„Skandalurteil“ im Prozess um Tom Schwarz – Regina Halmich: „Schande für den Sport“

Foto: Mikey Williams/Top Rank

Im Prozess gegen Tom Schwarz wegen gefährlicher Körperverletzung ist es gestern zu einer Entscheidung gekommen: das Verfahren wird für 2500 EUR Strafe eingestellt.

Schwarz bleibt freier Mann: Prozess gegen 2500 EUR Geldstrafe eingestellt

Am 31. Mai 2020 soll Tom Schwarz seiner Ex-Verlobten Tessa S. nach einem Streit mit einem Faustschlag den Kiefer gebrochen haben. Offenbar schlug Schwarz dabei so hart zu, dass dieser gleich dreimal brach. Das Opfer wurde mehrfach im Gesicht operiert und der Kiefer mit Platten und 16 Schrauben fixiert. Laut BILD konnte Tessa S. viele Wochen nur Flüssignahrung zu sich nehmen, die Unterlippe soll bis heute taub sein. Schwarz hätten bis zu 10 Jahre Haft gedroht.

Schwarz soll die Geschädigte (laut ihrer Aussage) bei einem Streit zu Boden geschupst haben. Sie ist ihm zu seinem Auto gefolgt und soll da, laut Zeugenaussage, auf ihn eingeschlagen haben. Schwarz wehrte sich mit einem Faustschlag. Notwehr, wie Schwarz Anwalt argumentierte. Gestern nachmittag wurde der Prozess dann eingestellt – gegen eine Geldauflage von 2500 EUR!

Richter Winfried Leopold wird von der BILD wie folgt zitiert: „Ich sehe nicht ein, den Angeklagten anders zu behandeln, weil er zufällig Boxer ist. Er ist zwar Meister der fliegenden Fäuste, aber nicht des gesprochenen Wortes. Der Schlag hätte als Profi-Boxer anders ausgeführt werden können und müssen. Auf der anderen Seite hat sich das Opfer auch nicht mit Ruhm bekleckert.“

Die Entscheidung des Gerichts ist insofern als Skandal anzusehen, da Schwarz, der als Boxer weiß, welchen Schaden er mit seinen Fäusten anrichten kann, lediglich zu einer lächerlichen Geldstrafe von 2500 EUR verurteilt worden ist. Zum Vergleich: im Mai musste er laut BILD erst eine Geldstrafe i.H.v. 2000 EUR zahlen, da er bei einer Verkehrskontrolle Polizisten beleidigt haben soll.

Aufschrei in der Boxszene – Halmich fordert lebenslange Sperre

Auch in der Boxszene sorgt das Urteil für Kopfschütteln und Unverständnis. Gegenüber der BILD äußerten sich u.a. Wilfried Sauerland, Sven Ottke und Regina Halmich.

Box-Promoter Wilfried Sauerland: „Lächerliches Urteil. So lange ist es nicht her, dass Schwarz im Ring stand. Schade fürs Boxen.“

Ex-Weltmeister Sven Ottke: „Ein No-Go-Urteil. Das macht man nicht, eine Frau zu schlagen. Normal geht die Sache anders aus, Schwarz hat tierisch Glück gehabt. Normalerweise zieht das eine lebenslange Sperre und Berufsverbot nach sich.“

Foto: Claudio di Lucia

In einem Gastkommentar in der BILD schreibt Ex-Weltmeisterin und erfolgreichste deutsche Boxerin Regina Halmich: „Profiboxer Tom Schwarz zertrümmert bei einem Streit seiner Ex-Freundin den Kiefer – und das Gerichtsverfahren wird gegen Zahlung von 2500 Euro eingestellt. Der Richter sagt, beide hätten Schuld.

Wenn ein 1,97-Meter-Hüne eine 1,62 große Frau verprügelt? Wenn ein Boxer zuhaut, der genau weiß, wie er mit seiner Faust andere schwer verletzt?

Diese Gerichtsentscheidung macht fassungslos! Sie ist eine Ohrfeige für alle Frauen! Und für alle, die an die Justiz glauben!

Herr Richter und Frau Staatsanwältin, ist Ihnen eigentlich klar, dass das Opfer auch hätte sterben können? Die Frau hat einfach nur Glück gehabt.

Zu Tom Schwarz kann ich nur sagen: Er ist eine Schande für den Boxsport. Wenn er schon das Gericht als freier Mann verlässt, darf er wenigstens nie wieder in einem Boxring stehen. Für seinen Sport gehört er lebenslänglich gesperrt.“

4.7/5 - (43 votes)

2 Kommentare

  1. 🥊dieser „Boxer“ lst eine Schande für den Sport und das Urteil eine bitterböse Interpretation der Deutschen Justiz!
    Beide sollten sich schämen !
    Wer ist eigentlich sein Manager🥊🛠

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein