Woge ruft Leistung nicht ab

Hallenser unterliegt einstimmig nach Punkten gegen clever boxenden Dudchenko

Robert Woge ist seinen IBF-Intercontinental Titel im Halbschwergewicht wieder los. In Oldenburg unterlag der 29-jährige Kämpfer aus Halle an der Saale am Samstag dem Ukrainer Anatoliy Dudchenko eindeutig nach Punkten. Für den Schützling von Trainer Ulli Wegner war es im 13. Profikampf die erste Niederlage.

„Das war heute einfach nicht mein Tag“, so ein enttäuschter Woge im Interview direkt nach dem Kampf. „Mal verliert man und das war für mich heute leider der Fall. Mein Gegner war einfach besser als ich.“

Dabei fing es gar nicht so schlecht an für Woge: Gegen den zehn Zentimeter größeren Herausforderer arbeitete er zunächst viel zum Körper. Zudem konnte Woge seinen Herausforderer Dudchenko häufig in der Ecke stellen. Doch marschierte der bis dato amtierende IBF-Intercontinental Champion zu häufig direkt auf seinen Gegner zu und kassierte dabei ein ums andere Mal die Führhand des Ukrainers.

Dudchenko beschränkte sich zumeist aufs Kontern und verstand es, den Fight geschickt zu unterbinden, sobald er an die Seile oder in eine Ecke gedrängt wurde. Mit der Zeit variierte der in den USA lebende Dudchenko mehr und mehr zum Körper, um die Deckung von Woge runterzuziehen. Das zahlte sich schließlich am Ende des siebten Durchgangs aus: Nach zwei harten Links-Rechts-Kombinationen zum Kopf des Hallensers musste dieser zum ersten Mal als Profi Bekanntschaft mit dem Ringboden machen. Woge, bei dem scheinbar eine alte Verletzung am rechten Ohr wieder aufplatzte, rettete sich jedoch in die Rundenpause.

In der Folge spielte Dudchenko immer wieder seine Reichweitenvorteile aus. Woge versuchte es in den letzten Runden immer mehr mit der Brechstange, doch der Schützling von Trainer Ruben Chavez hatte fast immer eine bessere Antwort parat.

Das sahen schließlich auch die Punktrichter so. Pawel Kardyni (117:111) und Miroslaw Brozio (115:112) werten ebenso wie Michael Pernick (117:110) für Dudchenko. Durch den 19. Erfolg im 21. Kampf als Profiboxer sicherte sich der 35-Jährige die IBF-Intercontinental Meisterschaft im Halbschwergewicht. Entsprechend groß war seine Freude. „Ich wusste, auf was ich mich gegen Woge einstellen muss“, sagte Dudchenko mit dem errungenen Gürtel um die Hüften geschnallt. „Bereits in der zweiten Runde war mir klar, wie er zu verwunden ist. Meine Führhand hat mir zudem sehr geholfen, den Kampf zu bestimmen.“

Ulli Wegner fand nach der Niederlage Woges klare Worte: „Robert hat heute taktisch unklug geboxt und seine Leistung nicht abgerufen. Er muss sich mal Gedanken darüber machen, wieso die Schläge nicht so kamen, wie wir sie trainiert haben.“

Quelle: Sauerland Event

Bewerten Sie diesen Beitrag