Von gemachten Fehlern, gelernten Lektionen und neuem Aufbruch – Serge Michel im BOXEN1 Interview

Serge Michel unterschreibt in Manchester den Vertrag zum MTK Golden Contract Turnier

Bei Serge Michel hat sich in diesem Jahr so einiges verändert. Im Boxen1- Interview spricht er über begangene Fehler, gelernte Lektionen und den neuem Aufbruch.

Kommenden Dezember wird der 31-jährige „Bavarian Sniper“ Serge Michel (8 -1, 6 KOs) am Golden Contract Turnier des Veranstalters MTK Global teilnehmen. Dem Gewinner winkt ein Promotion-Vertrag über fünf Kämpfe mit dem US-Giganten TOP RANK. Bevor dieses Großereignis aber startet, steht Michel noch einmal am kommenden Samstag in Braunschweig im Ring und hat sich im Vorfeld ein paar Minuten Zeit genommen um mit mir über die oben genannten und noch einige andere Themen zu sprechen. Was dabei herausgekommen ist, habe ich im Folgenden für euch zusammengefasst:

Zum Kampf gegen Vukasin Obradovic am 12.10.2019 

Der Aufbaukampf am kommenden Samstag, gegen den Serben Vukasin Obradovic (4-14, 2KOs), sei nach 6-monatiger Pause genau das Richtige. Es gehe darum den Ring-Rost loszuwerden, bevor es im Dezember zum großen Turnier nach England geht. Dennoch möchte Michel seinen Gegner nicht unterschätzen:

„Jeder der in den Ring steigt kann gefährlich werden. Ich gehe wieder alles nach dem Motto an, dass der nächste Kampf immer der wichtigste ist. Ob der Kampf am Samstag oder ein WM-Fight macht da für mich keinen Unterschied.“

Auf seinen letzten Kampf angesprochen zeigt Michel sich vor allem selbstkritisch aber auch dankbar:

„Das Gesamtpaket hat einfach nicht gestimmt. Ich war zu der Zeit mit vielem sehr unzufrieden und habe einiges schweifen lassen – war zu viel feiern und habe nicht hart genug trainiert… Aber egal was da alles schiefgelaufen ist, die Hauptschuld liegt definitiv bei mir.“

„Rückblickend war die Niederlage gut für mich, weil ich ohne sie nichts geändert hätte. So bin ich zwar KO gegangen, meine Gesundheit ist aber weiterhin intakt wofür ich sehr dankbar bin. Wer weiß, ob das auch so wäre wenn ich so eine Leistung gegen einen wirklichen top-Mann gebracht hätte. Ich habe jedenfalls eine wichtige Lektion gelernt: Wenn man Profi sein will, muss man auch professionell trainieren, sich entsprechend ernähren und einen professionellen Lebensstil führen. All das tue ich jetzt.“

Serge Michel beim Sparring mit Hughie Fury

Zur Möglichkeit am Golden Contract Turnier teilzunehmen und wie er sich darauf vorbereitet:

„Als ich von dem Angebot teilzunehmen und darüber was da auf dem Spiel steht erfahren habe, war das schon eine riesen Überraschung. Die Freude war natürlich riesig und ich habe sofort zugesagt. Wenn ich ehrlich bin, wurde mir aber erst nach und nach klar, dass das alles andere als eine alltägliche Chance ist.“

„Die Vorbereitung ist anders als sonst beim Profiboxen. Acht Boxer nehmen teil und man erfährt erst eine Woche vor dem Kampf, gegen wen man boxen wird. Man kann sich also nicht wirklich spezifisch auf den einen Gegner vorbereiten. Natürlich habe ich mir die anderen Teilnehmer trotzdem angeschaut. Es ist zum Beispiel ein Rechtsausleger dabei und ich Trainiere deshalb auch vermehrt mit Rechtsauslegern wenn sich die Möglichkeit ergibt. Ich sehe dieses Turnierformat aber ganz klar als Vorteil. Ich habe schon als Amateur viele Turniere geboxt und gewonnen und weiß wie es ist, sich kurzfristig auf einen Gegner einstellen zu müssen. Das ist hier nichts anderes und keiner der anderen Teilnehmer hat so eine große Erfahrung aus dem Amateurbereich wie ich.“

Weiter wollte ich wissen, was sich seit vergangenem April sonst bei ihm geändert hat. Hier waren es vor allem folgende drei Themen dem Traunreuter sehr wichtig waren:

  1. Das neue Management

„Ich habe im mit O1NE Sport Management einen neuen Partner gefunden bei dem ich mich sehr gut aufgehoben fühle. Die machen wirklich einen tollen Job und ich habe dadurch jetzt die Möglichkeit am Golden Contract Turnier teilzunehmen. Es geht aber über das sportliche hinaus. Man kümmert sich hier auch um mich als Mensch und gibt mir das Gefühl, dass man mich nicht hängen lässt und ich auch dann auf Unterstützung zählen kann wenn gerade nicht alles rund läuft. Das gibt viel Sicherheit, motiviert zusätzlich und ich möchte mich dafür mit Top-Leistungen bedanken.“

  1. Der Trainer

„Mein Vater, der auch mein Trainer ist, und ich haben uns nach ein paar Schwierigkeiten ausgesprochen und ziehen jetzt wieder an einem Strang. Ich habe ihm alles zu verdanken, er hat mich als Amateur bis zu den Olympischen Spielen gebracht. Natürlich hatte ich auch andere Trainer aber keiner hat mir so viel beigebracht wie mein Vater. Da knüpfen wir jetzt wieder an und es ist ein gutes Gefühl, dass er voll hinter mir steht.“

  1. Neue Schlagzeilen

„Sowohl im privaten, als auch im sportlichen hat sich vieles zum Positiven verändert. Leistungssport und Privatleben hängen immer zusammen. Wenn es privat nicht läuft, wirkt sich das auch auf den Sport aus… Ich bin jemand der ordentlich auf die Fresse fallen muss bevor er etwas lernt. Wie damals, als ich mich nach drei Jahren Gefängnis  bis zu den Olympischen Spielen in Rio zurückgekämpft und damit Schlagzeilen gemacht habe. Jetzt geht es nach der KO-Niederlage zum Golden Contract Turnier nach England und die nächste Schlagzeile soll lauten: Serge Michel gewinnt Promotion-Vertrag mit TOP RANK.“

Von gemachten Fehlern, gelernten Lektionen und neuem Aufbruch – Serge Michel im BOXEN1 Interview
5 (100%) 6 vote[s]