Porter, Thurman, Santa Cruz – diverse Kämpfe für PBC on FOX vorgestellt

Erst vor zwei Monaten wurde bekannt, dass Al Haymon, Chef der Premier Boxing Champions, einen langfristigen Vertrag mit US-Sender FOX abgeschlossen hat. Nun wurden gestern Abend auf einer Pressekonferenz Duelle angekündigt, die dort zwischen Dezember und April über die Bühne gehen sollen. Nachdem wir bereits über den großen Kampf zwischen Errol Spence und Mikey Garcia berichtet haben, möchten wir auch die anderen Ansetzungen näher beleuchten. 

Superfights, Titelkämpfe und Comebacks

10 Shows in 4 Monaten erwartet die Boxwelt, wenn Promoter und Berater Al Haymon seine PBC auf die Bildschirme von FOX bringt. Der öffentlichkeitsscheue 63-jährige kann dank 8-Jahres-Deal garantieren, seine Boxer in den nächsten Jahren überwiegend im Free-TV zu präsentieren, so wie es für gewöhnlich für das PBC-Konzept gedacht war. Als er 2015 damit an den Start ging, musste er allerdings auf Investmemt-Geld Dritter zurückgreifen und sich die TV-Zeit der Sender erkaufen, anstatt direkt Deals mit diesen abzuschließen. 

Los geht es am 22. Dezember mit einer Veranstaltung im Barclays Center in Brooklyn und enden wird dieser Abschnitt dann am 20. April, bevor weitere Cards angekündigt werden.

Wir möchten euch derweil schon einen Überblick über die feststehenden Kämpfe liefern:

22. Dezember – Jermall Charlo vs. Willie Monroe Jr. + Jermell Charlo vs. Tony Harrison

Jermall Charlo (links) setzt seinen WBC-Interimsgürtel gegen Willie Monroe Jr. aufs Spiel.

Diese Duelle wurden bereits vor ein paar Wochen bekanntgeben. Die Zwillinge Jermall und Jermell Charlo bekommen es dabei mit Willie Monroe Jr. respektive Tony Harrison zu tun. Außerdem gibt es im Rahmenprogramm noch einen interessanten Schwergewichtskampf, bei dem der US-Amerikaner Dominic Breazeale, der eine WM-Chance gegen Deontay Wilder anstrebt, auf den Puerto Ricaner Carlos Negron trifft. Dieser boxte 2008 bei den Olympischen Spielen und startete seine Profikarriere einst mit 83 kg Kampfgewicht, ehe er seine stattlichen 1,98 m mit der Zeit an die „Königklasse“ anpasste. 

13. Januar – Jose Uzcaetgui vs. Caleb Plant 

Für Jose Uzcategui (links) ist dies die erste Titelverteidigung.

Der Venezolaner Jose Uzcategui wurde vor einigen Monaten zum vollwertigen Weltmeister der IBF ernannt, nachdem James DeGale den Titel niedergelegt hatte und dem Kampf gegen Uzcategui aus dem Weg ging. Verteidigen konnte der 27-jährige den Titel bis dato aber nicht, was sich nun ändern wird. Der Verband ernannte den ungeschlagen US-Amerikaner Caleb Plant zum Pflichtherausforderer, gegen den Uzcaetgui nun am 13. Januar im Microsoft Theater in Los Angeles in den Ring steigen wird. 

26. Januar – Keith Thurman vs. Josesito Lopez

Zum ersten Mal nach fast 2 Jahren wird Keith Thurman (links) wieder im Ring stehen.

Die Leidenszeit des Keith Thurman scheint sich dem Ende entgegen zu neigen. Zuletzt stand er im März 2017 im Seilgeviert, als der Danny Garcia über die Punkte bezwang, nur um dann von hartnäckigen Verletzungen heimgesucht zu werden. Seinen WBA-WM-Titel hält er trotz der langen Ringabstinenz weiterhin inne und wird diesen auch verteidigen. Ihm gegenüber wird der erfahrene Josesito Lopez stehen, den man bei allem Respekt aber eher als Aufbaugegner bezeichnen darf. 

Etwas aufgewertet wird die Veranstaltung im Barclays Center vom Schwergewichtsduell zwischen Lokalmatador Adam Kownacki und Gerald Washington. Schon Kownackis Schlacht mit Ex-Weltmeister Charles Martin wusste zu begeistern, weshalb man hier einen kurzweiligen Vorkampf erwarten darf. 

16. Februar – Leo Santa Cruz vs. Miguel Flores

Für Leo Santa Cruz (links) ist dies die dritte Titelverteidigung seines WBA-Titels im Federgewicht.

