O-Töne Pressegespräch Fress, T. Dzemski, Stieglitz, Steinforth

Foto: Team SES / P. Gercke

SES Boxing setzt zum Ende des Box-Jahres 2020 im „Großen Saal“ des Maritim Hotel Magdeburg wieder den sport- bzw. gesellschaftlichen Glanzpunkt. Im edlen Rahmen und mit der besonderen Atmosphäre von „Las Vegas in Magdeburg“ im Maritim Hotel, diesmal allerdings aufgrund der aktuellen Corona-verordnungen ohne Zuschauer, setzen am 12. Dezember die SES-Youngsters – „The Next Generation“ – aus dem „Team Deutschland“, die sportlichen Höhepunkte in ihren Titelkämpfen.

Foto: Team SES / P. Gercke

SES-Promoter Ulf Steinforth: „Ende gut alles gut. Wir sind froh, dass wir fünfmal boxen durften. Wir sind besser als andere durch die Krise gekommen. Es stand immer im Vordergrund, dass unsere Boxer sich im Ring beweisen, ihren Lebensunterhalt und ihre sportlichen Ambitionen erhalten können. Es sind einige Kämpfe, auch mit WM-Chancen, für z.B. Adam Deines oder auch Jurgen Uldedaj kurzfristig aufgrund der widrigen Umstände der weltweiten Corona-Pandemie geplatzt. Aber besonders die nachrückenden SES-Boxer aus dem Team Deutschland, wie jetzt Roman Fress oder auch Tom Dzemski, konnten die Chance, die sie dieses Jahr hatten, doch gut nutzen. Wir hoffen nun auf einen weiteren tollen Box-Abend am Samstag und dann auf ein gutes Jahr 2021. Dazu werden wir im nächsten Jahr auch eine Nachwuchsoffensive angehen, sozusagen „Team Deutschland 3.0“, und so können und wollen wir dann vielen Talenten hier in Deutschland eine Chance geben“.

SES-Cruisergewichtler Roman Fress im Kampf um die Deutsche Meisterschaft – sein Gegner ist Erdogan Kadrija aus Cloppenburg

Der von Ex-Welt- und Europameister Robert Stieglitz trainierte Roman Fress (11-0-0 (6)) wird sich der nächsten Prüfung stellen. Als Internationaler Deutscher Meister und Deutscher Meister trifft der 26-jährige Magdeburger Cruisergewichtler im Titelkampf um die Deutsche Meisterschaft auf den aus Cloppenburg stammenden Erdogan Kadrija (16-2-0 (10)), der derzeit in Hamburg lebt, für „Boxen im Norden“ antritt und bei Trainer Mark Haupt trainiert.

Foto: Team SES / P. Gercke

Mit diesem Kampf will Roman Fress seine absolute Vormachtstellung in dieser Gewichtsklasse in Deutschland untermauern und weiter in den Ranglisten nach oben klettern. Mit einem Sieg soll dann alsbald endlich die erste internationale Prüfung mit einem Titelkampf angegangen werden.

O-Töne vom Pressegespräch heute im SES-Büro Magdeburg:

Roman Fress: „Ich werde am Samstag ein Statement im Cruisergerwicht setzen. Meine Vorherrschaft im deutschen Cruisergewicht muss ich auch gegen Edi Kadrija beweisen. Nächstes Jahr will ich dann endlich auch international angreifen.“

Trainer Robert Stieglitz: „Roman hat das Zeug dazu, den nächsten Schritt in die internationale Spitzenklasse zu gehen. Er hat sich über die letzten Kämpfe wirklich großartig entwickelt – ist klarer, deutlich fokussierter und nun auch mehr der Offensiv-Boxer!“

SES-Lokalmatador Tom Dzemski – erste Titelverteidigung des Junioren-WM-Titels im Halb-Schwergewicht gegen den Berliner Jihad Nasif

