Nach Mega-Schlacht mit Sam Eggington: Abass Baraou neuer Europameister!

Über 12 Runden lieferten sich Abass Baraou und Sam Eggington im Telford International Centre in Telford, Großbritannien eine Schlacht um die Europameisterschaft im Superweltergewicht. Am Ende sollte es mit 114-114, 117-111 und 117-112 einen verdienten Punktsieg für Abass Baraou geben, der mit diesem Fight ebenfalls einen WBA-Eliminator gewonnen hat und nun unmittelbar vor einem Weltmeisterschaftskampf steht. 

Abass Baraou sichert sich WM-Chance und ist neuer Europameister

Beide Boxer haben alles im Ring gelassen, was sie konnten. Abass Baraou (15-1, 9 KOs) und der Brite Sam Eggington (34-9(2), 20 KOs) lieferten sich einen phänomenalen Kampf, bei dem sie immer wieder Fuß an Fuß standen und aufeinander einschlugen. Während die Anfangsrunden noch enger waren und es nur schwer war, einen Favoriten auszumachen, zeigte Wasserman-Boxer Baraou hinten raus seine Klasse.

Sam Eggington, der bereits zweimal im „Fight of the Year“ stand und dafür ausgezeichnet wurde, bewies sein Kämpferherz und versuchte auf jede Attacke Baraous eine Antwort zu finden. Dies gelang ihm jedoch nicht immer. Der Deutsche, der in Miami trainiert, zeigte gutes Auge und mied den Schlägen des Briten oft geschickt. Auch seine solide Deckung sorgte letztendlich dafür, dass er weniger Treffer nehmen musste, als sein Widersacher.

In den Runden 7, 9 und 11 zeigte Abass Baraou sein bestes Boxen und bearbeitete Eggington nach allen Regeln der Kunst. In der Neunten traf er mit mehreren gezielten Rechten immer wieder ins Schwarze und hatte den Mann aus Smethwick, der stets den Vorwärtsgang suchte, am Rande eines Knockdowns und in beachtliche Schwierigkeiten gebracht. Hinzu kam, dass sich ein Cut über Eggingtons linkem in Runde 9 öffnete.

Auch in den Championship Runden war es der Bronzemedaillengewinner der Amateur-WM 2017, der die klareren Treffer landete. Beide Boxer gingen über die gesamte Distanz ein hohes Tempo, welches sie auch in den Runden 11 und 12 nur bedingt verlangsamten. Abass Baraou wollte nichts anbrennen lassen und blieb im Angriffsmodus, während Eggington versuchte, das Duell noch zu drehen, was ihm am Ende jedoch nicht mehr gelingen sollte. Schlussendlich fiel nach 12 packenden Runden mit weniger nachvollziehbaren 114-114 sowie 117-111 und 117-112 Punkten zugunsten von Abass Baraou ein Mehrheits-Urteil, was dem 29-Jährigen den EM-Titel der EBU sowie die Chance auf einen baldigen WM-Shot und #7 der Welt bei BoxRec bescherte.

Im anschließenden Interview am Ring zeigte sich Abass Baraou sehr emotional. Die Fragen des Reporters konnte er nur bedingt antworten, da er mit den Tränen rang und erklärte, dass er „einen langen harten Weg hinter sich habe“ – Chapeau Abass Baraou für diese Leistung!

4.9/5 - (34 votes)

1 Kommentar

  1. so stolz, auf Abass,👏, ich fand Mann hat auch wirklich diesen Stil aus Lateinamerika gerade in seiner Defensive gesehen heute, das Training in Miami scheint ihm unfassbar gut zu tun, wirkte besser auf Eggington eingestellt als, Eggington auf Baraou. So ein tolles Ende der Kampf ,und so schön nach Agit in Riyadh, den nächsten aus Boxdeutschland zu sehen der international ein Ausrufezeichen setzt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein