Seniesa Estrada gewinnt locker gegen Anabel Ortiz und sichert sich die WBA-Krone im Minimumgewicht

Neue WBO Weltmeisterin im Minimumgewicht Seniesa Estrada

Die unbesiegte Seniesa Estrada besiegt Anabel Ortiz nach 12 erfolgreichen Titelverteidigungen

Die ungeschlagene 28-jährige US-Amerikanerin Seniesa Estrada aus Los Angeles, trat gestern Abend, im Rahmen des Kampfes von  Vergil Ortiz Jr vs Maurice Hooker, gegen die langjährige WBA-Strohgewichts-Weltmeisterin Anabel Ortiz an und holte sich in überlegener Manier, durch einen einstimmigen Punktsieg die WBA-Krone im Minimumgewicht.

Estrada schraubte damit ihren Kampfrekord auf 20-0-0, 8 KO-Siege und sichert sich mit einer bravourösen ihren ersten großen Titelgewinn. Zuvor hatte sie sich durch eine technischen Entscheidungssieg gegen die Olympia-Bronzemedaillengewinnerin von 2012, Marlen Esparza, im November 2019 den Interims-Titel im Fliegengewicht gesichert. Der Titelgewinn kam nun, nachdem sie bei Golden Boy Promotions einen Promotervertrag unterschrieben hatte.

Seniesa Estrada

Die Ergebnisse der drei Punktrichter am Ring waren einstimmig und waren mit 100-89, 100-89 und 99-90 zugunsten von Estrada auch mehr als klar und deutlich. Estrada erzielte schon in der zweiten Runde einen Niederschlag und dominierte, den von DAZN weltweit ausgestrahlten Titelkampf am Samstagabend in der Dickies Arena in Fort Worth, Texas, von Anfang bis zum Ende.

„Es fühlt sich großartig an, den Titel von jemandem gewonnen zu haben, der ihn so lange gehalten hat“, sagte Estrada nach dem Kampf.

Angesichts des Abstieges in die unterste Gewichtsklasse erwartete Estrada sicherlich nicht, dass auch dieser Kampf wieder nur sieben Sekunden dauern würde, wie dies bei ihrem letzten Erstrunden-KO-Sieg gegen Miranda Adkins der Fall war. Mit diesem nur 7 Sekunden dauernden letzten Kampf, errang die neue Weltmeisterin den schnellsten KO-Sieg in der Geschichte des weltweiten Frauen-Boxsports. Ortiz forderte weitaus mehr Respekt, was Estrada jedoch nicht davon abhielt, die Dominanz im Ring zu übernehmen und die Titelverteidiger zu zwingen, zu ihren Bedingungen zu kämpfen. Die in Los Angeles geborene neue Weltmeisterin beherrschte die Titelverteidigerin wie immer sie wollte, nachdem sie gleich zu Beginn des Kampfes Ortiz mit einem rechten Haken zu Boden schlug, was Ortiz zwang, nur noch defensiv im Rückwärtsgang zu kämpfen.

Seniesa Estrada

Estrada ging in Runde zwei wieder zum Angriff über, entlud sich wie ein Gewitter und zwang Ortiz in die Seile. Die ungeschlagene Herausforderin hatte nur eine kurze brenzlige Situation zu überstehen, als sie ihre linke Hand einmal zu tief hängen ließ und sie von Ortiz mit einem rechten Konter getroffen wurde.

Diese Impulsverschiebung war aber nur kurz und blieb einmalig. Ortiz stand direkt vor Estrada, als diese ein brutaler starken rechten Haken von den Beinen riss und Estrada spät in Runde zwei einen Niederschlag erzielte. Ortiz kam wieder auf die Beine um dann von der Glocke gerettet zu werden.

Seniesa Estrada schlug Anabel Ortiz am Ende der zweiten Runde schwer zu Boden.

Estrada drückte die Aktionen in Runde drei weiter, gleichermaßen effektiv, boxte wechselweise in Rechts- und Normalauslage von einer konventionellen Haltung aus. Ortiz hatte keine Antworten und war gezwungen, immer und immer wieder in der Defensive zu kämpfen.

„Mir ist im Studium ihrer früheren Titelverteidigungen aufgefallen, die ich mir vor dem Kampf auf Video angesehen hatte, dass sie immer im gleichen Tempo und mit der gleichen Geschwindigkeit kämpft. Sie kann den Kampf so kontrollieren “, bemerkte Estrada. „Ich wusste aber nach dieser Kenntnis, dass ich mit meiner Geschwindigkeit und meiner schnellen Beinarbeit diesen Kampf kontrollieren konnte.“

Dieses Muster hielt auch in Runde vier an, als Estrada Ortiz immer wieder in die Enge trieb und sie dann auf halbem Weg an den Seilen stellte. Estrada eröffnete auch in der fünften Runde den Kampf aus ihrer konventioneller Haltung und wechselte dabei immer wieder von der Links- in die Rechtsauslage. Estrada landete einen linken Haken und ignorierte die grölenden Zuschauer, die allesamt hinter der mexikanischen Titelverteidigerin zu stehen schienen.

Ortiz verlor nicht nur jede Runde, sie wurde auch immer mehr durch ein schnell anschwellendes linkes Auge behindert. Ortiz genoss ihren besten Moment des Kampfes spät in Runde sieben und traf Estrada mit einer rechten Hand, die Estrada unbeeindruckt nahm um dann ihre Linie weiter zu behalten.

In Runde acht verlangsamte sich die Aktionen etwas. Estrada war aber zu jedem Zeitpunkt die Chefin im Ring und traf Ortiz immer wieder mit rechten harten Händen um sie dann mit einem dritten Versuch und einem harten linken Haken zu treffen. Ortiz wackelte zwar kurz, blieb aber auch in Runde neun aufrecht und tapfer, wobei Estrada aber immer die volle Kontrolle hatte.

Estrada wollte den Kampf in Runde zehn unbedingt doch noch vorzeitig beenden. Ein Missgeschick von Schiedsrichter Mark Nelson deutete auch darauf hin, dass dies auch der Fall war, als er kurz mit beiden Armen winkte, als eine Kombination von Estrada Ortiz an den Seilen traf, die aber auf den Beinen blieb. Estrada drehte sich schon um, um sich feiern zu lassen, aber Ortiz schien noch nicht kampfunfähig zu sein. Der Ringrichter passte sich so der Situation an und ließ den Fight die letzten zehn Sekunden der letzten Runde doch noch weiterlaufen.

Ortiz Titelregierung endet somit mit 12 erfolgreichen Titel-Verteidigungen und sie steht nun auf einem Kampfrekord von 31-4-0 (4KO-Siege). Es war die erste Niederlage von Ortiz seit dem Jahr 2012 und nachdem sie den WM-Gürtel seit 2013 gehalten hat.

Die Highlights des WM-Fights auf Video