Eine große Aufgabe steht für den IBF-Junioren-Weltmeister Tom Dzemski an.  Der Trainersohn aus Görzig bei Köthen, sein Coach ist SES-Coach Dirk Dzemski, wird sich in seiner ersten Titelverteidigung beweisen müssen. Sein Gegner ist der auch erst 23-jährige Berliner Jihad Nasif (12-1-1 (4)). Tom Dzemski als Lokalmatador in Sachsen-Anhalter ist ungeschlagen und muss, nach seinem hochdramatischen Titelgewinn im August „Open-Air“ auf der Magdeburger Seebühne, seine internationale Reife mit der ersten IBF-Junioren-WM-Titelverteidigung als erst 23-jähriger Halb-Schwergewichtler beweisen.

Foto: Team SES / P. Gercke

Tom Dzemski: „Ich bin sehr froh, dass wir dieses Jahr so oft boxen konnten. Wir waren da ja eine Ausnahme. Nur so konnte ich auch in diesem besonderen Jahr einen großen Sprung in meiner Profikarriere machen. Die erste Titelverteidigung: so wird es, wie man so sagt, ein „doppelt“ harter Kampf. Ich erwarte aber einen klaren Sieg!“

Europameisterin Nina Meinke wieder im Ring – Gegnerin ist die Italienerin Angela Cannizzaro

Sie will unbedingt: Europameisterin Nina Meinke ist wie stets voller Ungeduld und sehnt sich endlich nach einem Kampf. Die Berlinerin konnte aufgrund der Pandemie-Bedingungen ihren Titel in diesem Jahr noch nicht verteidigen und stand nur einmal im Ring. Nun soll es am nächsten Samstag gegen die Italienerin Angela Cannizzaro (6-7-1 (1)) einen weiteren Sieg geben, so dass sich die agile und sympathische Federgewichtlerin im nächsten Jahr dann wieder einer Titelverteidigung stellen kann.

Der ungeschlagene Doppel-Junioren-Weltmeister Jurgen Uldedaj mit seinem 13. Profikampf

Auch der erst 23-jährige Doppel-Junioren-Weltmeister Jurgen Uldedaj wird sich wieder im Ring präsentieren können. Der ungeschlagene Junioren-Weltmeister der WBO und WBC im Cruisergewicht war in diesem Jahr schon einmal mit einem Ko-Sieg erfolgreich und wird nun seinen 13. Profikampf gegen den Bosnier Bojan Castic (2-4-0 (1)) bestreiten.

SES Boxing-Neuzugang Artur Henrik im dritten Profikampf

Es wird sein dritter Auftritt im Profigeschäft sein. SES-Mittelgewichtler Artur Henrik aus dem „Team Deutschland“ hat sich schon zweimal in diesem Jahr erfolgreich durchsetzen können. Der SES Boxing-Neuzugang aus Bremen, der in Hamburg unter Trainer Christian Morales trainiert, will gegen den Ungarn Krisztian Santa (16-15-2 (11)) wieder seine besondere boxerische Klasse unter Beweis stellen.

Auch Tomas Salek wieder im Ring

Tomas Salek (13-2-0 (11), der SES-Schwergewichtler aus dem „Team Czech Republic“, hat nun auch in Magdeburg im Kampf gegen den Slowaken Mario Lakatos (15-11-0 (11)) noch die Chance seine neuen Ambitionen für das Jahr 2021 zu untermauern.

So haben vier weitere SES-Fighter die große Chance, in diesen schwierigen Zeiten, auch im Box-Sport, sich weiter zu präsentieren und sich in den Ranglisten auf ihren guten Positionen zu halten.

Foto: Team SES / P. Gercke

Mit dieser SES-Box-Gala wird an die höchst erfolgreichen Veranstaltungen, mit allen übererfüllten Auflagen aus den Corona-Bedingungen, in den letzten vier Monaten angeknüpft. Zuschauer sind allerdings aufgrund der aktuellen Corona-Verordnungen nicht zugelassen!

Der MDR wird diese Veranstaltung mit seiner seit über fünf Jahren erfolgreichen und fest etablierten Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 23.20 Uhr übertragen.

Text: SES Boxing