Bei WM-Sieg: Sylvester übergibt sein „Wohnzimmer“ an Brähmer

Am 14. Dezember erwartet die Zuschauer im Jahnsportforum nach einer „Durststrecke“ von mehr als zwei Jahren wieder ein großer Boxabend. Dabei versucht Jürgen Brähmer im Kampf gegen Marcus Oliveira den WBA-Titel zu gewinnen, um sich erneut zum Weltmeister im Halbschwergewicht zu krönen. Jemand, der wie kein Zweiter weiß, was auf den 35-jährigen Rechtsausleger in Neubrandenburg zukommen wird, ist Ex-Weltmeister Sebastian Sylvester. Der ehemalige Schützling des aktuellen Brähmer-Trainers Karsten Röwer feierte hier seine größten Erfolge.

„Neubrandenburg hat mich in meiner Karriere als Boxer natürlich extrem geprägt“, so der ehemalige Champion im Mittelgewicht. „Hier habe ich Höhen und Tiefen miterlebt.“ In besonderer Erinnerung bei ihm sind die wohl besten Kämpfe seiner Laufbahn geblieben. „Zum einen wäre das die Verteidigung der Europameisterschaft gegen Javier Castillejo im Jahr 2008 und zum anderen der Gewinn der Weltmeisterschaft gegen Giovanni Lorenzo ein Jahr später“, blickt der 33-Jährige freudig zurück.

Besonders einzigartig empfand Sylvester vor allem die Stimmung im Jahnsportforum. Dabei blickt er erneut auf den ersten Kampf, den er dort gegen Castillejo bestritten hat, zurück: „Ich bin mit dem Gedanken ‚Du musst gewinnen, wenn du um die WM boxen willst‘ raus aus der Kabine in Richtung des Rings. Ich wusste aber gleichzeitig, dass meine Chancen, so einen guten Mann zu besiegen nicht die besten sind. Ich kam dann in die Halle und wurde von den Jubelstürmen – wohlgemerkt vor dem Kampf – fast erschlagen.“

Sylvester boxte von Beginn an konzentriert, erlitt jedoch frühzeitig einen schweren Cut, durch den das Duell kurz vor dem Abbruch stand. „Die Stimmung hat mich aber jeden Schmerz vergessen lassen und ich wuchs über mich hinaus. Das plötzliche Ende des Fights war dann ebenso schön wie spektakulär. Ich wusste zwar vorher, dass ich ein paar Fans in Neubrandenburg habe, doch was an diesem Abend seinen Anfang nahm, kann ich selbst heute noch nicht in Worte fassen“, schwärmt Sylvester.

Einen Tipp für Brähmer hat Sylvester nach seinen gemachten Erfahrungen in Neubrandenburg auch parat: „Jürgen muss aufpassen, dass er sich nicht frühzeitig verausgabt. Es ist schon ein fantastisches Gefühl, wenn circa 5.000 in dieser Halle deinen Namen rufen. Als Lokalfavorit darf man in so einem Moment nicht zu viel wollen und sich nicht vollständig vom Publikum leiten lassen.“

Beherzigt Brähmer diesen Ratschlag und zeigt am 14. Dezember eine Top-Leistung, kommt er wahrscheinlich in den Genuss einer ganz besonderen Geste der Zuschauer. Sylvester glaubt: „Das Markenzeichen der Neubrandenburger Fans bei meinen Kämpfen war der Gesang, der meist vor der letzten Runde einsetzte – ‚Oh, wie ist das schön!’ Diese Begeisterung und ausgelassene Stimmung wünsche ich ebenfalls Jürgen. Denn das würde bedeuten, dass er kurz vor dem Gewinn der Weltmeisterschaft steht. Das ist der Schlüssel zum „Wohnzimmer Jahnsportforum“ und diesen reiche ich dann liebend gern an ihn weiter.“

Die wenigen verbliebenden Eintrittskarten für die Boxnacht in Neubrandenburg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.), bei den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet bei www.eventim.de erhältlich.

Quelle: Sauerland Event