Neun Kämpfe, acht Siege – „BSK.o.“! Traktor-Boxer souverän zum Titel-Hattrick

Foto: Boxclub TRAKTOR Schwerin

Schwerin. Furioses Finale. Die Boxer des BC Traktor Schwerin haben das zweite Playoff in der Box-Bundesliga klar gewonnen.

Palmberg-Arena: Bundesliga-Finale endet 17:10 gegen BSK Hannover-Seelze

Nach der knappen 12:14-Niederlage beim BSK Hannover-Seelze Anfang Juni setzte sich Team Traktor am 25. Juni, einem heißen Samstagabend, in der heimischen Palmberg-Arena vor gut 1000 begeisterten Zuschauern souverän mit 17:10 gegen die Niedersachsen durch. Acht der neun Kämpfe, die vom gutgelaunten Ringsprecher Jan Müller mit flotten Sprüchen moderiert wurden, endeten mit einem Schweriner Sieg. Damit ist Titelverteidiger Traktor Schwerin zum dritten Mal in Folge Deutscher Mannschaftsmeister geworden – und hat so erstmals einen Titel-Hattrick erstritten.

Das Endergebnis sieht nach einem stehenden K.o. aus.  Doch das täuscht etwas über die zumeist hart bis hartnäckig geführten Fights hinweg und auch über ein bis zwei knappe Punktrichter-Urteile. Sämtliche Kämpfe in der Hitzeschlacht gingen über die Runden – was auch für die Stärke der von BSK-Chefcoach Arthur Mattheis in der roten Ringecke betreuten Hannoveraner Boxer spricht. Sie verlangten den Traktor-Athleten samt ihren Trainern Andy Schiemann, Michael Timm, Marcus Abramowski (Berlin) und Andre Walther (Hamburg) in der blauen Ecke alles ab. Am Ende war es doch ein Sieg des Besseren, ein wenig auch des Tüchtigeren. So war mit dem beinahe sensationellen Erfolg von Traktor-Kämpfer Assana Balde (-67 Kg/gerade mal 18 Kämpfe!) über Franklyn Dwomoh (124 Kämpfe, 114 Siege!) kaum zu rechnen. Assana aber drehte den wohl intensivsten Kampf des Abends mit erbarmungsloser Offensive und brachte den fast zwei Runden lang knapp besseren, technisch versierteren Hannoveraner, der immer wieder ausriss und Verschnaufpausen suchte, in Runde drei an den Rand eines Abbruchs. Der Schweriner Youngster erzwang einen (denkbar knappen) Sieg des Willens – ein Fehlurteil war es nicht.

Die weiteren Schweriner Sieger: Anton Kondratev (-57 Kg/BCT), Gastboxer aus Baden-Württemberg, gewann den Auftaktkampf des Abends etwas glücklich gegen Valentin Ivanov (BSK).  Razmik Sargsyan (-60 Kg) bezwang Ousainou Hansen (Hannover)und machte gleich darauf mit blauem Siegerveilchen am Auge und rotem Rosen-Riesenstrauß in der Faust seiner Liebsten einen Heiratsantrag. Das Publikum applaudierte, die Zukünftige akzeptierte.  Rechtsausleger David Gkevorgkian (63,5 Kg) ließ mit schnellen Reflexen und Schlägen gegen Chris Marco Eloundou kaum Treffer des Gegners zu.  Yaroslav Samofalov (-71 Kg/BCT) gewann ebenfalls sicher gegen Haci Akseker. Pylyp Akilov (-75 Kg), unlängst aus der Ukraine gekommen, beherrschte den allzu defensiven Abdoul Boni mit gutem Auge und technisch-taktisch abgeklärt. Der stets angriffslustige Georgy Gubeladze (-81 Kg) ließ mit permanenter Attacke Nicolas Dietrich keine Chance und Melvin Kahrimanovic (-91 Kg) erstritt gegen den harmlosen Youssef Lazar wie in bisher jedem seiner Bundesliga-Kämpfe Siegpunkte für Team Traktor.

Für Hannover-Seelze ein schwacher Trost: Im letzten Kampf des Abends siegte einzig und allein sein Superschwergewichtler Emanuel Odiase – der physisch weit überlegene Modellathlet bezwang den kurzfristig eingesprungenen und tapfer Widerstand leistenden ukrainischen Kämpfer Kostiantyn Dovbyshchenko nach Punkten.

Erich Dreke, Präsident des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV), gratulierte bei der anschließenden Medaillenvergabe dem alten und neuen Meister wie dem Vizemeister und bedankte sich bei Beiden für den „sehr fairen Kampfabend“. Traktor-Beiratsvorsitzender Prof-Dr. Jens Hadler hob den großen Anteil der Hamburger Traktor-Standorte Eilbek und Agon hervor, die mit ihren Boxern, Trainern, „ihrer Kooperation und ihrem Potenzial“ zum Erfolg des BC Traktor beigesteuert haben. Ein Extra-Dank ging an die zahlreichen Ehrenamtlichen und den einmal mehr in Ringnähe sitzenden Schweriner Vize-Oberbürgermeister Andreas Ruhl, ohne dessen Unterstützung für den Boxclub Traktor vieles nicht möglich gewesen wäre.  Das gilt vor allem auch für die Sponsoren.  Hadler und Sportdirektor Paul Döring sprachen diesen Traktor-Getreuen spätabends in der ViP-Lounge der Palmberg-Arena den Dank des BC Traktor aus – gerade auch für die finanzielle Unterstützung in für den BCT einnahmeschwachen und für die Firmen ökonomisch schwierigen Corona-Zeiten.

Zu Beginn des Kampfabends, ehe beide Boxteams unter den Hardrock-Klängen von AC/DC (u.a. „Hells Bells“) in den Ring einmarschierten, waren verdiente Traktor-Trainer durch den BCT-Vorsitzenden Frank Kleinsorg und Prof. Dr. Jens Hadler geehrt worden. Ausgezeichnet wurden Frank Seefeld, Detlef „Detti“ Krause und Abdelali Hajiri. Arian Gohar, frischgekürter Silbermedaillengewinner der U19-Europameisterschaften in Sofia, Schützling von Andy Schiemann, durfte sich über eine Geldprämie freuen.

5/5 - (1 vote)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein