Liam Williams zerstört Alantez Fox in fünf Runden

In der Londoner Copper Box Arena konnte sich der Waliser Liam Williams mit einer dominanten Leistung gegen seinen Kontrahenten Alantez Fox durchsetzen. Neben dem vakanten WBO-Interkontinental-Titel im Mittelgewicht eroberte er damit auch das Herausforderungsrecht für einen Kampf gegen den amtierenden WBO-Weltmeister Demetrius Andrade.

TKO-Sieg in Runde 5: Williams gewinnt WBO-Eliminator gegen Fox

Auf der von Frank Warren‘s Queensberry Promotion ausgerichteten Veranstaltung in London gelang Liam Williams (22(17)-2(1)-1) der perfekte Jahresabschluss. Nach einer souveränen Vorstellung konnte er gegen den US-Amerikaner Alantez Fox (26(12)-1-1) einen TKO-Sieg in Runde fünf feiern. Bei seinem dritten vorzeitigen Sieg in diesem Jahr gewann er den vakanten WBO-Interkontinental-Titel im Mittelgewicht. Zudem kann er als neuer Pflichtherausforderer von WBO-Champion Demetrius Andrade (28(17)-0-0) auf eine baldige WM-Chance hoffen.

Der Amerikaner Fox war gegen Andrade im Oktober 2017 immerhin über die volle Distanz von zwölf Runden gegangen. Gegen Liam Williams stand er jedoch von Beginn an auf verlorenem Posten. Der 27-jährige Williams ließ sich von den verbalen Scharmützeln im Vorfeld des Kampfes scheinbar nicht beeinflussen und startete äußerst konzentriert. „The Machine“ sicherte sich sogleich die Ringmitte und konnte trotz enormer Reichweitenachteile gegen den 1,93m messenden Fox seinen Jab etablieren. Darüber hinaus setzte er bereits im Eröffnungsdurchgang erste Akzente mit seiner rechten Schlaghand.

In der zweiten Runde fand der Normalausleger Fox etwas besser in die Begegnung und konnte mit seiner Schlaghand seinen ersten harten Treffer verbuchen. Auch wenn der Kampf nun ein wenig ausgeglichener verlief, wirkte Williams im Großen und Ganzen physisch robuster und entschlossener als sein Kontrahent. Der von Dominic Ingle trainierte Waliser ließ sich von einem Cut am linken Auge nicht aus dem Konzept bringen und platzierte immer wieder gute Hände am Kopf seines Kontrahenten. Insbesondere die rechte Schlaghand fand dank der tiefhängenden Linken seines Gegners immer wieder ihr Ziel. Von Fox kam außer gelegentlichen Jabs schlichtweg zu wenig. Zudem war der Amerikaner ab der dritten Runde durch einen Cut auf der Nase beeinträchtigt, den ihm Williams durch einen versehentlichen Ellenbogenschlag zugefügt hatte.

Zu Beginn des vierten Durchgangs verschärfte Williams das Tempo. Er stellte Fox an den Seilen und konnte ihn mit explosiven Schlagserien in Bedrängnis bringen. In der Mitte der Runde traf Williams mit einer perfekten Führhand-Schlaghand-Kombination, die Fox auf den Ringboden beförderte. Williams setzte kontrolliert nach und konnte weitere klare Treffer verbuchen. Dennoch rettete sich Fox mit Mühe und Not in die Rundenpause.

Williams war nun aber nicht mehr aufzuhalten und machte in Runde fünf dort weiter, wo er im vorherigen Durchgang aufgehört hatte. Immer wieder landeten klare 1-2-Kombinationen am Kopf von Fox. Dieser wusste sich zumeist nur noch mit Klammern zu helfen, was Ringrichter Steve Gray mit einem Punktabzug ahndete. Am Rundenende traf Williams erneut mit einer rechten Schlaghand, die Fox in die Ringseile taumeln ließ. Nachdem der Amerikaner nach weiteren Schlägen zu Boden sackte, entschied sich Ringrichter Gray, den ungleichen Kampf zu beenden.

WM-Kampf gegen Demetrius Andrade im neuen Jahr?

Sowohl Trainer Dominic Ingle, als auch sein Schützling Williams zeigten sich im Nachgang zufrieden mit der gezeigten Leistung. „Ich habe so hart im Gym gearbeitet. Wir haben den Kampfplan perfekt ausgeführt“, kommentierte der Sieger seinen Triumph. Mit der gezeigten Leistung dürfte Williams auch gegen Demetrius Andrade nicht chancenlos sein. Bevor es zu dem Showdown der beiden Mittelgewichtler kommen kann, muss der Weltmeister jedoch zunächst am 30.01.2020 in Miami gegen den Iren Luke Keeler (17(5)-2-1) seiner Favoritenrolle gerecht werden.