Warum das Sportlerherz plötzlich aufhört zu schlagen

Die Boxwelt wird erschüttert durch den Tod des 38-jährigen Profiboxers Musa Yamak. Dieser soll Augenzeugenberichten zufolge am vergangenen Wochenende auf einer Boxgala nahe München zu Beginn der 3. Runde im Rahmen des Hauptkampfes gegen Hamza Wandera zusammengesackt und dann regungslos auf dem Ringboden liegen geblieben sein. Trotz der sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen der anwesenden medizinischen Betreuer verstarb Yamak im Krankenhaus an den Folgen eines Herzinfarktes.

Solch furchtbare Nachrichten hört man aus der Sportwelt glücklicherweise nicht häufig, aber dennoch wird den meisten Lesern der ein oder andere Fall noch erinnerlich sein. Große mediale Aufmerksamkeit erreichte beispielsweise der Fall des dänischen Fußballers Christian Eriksen bei der Fußball-EM 2020. Ein Blick auf die Zahlen verrät: der plötzliche Herztod bei Sportlern ist tatsächlich gar nicht so selten: in Deutschland versterben ca. 0,7-3 /100.000 Sportlern jährlich an einem solchen Krankheitsbild. Hierbei sind aber nicht nur Profis, sondern auch Breiten- und Hobbysportler eingeschlossen. Männer sind hierbei ungefähr 10fach häufiger betroffen.

Der plötzliche Herztod: was steckt dahinter?

Die Ursache für den sogenannten „plötzlichen Herztod“ ist bei den jüngeren Sportlern meistens eine Herzrhythmusstörung. Beim plötzlichen Herztod handelt es sich allerdings nicht um einen Herzinfarkt im klassischen Sinne. Vielmehr resultiert aufgrund einer Störung der elektrischen Aktivität am Herzen eine Herzrhythmusstörung und folglich ein Herzstillstand bzw. Funktionsverlust des Herzens. Die Symptome beginnen meist unangekündigt, so wie es auch bei Yamak der Fall gewesen zu sein scheint: plötzlicher Kollaps mit Bewusstlosigkeit, Atemstillstand, Pulslosigkeit. Manchmal können auch Vorboten, wie Brustenge/-Schmerzen, Kurzatmigkeit oder Herzrasen beobachtet werden.

Der plötzliche Herztod ereilt meist „gesunde junge Sportler“. Häufig liegt bei diesen eine undiagnostizierte Herzanomalie bzw. -Erkrankung vor, wie z.B. eine Enge der Herzkranzgefäße, strukturelle Herzveränderungen, angeborene Herzfehler oder Herzklappenerkrankungen. Aus diesem Grund ist ein wichtiger Bestandteil der Jahreshauptuntersuchungen des BDB hierzulande auch eine EKG-Untersuchung. Gerade den jungen, fitten Sportlern ist diese Untersuchung nicht immer einleuchtend, aber dennoch unabdingbar und gilt als wichtigstes Diagnostikinstrument von Herzauffälligkeiten. Doch auch diese Untersuchung bietet keine absolute Sicherheit, da der plötzliche Herztod auch trotz unauffälligem Untersuchungsbefund auftreten kann (zumal das EKG nur einmal jährlich durchgeführt wird).

Die häufigste Ursache beim jungen Sportler ist eine zu frühe Belastung nach banalen Erkältungserkrankungen, woraus eine Herzmuskelentzündung resultieren kann. In deren Folge kann ein plötzlicher Herztod auftreten, sofern die empfohlene Schonungszeit von ca. 6(!) Monaten nicht eingehalten und zu früh mit sportlicher Belastung begonnen wird. Hier beginnt die Prophylaxe also beim Athleten selbst, so schwer es Vollblutsportlern auch fallen mag.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ringarzt Doc Sven⚕️🥊 (@ringarzt_hamburg)

Als weitere, seltene Ursache wurde in der Literatur von Fällen berichtet, bei denen es aufgrund einer direkten Gewalteinwirkung über dem Herzen (=Contusio cordis) zu einer Rhythmusstörung gekommen ist. Dieser Mechanismus ist potentiell im Boxsport denkbar, wenngleich in den berichteten Fällen keine Kampfsportler betroffen waren. Auch ein Zusammenhang mit der Einnahme von Dopingsubstanzen besteht, da sich fast alle leistungssteigernden Mittel direkt oder indirekt auf die Herzaktivität auswirken und Rhythmusstörungen oder einen plötzlichen Herztod auslösen können. Die genauen Umstände, welche bei Musa Yamak zu diesem traurigen Ende geführt haben, sind der Redaktion nicht bekannt.

