Trainer-Legende Montoya adelt Kölling

Trainer-Legende Montoya adelt Kölling„Enrico wird Weltmeister!“

In Berlin-Marzahn prallen aktuell zwei Welten aufeinander. Auf der einen Seite: Karsten Röwer – Trainer von Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer und den aufstrebenden Talenten Enrico Kölling, Tyron Zeuge und Stefan Härtel. Ihm gegenüber steht Jimmy Montoya – eine amerikanische Trainerlegende, die bereits solch schillernde Namen wie Mikkel Kessler, Alexis Arguello und Salvador Sanchez zu WM-Titeln geführt hat. Doch wer jetzt Zwistigkeiten wegen gegensätzlicher Trainingsansätze befürchtet, kann beruhigt werden. Sowohl Röwer als auch Montoya sehen es als wertvolle Erfahrung.

„Ich bekam Anfang des Jahres einen Anruf von Kalle Sauerland“, erinnert sich Montoya, der in Kalifornien beheimatet ist, „Er fragte mich, ob ich nicht einmal seine jungen deutschen Talente und die Trainingsmethodik ihres Trainers kennenlernen will.“ Gesagt, getan! Seit nunmehr drei Wochen ist der 78-Jährige vor Ort, reist nach dem WM-Rematch zwischen Arthur Abraham und Paul Smith wieder in die Heimat zurück. Montoya: „Im Boxsport lernt man nie aus. Ich habe schon in allen Teilen der Welt trainiert und überall sehe ich etwas Neues.“

So auch in der Trainingsgruppe von Karsten Röwer. Der 52-Jährige ist stolz auf den hohen Besuch aus Amerika. „Jimmy Montoya ist ein Stück Boxhistorie in unserem Gym – dazu sehr umgänglich und extrem fit für sein Alter. Er passt perfekt zu uns, hat sich hier in kürzester Zeit integriert“, so Röwer, der unglaubliches Potenzial in der Zusammenarbeit sieht: „Ich war vor ein paar Jahren mit einigen meiner Boxer in den USA. Doch jemanden wie Jimmy Montoya in Berlin zu haben, bringt allen Beteiligten deutlich mehr.“

Zum Beispiel Enrico Kölling: „Es ist sehr lustig mit ihm. Wir haben viel Spaß – und lernen natürlich auch eine Menge. Es ist eine Ehre mit einer Legende zu trainieren – und ich bewundere seine Fitness. Mit 78 Jahren hält er die Pratzen noch wie ein junger Trainer.“ Vor allem Köllings Einstellung überzeugt Montoya: „Enrico ist ein echtes Arbeitstier im Training. Ihm muss man nicht sagen, was er machen soll – er macht es einfach. Ihm habe ich Tipps für eine bessere Beinarbeit gegeben. So wird der Junge schon in Kürze in die Weltspitze vordringen!“

Bei einem anderen Schützling von Röwer sieht Montoya ähnliches Potenzial: Tyron Zeuge! Der Berliner muss zwar am 21. Februar in Berlin aufgrund einer kürzlich ausgestandenen Grippe pausieren, kann aber seit zwei Wochen wieder trainieren. Auch er sieht Vorteile durch die Einheiten mit dem Trainerguru aus Amerika: „Herr Montoya hat immer ein Lächeln auf den Lippen, egal wie hoch die Intensität ist. Im Zusammenspiel mit meinem Coach arbeitet er meine Stärken noch besser heraus.“ Montoya ist überzeugt: „Tyron, den ich aufgrund seiner Schnelligkeit und Schlaghärt Tyson nenne, ist der geborene Boxer – er hat ein unglaubliches Talent. Ich sehe ihn und Enrico als zukünftige Weltmeister.“

Röwer und Montoya – ein Zusammenprall, der sich positiv für den deutschen Boxsport auswirken könnte.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Berlin sind über die telefonische Ticket-Hotline 030-2060708899, im Internet unter www.tickethall.de und www.o2world-berlin.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Quelle: Team Sauerland

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here