Tim Tszyu siegt über Dwight Ritchie durch einstimmige Punktentscheidung

Tim Tszyu siegt nach großem Kampf und sicher sich den IBF Australasia-Titel

In erst seinem vierzehnten Profikampf behielt Tim Tszyu (14-0-0, 10 KO-Siege), heute im CC Exhibition Centre in Sydney, seine Gelassenheit und glänzte auf hohem Niveau, in der bisher größten Prüfung seiner jungen Karriere. Bei den meisten Experten war vor dem Kampf, Dwight Ritchie der klare Favorit, aber es kam dann doch ganz anders.

In der 3. Runde sah es so aus als müsste der Kampf, auf Grund einer Verletzung über Ritchies linkem Auge, abgebrochen werden, aber Ritchie hielt doch durch bis zum Ende und lieferte Tszyu einen starken und beherzten Kampf.

„Ich denke, es war eine großartige Erfahrung für mich“, sagte Tszyu nach dem Kampf. „Dwight ist ein höllisch starker Gegner gewesen und er hat mich auf Trab gehalten. Er hat mich in eine Höhe gebracht, an der ich noch nicht war – etwas, von dem ich lernen und das ich noch verbessern kann.“

Der Sieg über Dwight Ritchie, der bis dahin die Nr. 1 in Australien war, brachte Tszyu, der seinen zweiten Pay-per-View Kampf machte, den WBO Global und den IBF Australasian Belt und eine potenzielle Top-5-Weltranglisten-Position.

Ritchie war kein leichter Gegner

„Er war aus einem bestimmten Grund die Nummer 1 in Australien“, sagte Tszyu. „Mein großen Respekt vor Dwight, er war ein verdammt guter Gegner. Ich denke, seine Reise ist noch nicht beendet – sie fängt gerade erst an.

„Genau wie ich. Wir sind beide jung, wir haben eine große Zukunft vor uns. Vielleicht begegnen wir uns in naher Zukunft noch einmal im Ring, um dann in Australien um einen Weltmeistertitel zu kämpfen.“

Es waren Tszyus linke und rechte Haken mit denen er den Kampf gewann. Ritchie hatte zum Schluss Probleme diese Schläge kommen zu sehen sehen.

In der dritten Runde drohte eine Verletzung über dem linken Auges von Ritchie, den Titelkampf im Weltergewicht vorzeitig zu beenden, aber die tapfer Fighter aus Shepparton, Victoria, wollte unbedingt weiter kämpfen.

Ritchie blieb bis zum Ende aggressiv und wusste, dass er wahrscheinlich ein Finish brauchte, wenn er den Kampf noch umdrehen wollte. Und während sein Kampfstil manchmal chaotisch war, tat Tszyu gut daran, das Kommando zu behalten und zu kontern, wenn immer sich eine Gelegenheit dazu bot.

Ein paar Monate nach seinem Sieg gegen Joel Camilleri zeigte Tszyu, gemessen an diesem letzten Kampf, große Fortschritte in der, möglicherweise beeindruckendsten Leistung, die er in seiner bisherigen Karriere gezeigt hat.

Was als nächstes kommt, ließ der 24-Jährige Australier offen und vertraut hier ganz seinem Promoter.

„Es liegt ganz alleine an meinem Promoter und an meinem Team – sie haben eine Roadmap vor sich. Ich bin nur hier um zu kämpfen und sie werden für mich die großen Kämpfe nach Australien bringen.“

Tszyu, der auf einen möglichen Showdown mit Jeff Horn drängte, der den Kampf am TV kommentierte, sagte: „Er hat eine große Aufgabe vor sich, wenn er am 31. August gegen Michael Zerafa antritt.“

„Sobald er diese Aufgabe erledigt hat, können wir reden.“

„Nein, die Verletzung war nicht schuld an meiner Niederlage“, sagte ein liebenswürdiger Ritchie, als er gefragt wurde, ob sein verletztes Auge den Kampf beeinflusst hätte. „Ich möchte Tims Sieg mit solch einer Aussage nicht schmälern.“

Mit diesem eindrucksvollen Sieg gegen die Nr. 1 in Australien, ist der Sohn der Box-Legende Kostya Tszyu einen kleinen Schritt aus dem großen Schatten seines Vaters herausgetreten.

Tim Tszyu siegt über Dwight Ritchie durch einstimmige Punktentscheidung
5 (100%) 4 vote[s]