Rico Müller – Umstrittenes Urteil geändert: Jetzt spricht sein Manager!

Für viel Diskussionsbedarf sorgte am vergangenen Wochenende die hoch-umstrittene Punktniederlage von Rico Müller: Der 32-jährige deutsche Weltergewichtler verlor in Braunlage seinen Kampf gegen den Polen Rafal Jackiewicz – nach sechs Runden – äußerst kontrovers durch eine ‚Majority Decision‘. Inzwischen wurde das Resultat in ein „No Contest“ geändert. BOXEN1 sprach nun mit Müller-Manager Charlie Podehl und erfuhr einige Details zur aktuellen Lage!

Nach Urteilsänderung – Manager Charlie Podehl: „Der BDB hat fair und gerecht gehandelt!“

Eigentlich wollte sich Rico Müller (25-3-1, 17 Ko’s) mit einem überzeugenden Sieg in Braunlage (Harz) wieder zurückmelden: Der im brandenburgischen Eberswalde beheimatete Weltergewichtler musste im September 2019 eine Punktniederlage gegen den Argentinier Jeremias Nicolas Ponce im Kampf um die vakante IBO-WM hinnehmen.

Rico Müller (links) konnte das Urteil – nach dem Kampf gegen Rafal Jackiewicz – nicht fassen!

Gegen den polnischen Ringfuchs Rafal Jackiewicz (52-26-2, 22 Ko’s) lief im Ring scheinbar auch alles nach Plan. Allerdings sah das Kampfgericht einen etwas anderen Kampf, als die meisten Beobachter vor Ort oder am Bildschirm! Rico Müller, der mindestens vier Runden klar bestimmte, verlor das Duell gegen den 43-jährigen Ex-Europameister Jackiewicz durch eine Majority Decision (57-57, 58-56, 58-56).

Unmittelbar nach jener höchst kontroversen Entscheidung der Punktrichter, hagelte es heftige Kritiken hinsichtlich der Scorecards. Das Team von Rico Müller legte sofort Protest gegen das Urteil beim BDB (Bund Deutscher Berufsboxer) ein – mit Erfolg! Bereits am Montag wurde wurde der Sieg zugunsten von Rafal Jackiewicz annulliert. Als Resultat des Gefechts zwischen Müller und Jackiewicz steht nun ein „No Contest“ in den Rekordbüchern. Vom BDB gab es bisher noch keine offizielle Stellungnahme.

Box-Manager Charlie Podehl

BOXEN1 sprach nun mit Rico Müller-Manager Charlie Podehl über die Beweggründe der nachträglichen Urteilsänderung. Podehl: „Wir haben unmittelbar nach der Bekanntgabe der drei Punktrichter-Entscheidungen Einspruch beim BDB eingelegt. Nachdem wir vernünftige und sachliche Gespräche mit den Verantwortlichen geführt hatten, wurde der Kampf von fünf unabhängigen Punktrichtern, im BDB-internen Rahmen, neu bewertet. Alle fünf Punktrichter sahen Rico Müller mit je zwei Punkten vorne!“

Laut BDB-Satzung, so Podehl, sieht man bei groben Fehlurteilen vor, dass der BDB-Berufungsausschuss zweifelhafte Urteile nochmals genauer betrachtet – auch wenn die „Tatsachen-Entscheidungen“ der Offiziellen an oberster Stelle stehen. „Der BDB ist seiner Fürsorgepflicht vorbildlich nachgekommen!“, so Charlie Podehl. Das Urteil habe er (Podehl) und sein Schützling mit „Entsetzen und einer gewissen Schockstarre“ wahrgenommen. Charlie Podehl: „Fehler können immer passieren. Wichtig ist nur, dass man diese – nach Möglichkeit – dann auch korrigiert! Und genau das hat der BDB nun getan.“

Ob der Kampf zwischen Rico Müller und Rafal Jackiewicz nun nachträglich als Müller-Sieg gewertet wird, ist allerdings nicht bekannt. Die Jackiewicz-Seite müsste dem zustimmen, was jedoch eher unwahrscheinlich sein dürfte. Rico Müller will seine Fäuste jedenfalls bald wieder fliegen lassen: Laut Charlie Podehl sei das nächste Event bereits für Oktober geplant.