen von 98:92, 99:91 und 99:91 zum Sieger. Der ehemalige WM-Herausforderer von Vitali Klitschko holte sich somit im 51. Kampf den 49. Sieg.

Ähnlich einfach hatte sich wohl Eddie Chambers sein Debüt im Cruisergewicht vorgestellt. Nachdem er zuletzt in der Königsklasse des Boxsports keine Perspektive mehr für sich sah, ging der Mann aus Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania eine Gewichtsklasse herunter. Dort traf Chambers auf Thabiso Mchunu. Der Südafrikaner entpuppte sich jedoch als Stolperstein und besiegte den Amerikaner einstimmig nach Punkten (97:93, 99:91 und 99:91).

Über die Runden wollte Curtis Stevens mit Saul Roman hingegen nicht gehen. Dass der schlagstarke Amerikaner allerdings so schnell siegen würde, war nicht unbedingt zu erwarten. Nach gerade einmal 146 Sekunden beendete der Mittelgewichtler den Kampf mit einem krachenden K.o.-Schlag. Damit sicherte er sich den zuvor vakanten NABF-Titel.

Quelle: Sauerland Event

Bewerten Sie diesen Beitrag