Yoan Pablo Hernandez im Interview

Hernandez: „Eine Ehre für Deutschland boxen zu dürfen!“

Der Champion kehrt in den Ring zurück. In Bamberg verteidigt Yoan Pablo Hernandez (27-1, 13 K.o.´s) am 23. November nach einer verletzungsbedingten Pause endlich wieder die IBF-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht. Dort kommt es in der brose Arena zum Aufeinandertreffen mit Pflichtherausforderer Alexander Alekseev (24-2-1, 20 K.o.´s). Wie Hernandez rückblickend den Bruch seiner Hand bewertet und wer ihm in dieser Zeit beigestanden hat, erfahren Sie im Interview.

Yoan Pablo Hernandez, am 23. November dürfen Sie endlich wieder beweisen, dass Sie zurecht einer der besten Cruisergewichtler der Welt sind – hat sich bei Ihnen schon wieder eine gewisse Vorfreude entwickelt, endlich wieder die IBF-Weltmeisterschaft verteidigen zu dürfen?

Yoan Pablo Hernandez: Auf jeden Fall! Nach so einer langen Pause kann ich es kaum erwarten, wieder die Fäuste fliegen zu lassen. Die Boxfans, genauso wie meine Familie und Freunde freuen sich sehr, dass ich wieder meinen Titel verteidigen darf. Wichtig ist vor allem, den Ring in Bamberg erneut als Sieger zu verlassen.

Zuletzt haben Sie im September 2012 Ihren Titel (ebenfalls in Bamberg) verteidigt. Was passierte danach?

Yoan Pablo Hernandez: Ich habe eine kurze Pause eingelegt und bin dann wieder in den Trainingsprozess für meinen Kampf eingestiegen. Leider hatte ich Mitte Januar Pech und zog mir erneut eine Verletzung an der linken Schlaghand zu. Der Bruch benötigte die gleiche Erholungszeit wie der Erste: Operation, Therapie, Grundlagentraining. Daher war ich für einige Zeit von der Bildfläche verschwunden. Jetzt bin ich aber zurück und will zeigen, dass ich es immer noch drauf habe.

Hat Sie diese Verletzungsmisere belastet und wie fühlen Sie sich jetzt?

Yoan Pablo Hernandez: Sicherlich belastet einen solch eine Verletzung – vor allem, wenn man meine Vorgeschichte mit dem ersten Handbruch im Februar 2012 bedenkt (Sieg im Rematch gegen Steve Cunningham, Anm. d. R.). Zurückblickend sehe ich das als eine Lehre des Lebens, die ich gemacht habe. Jeder Mensch muss erkennen, wo seine Schwächen liegen, um daraus gestärkt hervorzugehen. Ich bin jetzt stärker als je zuvor.

Wer hat Ihnen in dieser Zeit beigestanden?

Yoan Pablo Hernandez: Natürlich waren meine Frau und meine Kinder an meiner Seite. Bei ihnen konnte ich Kraft tanken und vom Sport abschalten. Medizinisch hat mich mein Doktor Hubert Klauser, der mich operierte, hervorragend nach der OP betreut. Herr Wegner kümmerte sich ebenfalls in dieser Zeit um mich. Er stärkte mir mental den Rücken. Nur durch diese Personen habe ich diese kritische Situation in meinem Leben überstanden.

In der brose Arena bekommen Sie es mit Alexander Alekseev zu tun – ist er jemand, der Sie im Ring an Ihre Grenzen bringen kann?

Yoan Pablo Hernandez: Jeder Boxer von Format hat die Möglichkeit, dich bis zum Äußersten zu fordern. Das Geheimnis, dass es nicht so weit kommt, liegt in der Vorbereitung. Wenn ich physisch und mental in einer Topverfassung in den Ring steige, wird Alekseev zwar eine Hürde in Bamberg darstellen, aber letztendlich werde ich den Kampf gewinnen.

Sowohl Sie als auch Alekseev agieren in der Rechtsauslage – kann dieser Umstand an sich schon mal zu Problemen in der Kampfweise führen?

Yoan Pablo Hernandez: Das kann immer ein paar schwierige Situationen hervorrufen. Die Fußstellung ist im Boxen ungemein wichtig. Da ich aber im Training eine Menge Arbeit in die Beinarbeit investiert habe, bin ich davon überzeugt, diese Probleme meistern zu können.

Erstmals treten Sie am 23. November unter deutscher Flagge an. Was bedeutet Ihnen das?

Yoan Pablo Hernandez: Das ist eine große Sache für mich. Ich bin jetzt bereits seit achteinhalb Jahren in Deutschland und sehe es als mein Zuhause an. Unter der Flagge Deutschlands zu boxen ist daher eine echte Belohnung, eine wahre Ehre! Ich freue mich, meine zweite Heimat als Sportler repräsentieren zu dürfen.

Und wie geht der Kampf des „kubanischen Deutschen“ in Bamberg aus?

Yoan Pablo Hernandez: Ich bin nicht Muhammad Ali, der genau vorhersagen konnte, wie er seinen Gegner besiegt. Ich kann nur sagen, dass der Kampf in der brose Arena jedem Zuschauer gefallen wird.

Tickets für die Veranstaltung am 23. November in Bamberg sind über die telefonische Ticket-Hotline 01806-570044 (€ 0,20/min., Mobilfunkpreise max. € 0,60/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich. Darüber hinaus gibt es die Tickets beim Kartenkiosk Bamberg (www.kartenkiosk-bamberg.de, Tel.: 0951-23837).

Quelle: Sauerland Event