„Wilder vs. Fury“- Countdown: Die BOXEN1-Analyse!

Es sind nur noch Stunden bis zum Schwergewichts-Kracher zwischen WBC-Weltmeister Deontay Wilder (40-0-0, 39 Ko’s) und Ex-Champion Tyson Fury (27-0-0, 19 Ko’s). BOXEN1 fasst nochmal die Stärken und Schwächen beider Protagonisten zusammen!

Psyche / Selbstvertrauen: Wer hat die stärkeren Nerven?

Nachdem sich Tyson Fury im November 2015 mit dem Sieg über Langzeit-Champion Wladimir Klitschko zum neuen Schwergewichts-Weltmeister krönte, folgte statt Klitschko-Rematch oder weiteren lukrativen „Paydays“ eine wettkampf- und trainingsfreie Zeit für den Gypsy-King! Von Depressionen, Drogen, massivem Übergewicht und anderen negativen Details konnte man in dieser Zeit über Fury lesen. Mehrfach kündigte der Brite in sozialen Netzwerken seinen Rücktritt an!

Nun, drei Jahre nach seinem letzten bedeutenden Sieg, will es der 30-Jährige nochmal wissen. Die beiden Siege, die Fury dieses Jahr gegen Sefer Seferi und Francesco Pianeta feierte, dienten nicht wirklich als eine ernsthafte Standortbestimmung! Die Frage ist also, wie sieht das Nervenkostüm des 2,06 Meter-Koloss aus? Dass Tyson Fury ein Entertainer ist, steht außer Frage! Wie er allerdings reagieren wird, wenn Wilder ihn in Situationen bringen sollte, in der er schon lange nicht mehr war, bleibt abzuwarten.

Deontay Wilder hat hingegen den Vorteil, anders als sein Gegner, in den vergangenen drei Jahren immer aktiv gewesen zu sein. Außerdem ist er der amtierende Champion! Bei seinem letzten Fight hatte er gegen den schlagstarken Luis Ortiz einige Probleme zu bewältigen: Wilder, der im mittleren Teil des Gefechts in Bedrängnis kam, biss sich durch und schaffte letztlich den KO-Erfolg in Runde zehn! All das, dürfte viel zum Thema Selbstvertrauen beigetragen haben.

VORTEIL: Deontay Wilder

Ring-Intelligenz: Wer ist der cleverere Boxer?

Sowohl Deontay Wilder als auch Tyson Fury haben bisher all ihre Profi-Fights gewinnen können. Kein Gegner hat es also geschafft, sie in die Schranken zu weisen! Dies hat ebenso viel mit der Überzeugung ihrer eigenen Fähigkeiten zu tun, da sich beide auch in schwierigen Auseinandersetzungen letztlich immer siegreich durchsetzen konnten. Tyson Fury war seinen meisten Widersachern in punkto Größe und boxerischer Klasse überlegen.

Als bestes Beispiel ist sein Triumph über Wladimir Klitschko zu benennen. Fury überließ dem (damaligen) Champion nicht die Kontrolle des Kampfes. Mit frechen Aktionen brachte er Klitschko aus dem Konzept. Außerdem ließ er Klitschko’s Führungshand, die dieser meisterhaft beherrschte, keine Chance zur Entfaltung zu kommen um somit die Distanz zu bestimmen. Am Ende gab es den verdienten Punktsieg für Tyson Fury!

Wenn der „Gypsy King“ auch gegen Deontay Wilder in der Lage sein sollte, dessen Jab zu neutralisieren, könnte dies ein wichtiger Faktor sein, um die Konrolle des Kampfes zu übernehmen. Wilder bekam bereits gegen Eric Molina und Luis Ortiz „weiche Knie“, als er überraschend getroffen wurde und kurzzeitig ins Taumeln kam. Wie schon oft zu beobachten war, neigt Wilder dazu, bei einem eigenen Angriff, ein wenig die Übersicht zu verlieren, was ihn somit wiederum anfällig für mögliche Konter machen könnte. Von der boxerischen Intelligenz her wäre es Tyson Fury durchaus zuzutrauen, dass er dem Champion einige Fallen stellen wird, die möglicherweise am Ende des Tages auch zuschnappen könnten!

VORTEIL: Tyson Fury

Schlaghärte: Wer schlägt explosiver?

Um es vorwegzunehmen: Dieser Punkt geht wohl klar an den Titelverteidiger! Bis auf ein einziges Mal, knockte der „Bronze Bomber“ seine Gegner allesamt aus. Vorallem seine rechte Schlaghand ist als DIE ultimative Ko-Waffe zu bezeichnen. Auch wenn Deontay Wilder in seinen Aktionen oft etwas wild wirkte, wächst nach einem Volltreffer wohl kein Gras mehr!

Die KO-Siege von Tyson Fury kamen hingegen meist erst dann zustande, wenn er seine Gegner über einen längeren Zeitraum zermürbt und deprimiert hatte. Jedoch ist im Schwergewicht bekanntlich immer der alles entscheidende ‚Einzelschuss‘ möglich!

VORTEIL: Deontay Wilder

In einigen Stunden werden die Prognosen und Spekulationen ein Ende haben! DAZN wird das Event aus dem Staples-Center in Los Angeles (USA) live ab 3:00 Uhr übertragen.

„Wilder vs. Fury“- Countdown: Die BOXEN1-Analyse!
4 (80%) 21 votes