WBA: Alle Interims-WM-Titel für vakant erklärt, Gold-Champions nun innerhalb des Rankings

Die WBA macht weiter Ernst und hat gestern offiziell erlassen, alle Interims-WM-Titel für vakant zu erklären. Außerdem werden die Gold-Champions nicht mehr oberhalb des Rankings gelistet.

WBA erklärt alle Interims-Titel für vakant

Die World Boxing Association (WBA) hat in einer am Mittwoch, den 25. August, veröffentlichten Entschließung beschlossen, die Interimsmeisterschaften der Organisation ohne Wirkung zu lassen, während die Gold Champions nicht mehr „oberhalb der Rangliste“ erscheinen werden. Stattdessen werden sie darin einen Platz unter den gewerteten Boxern einnehmen.

Die Entscheidung wurde vom Championships-Komitee getroffen und ist ein weiterer Schritt im Rahmen des Plans zur Reduzierung der Titel, den der Präsident der Organisation, Gilberto Jesús Mendoza, vor einigen Wochen angekündigt hatte.

WBA Superchampion Gürtel
Foto: Mark Robinson/Matchroom Boxing

Nach einer gründlichen Analyse der einzelnen Divisionen hat die WBA mehrere Pflichtkämpfe und Boxkämpfe zwischen ausgewählten Kämpfern angekündigt. Während die Interims-Weltmeisterschaften nicht mehr gelten und die genehmigten Interims-Titelkämpfe nun zu Ausscheidungskämpfen werden, hat die WBA auch eine Reihe von Pflicht- und Ausscheidungskämpfen zwischen ausgewählten Kämpfern angekündigt.

In der Entschließung werden die Regeln erläutert, auf die sich der Verband bei seinen jüngsten Entscheidungen stützt. Zunächst wird die Regel C.14 zitiert, die besagt, dass sowohl die Kämpfer als auch die Promoter die Regeln der WBA sowie die Beschlüsse oder Entscheidungen der Ausschüsse kennen müssen. Regel C.29 besagt, dass das Championships-Komitee für jede Division einen Pflichtherausforderer auswählen kann oder dass dies durch Ausscheidungskämpfe geschehen kann. Die Auswahl kann an Bedingungen geknüpft sein, aber im Allgemeinen qualifiziert sich der am höchsten bewertete Boxer in der Division oder der unter den ersten fünf platzierte regionale Champion für die Ernennung zum offiziellen Herausforderer, es sei denn, er steht nicht für einen Kampf zur Verfügung.

Andererseits besagen die Regeln C.30 und C.31, die miteinander in Verbindung stehen, dass der Vorsitzende des Championships-Komitees die beiden höchstbewerteten Herausforderer oder die höchstbewerteten regionalen Meister oder eine Kombination davon von ihrer Verpflichtung, einen Ausscheidungskampf zu bestreiten, in Kenntnis setzen kann. Alternativ kann ein Box-Off, also eine Ausscheidung, zwischen vier ranghohen Boxern angeordnet werden, um den offiziellen Herausforderer in einer Kategorie zu ermitteln.

Der Vorsitzende des Championships-Komitees kann eine Frist von 30 Tagen einräumen, um im Falle von Ausscheidungskämpfen oder Eliminatorkämpfen eine Einigung zu erzielen und wenn keine Einigung erzielt wird, wird ein Purse Bid angesetzt, wie in Regel C.32 erläutert.

Archivbild: WBA Interims-Weltmeister Trevor Bryan, der seit 29. Januar 2021 „regulärer“ Weltmeister ist

Die ausdrücklich anzuwendende Regel C.33 besagt, dass ein Boxer, der sich weigert, an einem Pflichtkampf, einem Ausscheidungskampf oder einem Eliminator teilzunehmen, seinen Titel verlieren kann oder er kann zurückgestuft oder aus der Rangliste gestrichen werden.

Auf der Grundlage der oben beschriebenen Regeln werden die ehemaligen Interims-Champions ihre Titel nicht mehr verteidigen. Nach dem Ermessen des Präsidenten und des Championships-Komitees werden sie als Pflichtherausforderer des Weltmeisters der Division betrachtet, um entweder direkt als offizieller Herausforderer um die Meisterschaft zu kämpfen oder, je nach Fall, an einem Ausscheidungskampf teilzunehmen, um den offiziellen Herausforderer zu ermitteln.

Sobald der Boxer als offizieller Herausforderer benannt ist, kann er vorbehaltlich der Genehmigung des Komitees gemäß WBA-Regel C.13, Beschränkungen von Kämpfen, an weiteren Kämpfen teilnehmen.

Gold-Champions fortan nicht mehr oberhalb der Rangliste

Im Falle von amtierenden Gold-Champions erscheinen diese nicht mehr „oberhalb der Rangliste“, sondern nehmen ab der nächsten Weltrangliste einen Platz in den Listen ein. Vorher wurden diese auch gut und gerne als „Weltmeister“ von den Veranstaltern promotet, auch wenn sie es nie waren. Sie werden direkt unter dem ehemaligen Interims-Champion oder dem offiziellen Herausforderer eingestuft, während sie je nach Division zur Teilnahme an Ausscheidungskämpfen oder Eliminatorkämpfen verpflichtet werden können.

Archivbild: regulärer Weltmeister der WBA Tyron Zeuge 2018

Goldchampions und Regionalchampions, die keine Pflichtherausforderer sind oder nicht an einem Ausscheidungskampf oder Eliminator teilnehmen, können mit vorheriger Genehmigung des Komitees an einer Titelverteidigung teilnehmen.

Das Championships-Komitee  kann immer noch Pflichtverteidigungen der Goldmeisterschaft oder der regionalen Meisterschaft anordnen. Die am Mittwoch verschickte Resolution ersetzt alle in der Vergangenheit erlassenen Resolutionen und trägt dazu bei, den Plan der WBA zur Reduzierung der Weltmeisterschaften voranzutreiben.

WBA: Alle Interims-WM-Titel für vakant erklärt, Gold-Champions nun innerhalb des Rankings
5 (100%) 10 vote[s]

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here