Punktsieg über Amar – Stieglitz setzt sich Europakrone auf

Foto: SES Boxing / P. Gercke
Foto: SES Boxing / P. Gercke

Robert Stieglitz hat es geschafft: in seiner neuen Gewichtsklasse, dem Halbschwergewicht, krönte sich der zweifache Ex-Weltmeister und immer noch Publikumsliebling von SES in Personalunion, gestern Abend vor 4800 Zuschauern in der GETEC Arena in Magdeburg zum Europameister (EBU).

Robert Stieglitz neuer Europameister im Halbschwergewicht

Bis zum Sieg nach Punkten, war es ein hartes Stück Arbeit für den Magdeburger Stieglitz. Während Stieglitz in der ersten Hälfte des Kampfes lediglich die zweite Runde klar für sich entscheiden konnte, dominierte sein französischer Konkurrent und bis dato amtierender Titelträger Mehdi Amar bis zur sechsten Runde. Während Amar immer wieder mit seinen Jabs durchkam, hatte Stieglitz einige Probleme, gute Wirkungstreffer zu setzen. Durch Provokationen seines Gegners, lies sich der Ex-Weltmeister immer wieder auf einen offenen Schlagabtausch ein, bei welchem er zu viele Treffer kassierte.

Foto: SES Boxing / P. Gercke
Foto: SES Boxing / P. Gercke

Ab Runde 7 wendete sich das Blatt jedoch „schlagartig“. Stieglitz holte Runde um Runde und konnte somit seinen Rückstand ausgleichen. Immer wieder kam er mit sauberen Kombinationen durch und mied die Schläge seines Gegenübers. In der neunten Runde startete „der letzte Kämpfer“ sehr beherzt und aggressiv, wodurch er Amar gleich zu Beginn zusetzen konnte.

In den letzten beiden Runden 11 und 12, war es auch wieder der SES-Halbschwergewichtler, der die Nase vorn hatte. Zwar glichen diese Runden teilweise einer wilden Prügelei, jedoch konnte Robert Stieglitz hier noch einmal gute Treffer landen und auch den letzten Zuschauer in der Halle begeistern, während sein Gegenüber merklich Probleme hatte. Nach 12 harten Runden, werteten alle drei Punktrichter einstimmig 116-112 für den ehemaligen zweifachen WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht.

Robert Stieglitz hat es damit geschaft, im 56. Kampf als Profi nicht nur seinen 50. Sieg einzufahren, sondern sich auch im Alter von 35 Jahren, noch einmal zum Europameister zu krönen. Für Amar war es die 5. Niederlage im 40. Kampf als Profi. „Für mich ist der Titel eine Bestätigung, dass ich immer noch stark bin. Nicht jeder hat es geschafft, in meinem Alter noch einmal Europameister zu sein“, sagte Stieglitz in der anschließenden Pressekonferenz.

Karriereende noch nicht in Sicht

Auch ein Karriereende nach diesem wichtigen Sieg schloss Stieglitz zunächst aus: „Ich werde definitiv noch einen Kampf machen, weil ich mich heute über 12 Runden fit gefühlt habe. Es geht auf jeden Fall weiter“. Auch Promoter Ulf Steinforth betonte, dass man gemeinsam über die Zukunft des SES-Zugpferdes Stieglitz entscheiden will. Wichtig dabei sind vor allem die körperliche Verfassung und die gesundheitlichen Aspekte.

Foto: SES Boxing / P. Gercke
Foto: SES Boxing / P. Gercke

Während Steinforth einen Rückkampf gegen Amar zunächst ausschließt, wäre Stieglitz bereit, auch in Paris (wo laut SES der Kampf hätte stattfinden sollen) gegen Mehdi Amar in den Ring zu steigen. Dieser sagte auf der Pressekonferenz: „Ich habe gewonnen, und die Punktrichter haben das nicht gesehen. Immer, wenn ich eine gute Aktion hatte, wurde ich vom Ringrichter gebremst. Ich hoffe auf einen Rückkampf.“

Sicherlich wird Stieglitz als nächstes seinen Titel freiwillig verteidigen. Ob man dabei eine deutsch-deutsche Ansetzung zu Gesicht bekommt, ist nicht ausgeschlossen und wäre sicherlich sehenswert, da viele interessante Paarungen möglich wären. Von einem möglichen WM-Kampf im Halbschwergewicht sprach man bei SES um Promoter Steinforth nicht, auch wenn man bereits zwei Angebote von WBA Superchampion Andre Ward bekam.

Punktsieg über Amar – Stieglitz setzt sich Europakrone auf
5 (100%) 1 vote[s]