Seit Monaten wurde bereits über eine Titelvereinigung mit WBC-Weltmeister Gary Russell Jr. spekuliert, doch dazu wird es für Leo Santa Cruz zunächst nicht kommen. Der Super-Champion der WBA trifft zuerst auf den eher unbekannten Miguel Flores. Warum man hier hier die vermeintliche Nr. 1 im Federgewicht gegen die BoxRec Nr. 136 boxen lässt, verwundert ein wenig. Zumindest ist mit Omar Figueroa Jr. vs. John Molina noch ein ausgeglichenerer Kampf auf der Card vertreten. 

23. Februar – Anthony Dirrell vs. Avni Yildirim 

Für Anthony Dirrell (links) und Avni Yidirim steht der WBC-Titel im Super-Mittelgewicht auf dem Spiel.

Als WBC-Weltmeister David Benavidez kürzlich positiv auf Kokain getestet wurde, reagierte der Weltverband schnell und ordnete ein Duell zwischen Anthony Dirrell und Avni Yildirim um den Titel an. Ahmet Öners Schützling Yildirim konnte sich dieses Recht durch einen umstrittenen Sieg über Lolenga Mock in Ludwigshafen erkämpfen. Geboxt wird im nördlichen Minnesota. 

9. März – Shawn Porter vs. Yordenis Ugas

Shawn Porter (links) verteidigt seinen WM-Titel zum ersten Mal.

Nach seinem Titelerfolg über Danny Garcia wurde offen über eine Vereinigung mit Errol Spence gesprochen, doch dazu kam es nicht. Stattdessen trifft WBC-Weltmeister Shawn Porter auf den Kubaner Yordenis Ugas, was ehrlicherweise eine gute Alternative zum angesprochenen Duell mit Spence ist. Ugas konnte zuletzt eindrucksvolle Siege über solide Contender wie Thomas Dulorme oder Ray Robinson einfahren und befindet sich scheinbar auf der Höhe seines Könnens. Im legendären MGM Grand in Las Vegas wird diese WM ausgeboxt. 

24. März – Lamont Peterson vs. Sergey Lipinets

Lamont Peterson (links) und Sergey Lipinets treffen in Oxon Hill, Maryland aufeinander.

In einem der kleineren Kämpfe des vorgstellten Schedules wird es im Weltergewicht zur Sache gehen. Die Ex-Weltmeister Lamont Peterson und Sergey Lipinets bekommen hier die Chance wieder in die oberen Etagen vorzudringen. Für Peterson dürfte es sogar die letzte sein, nachdem der 34-jährige im Januar böse Prügel von Errol Spence bezog. Lipites war kurzeitig Weltmeister im Super-Leichtgewicht, ehe er sich Mikey Garcia geschlagen geben musste. Für den Kampf gegen geht es nach Maryland, ganz in der Nähe von Petersons Heimat Washington, D.C.

Der Kampf wird Teil einer Übertragung von FOXs Sportsender FS1 sein. 

13. April – Caleb Truax vs. Peter Quillin

Caleb Truax (links) gegen Peter Quillin wird von FS1 übertragen.

Fast ein Jahr ist es her, seit Caleb Truax die Boxwelt schockte und den britischen Weltmeister James Deale entthronte. Nachdem er den Rückkampf knapp verlor, bekommt er nun eine weitere Chance, und die gegen einen alten Bekannten. Peter Quillin galt bis vor ein paar Jahren als einer der größten Namen in den USA, bis er Ende 2015 in einer Runde von Landsmann Daniel Jacobs gestoppt wurde. Seitdem bestritt er lediglich zwei Kämpfe und ist ein wenig in Vergessenheit geraten. Ein Sieg gegen Truax wäre ein letztes Aufbäumen – diesmal im Super-Mittelgewicht.

Auch die Veranstaltung in Minneapolis, Minnesota wird von FS1 übertragen. 

20. April – Danny Garcia vs. Adrian Granados 

Danny Garcia (in der Mitte) erschien ohne Gegner Adrian Granados auf der PK.

Zu guter Letzt ist auch Danny Garcia auf der Liste der Kämpfe vertreten. Nach seiner Niederlage gegen Shawn Porter im September bestreitet er sein Comeback gegen den stets toughen Adrian Granados. Dieser konnte schon so einige gestandenen Namen im Super-Leicht- und Weltergewicht ins Straucheln bringen, Garcia sollte also auf der Hut sein. Der Austragungsort dieses Kampfes wird noch bekanntgegeben. 

 

 

Porter, Thurman, Santa Cruz – diverse Kämpfe für PBC on FOX vorgestellt
5 (100%) 3 vote[s]