Neue Details zum Tod von Vladimir Virchis

Vladimir Virchis mit dem WBO Intercontinental Champion Gürtel.

Nach dem rätselhaften Tod des ehemaligen Universum-Boxers Vladimir Virchis, gibt es nun neue Details.

Virchis litt offenbar an Depressionen

Drei Wochen vor seinem Tod veröffentlichte der bekannte ukrainische Boxer Vladimir Virchis einen Beitrag auf seinem Facebook-Profil, in dem er sagte, dass er schwere Zeiten durchmache und versuche, sein Leben von vorne zu beginnen.

Nun wurde die Nachricht von Virchis Tod von der Vizepräsidentin des ukrainischen Profiboxverbandes Alina Shaternikova, selbst ehemalige Boxerin und einigen seiner engen Freunde kommentiert.

„Das letzte Mal, dass wir ihn gesehen haben, war im Januar, nach seinem Facebook-Post. Wir hatten das Gefühl, dass wir uns sehen und reden mussten. Wir haben drei Stunden lang Tee auf dem Dachboden seines Hauses getrunken, wo er ein Museumszimmer eingerichtet hat für seine Trophäen und Titel.“

„Wir haben die Situation besprochen, die dazu geführt hat, dass er depressiv wurde. Er konnte nicht glauben, dass ein geliebter Mensch ihn betrogen hatte, es passte nicht in seinen Kopf. Sie standen sich nahe, er vertraute ihm. Wir haben viel darüber gesprochen, darüber philosophiert, dass uns das Leben leider manchmal solche Überraschungen beschert. Wahrscheinlich vertraute er zu stark, glaubte irgendwo sogar mit kindlicher Naivität an Freundschaft.“

„In der Stimmung, Selbstmord zu begehen? Nein, bei unserem letzten Treffen hat er nichts dergleichen gesagt. Dann haben wir uns auch gegenseitig angerufen und geredet. Es ist ein großer Verlust und es ist immer noch schwer, in der Vergangenheitsform über ihn zu sprechen. Mögen seine Frau Irina und seine Töchter diesen Schmerz und den Verlust eines Mannes, den sie sehr geliebt haben, verkraften und ihm den Rücken stärken.“

„Er mag nicht der disziplinierteste Boxer gewesen sein, aber er war sehr talentiert und furchtlos. Vladimir hat einmal zugegeben, dass er in seiner Karriere sogar über seinen Kopf gesprungen ist. Auch wenn er nicht auf dem Höhepunkt seiner Form war, so hat er doch immer an seine Stärke geglaubt und ist mit Zuversicht in den Ring gestiegen. Es ist eine Schande, dass wir einen solchen Mann und Freund in der Blüte seines Lebens verloren haben“, sagte Schaternikowa.

Vladimir Virchis mit seinem früheren Freund, dem ehemaligen Politiker Vladislav Manger

„Es wurde auch berichtet, dass er Selbstmord begangen hat und dass ihm sein angeblicher ‚guter Freund‘ Vladislav Manger eine Menge Geld schuldete. Letzteres ist angeblich der Grund, warum er getötet worden sein könnte. Es heißt übrigens, dass er ein beeinflussbarer Mann war. Vor kurzem erkrankte er an COVID-19 und schrieb darüber auf seiner Seite. Er schrieb, es sei schwierig für ihn, aber er werde die Kraft finden, dagegen anzukämpfen. Die Hauptsache ist, dass man ein Gehirn hat, dem Rest kann man helfen“, kommentierte der Sprecher des ukrainischen Boxverbandes, Pavlo Dobryansky, den Tod des Boxers.

Wie die Polizei in Kiew mitteilte, wurde Virchys erhängt an einem Gebäude aufgefunden und es wurden keine Spuren eines gewaltsamen Todes oder eines Kampfes gefunden: „In der Nähe des Hochhauses gibt es ein Gebäude, entweder ein Büro oder einen Heizungsraum, in dem er erhängt aufgefunden wurde. Was diese Versionen angeht, so wird sie derzeit ausgearbeitet. Er hatte keinen Abschiedsbrief bei sich. Die Polizei steht in Kontakt mit seiner Frau, um die Gründe dafür herauszufinden“, sagte Oksana Lyshchuk, Pressesprecherin der Kiewer Polizeiabteilung Dniprovskyy.

Übrigens steht der „Freund“ von Vladimir Virchis, Vldislav Manger (ein früherer Politiker), dem Virchis sein Geld anvertraut hat, dass Manger gewinnbringend anlegen wollte, gerade in Kiev vor Gericht, unter dem Schuldvorwurf des Auftrags-Mordes. Am Tage vor seinem Tod, ging Virchis in den Gerichtssaal, wo gegen Manger und seinen Komplizen verhandelt wurde und forderte lautstark und öffentlich sein Geld von Manger zurück, das inzwischen verschwunden war und das Manger wohl eher für sich selbst verwendet hat, als es für Virchis anzulegen. Manger antwortete auf die lautstarken öffentlichen Anschuldigungen: „mache hier doch keine große Szene!“

Am nächsten Tag war Virchis tot. Manger selbst kann es nicht gewesen sein, denn er sitzt zur Zeit in Untersuchungshaft.

4.9/5 - (30 votes)

1 Kommentar

  1. Der Verfasser Jonny Orban hat diesen Artikel voller Herzblut geschrieben. Wenn man mit viel Empathie im Boxgeschäft mitmacht muss man sich rechtzeitig gegen solche Leute schützen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein