Tony Yoka – 3. Sieg im 3. Kampf

Für Olympiasieger Tony Yoka war sein dritter Auftritt in einem Profiring schnell beendet. Yola gewann seinen dritten Profikampf gegen den Belgier Ali Baghouz, durch tKO in der zweiten Runde.
Für Olympiasieger Tony Yoka war sein dritter Auftritt in einem Profiring schnell beendet. Yoka gewann seinen dritten Profikampf gegen den Belgier Ali Baghouz, durch tKO in der zweiten Runde.

Olympiasieger Tony Yoka weiter auf dem Weg an die Spitze

Der französische Schwergewichts-Olympiasieger von Rio de Janeiro Tony Yoka (3-0-0, 2 KO-Siege) gewann auch seinen dritten Profi-Schwergewichts-Kampf gegen den Belgier Ali Baghouz (10-2-1, 6 KO-Siege). Auf seinem Weg an die Weltspitze, startete Tony Yoka gegen den Belgier relativ schnell. Ringrichter Jean-Louis Legland stoppte den Kampf schon nach 1:04 Minuten der zweiten Runde und nahm den Belgier aus dem Kampf. Für Yoka war dies, im Gegensatz zu seinem zweiten, viel schwierigeren Kampf, eher eine einfache und leichte Aufgabe, aber er wird unbeirrbar auch im kommenden Jahr sein Ziel verfolgen, sich Ende 2019 den Weltmeister-Gürtel umzuschnallen.

Tony Yoka vs Ali Baghouz 2

Tony Yoka gewann am Samstag im Kulturzentrum  La Seine Musicale, in Boulogne-Billancourt durch einen schnellen tKO-Sieg gegen den Belgier Ali Baghouz, ohne jedoch angesichts der Schwäche seines belgischen Gegners überzeugen zu können. Im Kultur-Zentrum an der Seine gelegen, in dem sonst meist nur Musicals und Pop-Veranstaltungen stattfinden, wurde die erste Boxnacht veranstaltet. Yoka hat an diesem Abend sicher keinen schlechten Eindruck, in seinem dritten Kampf, hinterlassen, aber es war letztlich ein Kampf der keine Erinnerung verdient.

„Es ist erst der Anfang“, sagte ein tapferer Yoka noch im Ring nach seinem kurzrundigen Sieg, unter dem Jubel seiner Fans, selbst sichtlich enttäuscht über einen so schnellen Ausgang.

BOXING-FRA

Die Wahl von Baghouz, der hauptberuflich als Türsteher in der belgischen Hauptstadt arbeitet, als Gegner für Yokas dritten Profikampf, war sicher mehr als unglücklich. Nach dem der französische Olympiasieger vor zwei Monaten, im Oktober dieses Jahres in einem Super-Fight erst den Amerikaner Jonathan Rice, klar nach Punkten geschlagen hatte, hätte Man sich doch lieber einen Gegner von ähnlickem Format gewünscht wie das der Amerikaner war. Der Belgier, der für seinen Einsatz 8.000 Euro vereinnahmte, wurde schnell um jede Illusion gebracht. Schon nach dem ersten bessern Treffer von Yoka, kniete er sich nieder und spuckte erneut, nachdem er einen weiteren Haken kassiert hatte, seinen Mundschutz aus.

Nachdem ihn der Gong zur Beendigung der ersten Runde noch gerettet hatte, wurde er dann in der zweiten Runde, schon vorhersehend, nach einem weiteren Niederschlag vom Ringrichter aus dem Kampf genommen.  Ali Baghouz hatte gegen Yoka, der mehr als dreizehn Zentimeter größer als sein Gegner war, auch nicht den Hauch einer Chance. Baghouz war mit einem Kampfrekord von 10-1-1 und 6 KO-Siegen angereist und man musste sich nach diesem Kampf fragen, gegen welche Gegner der Belgier den 10 Mal gewonnen hat.

Tony Yoka vs Ali Baghouz 7

Beispiel Anthony Joshua

„Ich wollte eigentlich alle meine Kritiker zum Schweigen bringen, die von einem Mangel an Schlagkraft sprachen“, sagte der Franzose. Der Olympiasieger von Rio, der bis zu diesem Kampf erst auf acht Runden Profi-Ring-Erfahrung zurückblicken konnte, wird allerdings die Kritiker, die sich über das Niveau seiner Gegner auslassen und die die übertriebene Vorsicht, die sein Management durch die übertriebene Vorsicht in der Wahl seiner Gegner erkennen lässt, auch durch diesen Kampf nicht zum Schweigen bringen.

„Ich höre auf den Rat meines Trainers Virgil Hunter bezüglich des Profils meiner Gegner und es ist für mich sehr wichtig, einen Trainer dieses Levels zu haben,“ erklärt Yoka über Andre Ward Mentor Virgil Hunter. Andre Ward der von Hunter trainiert und geführt wurde, hatte das Super-Mittelgewicht zwischen den Jahren 2009 und 2015 dominiert. Einige dieser Kritikpunkte sind sicher unbegründet, wenn man die ersten Aufbaukämpfe des aktuellen WBC- und IBF- und WBA-Super-Weltmeisters, Anthony Joshua anschaut, der von seinem Förderer Eddie Hearn anfangs seiner Karriere noch mehr in Watte gepackt wurde.

BOXING-FRA

Der britische Goldmedaillengewinner von London hatte nach seinem Übertritt zu den Profis im Jahre 2013,  ganze 15 Aufbaukämpfe gegen noch schwächere Gegner bestritten, bevor er vor mehr als zwei Jahren nach seinem Profidebüt erstmals mit einem gefährlichen Gegner konfrontiert wurde.

Yoka konnte sich jedenfalls wieder einmal den Schönen und Erfolgreichen dieser Welt präsentieren – ein Symbol seines Medienerfolgs. Unter den Zuschauern am Ring unter anderem: die französische Sportministerin Laura Flessel, Sängerin Jodelice, Profi-Fußballer Hatem Ben Arfa, der französische Ex-Schwimmstar Yannick Agnel, F1-Pilot Pierre Gasly und der unvermeidliche Jean-Paul Belmondo.

Für das Jahr 2018 sind 5 oder 6 Kämpfe geplant

2018 soll Yokas Karriere beschleunigt werden: Fünf oder sechs Kämpfe sind geplant, darunter auch einige Kämpfe in den USA, wo der Olympiasieger zum Boxing-Star aufgebaut werden soll. „Dadurch kann ich mich einem anderen Publikum vorstellen und international exportieren“, sagt Yoka.

Tony Yoka vs Ali Baghouz 5

Eine TV-Show, die von Cyril Hanouna produziert wurde und dazu bestimmt ist, Tony Yoka zum großen Medienstar, nicht nur in Frankreich, aufzubauen, wird in Kürze auch im französischen TV zu sehen sein. Im nächsten Jahr wird dann auch Yokas Lebensgefährtin Estelle Mossely, ebenfalls Box-Olympiasiegerin von Rio und Mutter seines Sohnes Ali, ihr Profidebüt geben.

Tony Yoka vs Ali Baghouz – Das Fight Video

Toni Yoka Poster