Coronaimpfung und Herzinfarkt – existiert ein Zusammenhang?

Unter einem Facebookpost warf ein User die Vermutung auf, dass möglicherweise eine erfolgte Corona-Impfung ursächlich für den Herzinfarkt gewesen sein könnte. Was ist dran? Nun- die Literatur zeigt recht eindeutig, dass das Herzinfarktrisiko NICHT signifikant höher ist bei geimpften vs. ungeimpften Menschen. Hierzu existieren Studien mit mehreren Tausend eingeschlossenen Probanden, welche keinen Zusammenhang zwischen einer Impfung gegen SARS-CoV-2 und einer erhöhten Rate an Herzinfarkten nachweisen konnte.

____

Referenzen:

Wasfy MM, Hutter AM, Weiner RB. Sudden Cardiac Death in Athletes. Methodist Debakey Cardiovasc J. 2016;12(2):76-80. doi:10.14797/mdcj-12-2-7

Jabagi MJ, Botton J, Bertrand M, et al. Myocardial Infarction, Stroke, and Pulmonary Embolism After BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine in People Aged 75 Years or Older. JAMA. 2022;327(1):80–82. doi:10.1001/jama.2021.21699

Yow AG, Rajasurya V, Sharma S. Sudden Cardiac Death. [Updated 2021 Aug 12]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2022 Jan-.

https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-30-11-21.pdf?__blob=publicationFile&v=7

https://www.tctmd.com/news/reports-sudden-deaths-among-athletes-after-covid-19-vax-are-misinformation

4.8/5 - (29 votes)

6 Kommentare

  1. 🙂 hat aber nichts mit der impfung zu tun 🙂
    reiner zufall, dass seit der impfung reihenweise sportler tot umfallen 🙂
    wer etwas anderes behauptet ist ein dummer schwurbler 🙂
    die impfung ist sicher 🙂

  2. Es wird noch alles herauskommen, die Schäden durch die Genbehandlung sind zu groß um das auf Dauer zu verschleiern, auch die geschönten Studien nützen dann nichts mehr..

  3. Ihr, die diesen Bericht hier geschrieben habt, ihr seit nicht besser als diese Massenmörder der Finanzelite. Klar starb er wegen der Impfung. DIe Boxer der Welt sollten euCH Wahrheitsverdrehern allen ein Besuch abstatten….. Wenn man den Namen des Verstorbenen in Google eingibt. Macht das, ohne Scheiss macht das. Damit ihr seht das sofort ein anderer Schuldiger ins Licht gerückt wird, damit ja nicht die Impfung im Zusammenhang verstorbener Leistungssportler auffliegt. WACHT ENDLICH AUF! FÜr mich steckt hinter dem allen ein bestimmtes Volk, das man nicht angreifen darf, weil man sonst Gott persönlich angreift. StGB §130 verbietet das auch. Ich weiß von was ich spreche. WACHT ENDLICH AUF

    Musa Yanak
    RUHE IN FRIEDEN –

  4. Schäden durch die Genbehandlung? Alter was hast du für Zeug geraucht ? Und der Germania mit seinem verschleierten Antisemitismus… Pfui Teufel.

  5. Hört doch mal bitte auf die experimentelle haftungsbefreite Substanz ohne ordentliche Zulassung iMpFuNg zu nennen. Es ist keine. Und zwar per Definition. Einfach mal einen Blick in ein medizinisches Lexikon werfen. Der Pschyrembel bietet sich da an. Das ist das Standardlexikon der medizinischen Bildung.

    Im Artikel steht „Die Ursache für den sogenannten „plötzlichen Herztod“ ist bei den jüngeren Sportlern meistens eine Herzrhythmusstörung.“ Musa war 38. Was also hat so ein Satz da zu suchen, wenn das in diesem Kontext gar nicht von Belang ist? Reine Beschwichtigungs- und Ablenkungsrhetorik.

    Mit 38 ist das körperliche Wachstum lange abgeschlossen und irgendwelche uNeNtDeCkTeN Herzprobleme treten in dem Alter einfach nicht mehr auf. Musa war zäh wie ein Pferd. Die experimentelle Substanz hat ihn umgebracht. So wie viele andere Sportler auf der Welt auch. Wer etwas anderes behauptet, handelt verbrecherisch.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein