Tapfere Nina Meinke verliert durch TKO gegen Katie Taylor

Foto: go4boxing / Wolfgang Wycisk
Foto: go4boxing / Wolfgang Wycisk

Nina Meinke hat die Sensation leider verpasst und musste sich der Olympiasiegerin und Mehrfach Amateur Weltmeisterin Katie Taylor durch Abbruch durch den Referee in Runde 7 geschlagen geben.

Katie Taylor auf dem Weg zum WM Gürtel

Meinke, die für den Kampf extra ins Leichtgewicht aufgestiegen war und den Kampf relativ kurzfristig angenommen hatte, zeigte eine beherzte Leistung, konnte jedoch bis auf vereinzelte Treffer ihrer Gegenüber nicht gefährlich werden. So bald Meinke einen Treffer setzen konnte, konnte Taylor mit 2 oder mehr Treffern kontern.

Taylor agierte aus der Ringmitte heraus und trieb ihre Gegnerin vor sich her, die sich allzu oft stellen ließ und nicht den nötigen Schritt beiseite machte. Taylor konnte selbst im In-Fight mehrere Wirkungshände anbringen, die Meinke nicht zu unterbinden wusste.

Als in Runde 5 durch einen unabsichtlichen Kopfstoß das linke Auge von Meinke extrem anschwoll und Meinke dadurch sichtlich behindert wurde, kündigte ihr Trainer Sven Ottke in der Pause zur 7. Runde an das Handtuch zu werfen, wenn sie sich nicht mehr bewegen würde.

Referee Howard John Foster kam dem Vorhaben aber zuvor, indem er Meinke aus dem Kampf nahm, was bei dem einseitigen Verlauf und der Verletzungsgefahr mehr als verständlich war.

katie-taylor-celebrates-6-752x501

Katie Taylor konnte damit in ihrem 5. Kampf den WBA-International Leichtgewichts-Gürtel erringen und wird aller Voraussicht nach im späten Herbst um die WM boxen. Promoter Eddie Hearn fügte noch hinzu, dass es vorher jedoch noch einen Kampf in den USA geben wird, um Taylor auch dort noch bekannter zu machen.