Lee Selby besiegt Omar Douglas in einem blutigen Fight

Lee Selby meldete sich nach seiner knappen Niederlage gegen Josh Warrington aus dem letzten Jahr, gestern Abend in der Londoner O2 Arena erfolgreich zurück. In einer regelrecht blutigen Schlacht bezwang der Waliser den US-Amerikaner Omar Douglas zwar einstimmig nach Punkten, aber ein Unentschieden wäre dem Kampfausgang nach gerechter gewesen.

Der Ex-Weltmeister hat sich von seiner Niederlage gegen Josh Warrington erholt

Neun Monate nach seiner knappen Niederlage im Kampf gegen Josh Warrington im Elland Road Football Ground von Leeds, ist der ehemalige IBF-Federgewichts-Champion wieder zurück im Boxring.

Der ehemalige Weltmeister im Federgewicht, der nun gleich zwei Gewichtsklassen nach oben ging und nun im Leichtgewicht gegen den US-Boy Omar Douglas antrat, gewann nach einer blutigen Ringschlacht zwar einstimmig nach Punkten, aber das Urteil war mehr als knapp und es benachteiligte den starken Omar Douglas sicherlich. Vielleicht hätte ein Unentschieden diesem Kampf besser gestanden. in seinem ersten Kampf, seit dem er im letzten Sommer gegen Josh Warrington mit einer knappen Split-Decision seinen WM-Titel im Federgewicht verloren hatte, war Selby über lange Strecken dieses Kampfes arg in Nöten.

Gleich in den ersten Runde erlitt der Waliser schon einen schweren Cut über seinem linken Auge. Diese Verletzung wurde in der zweiten Runde noch schlimmer und Selby rann das Blut nur so über das gesamte Gesicht.

Mit blutenden Verletzungen an beiden Augenpartien dauerte es einige Runden bis Selby dann in den Kampf fand.

Douglas war sicher nicht zum Verlieren nach London gekommen, das zeigte er mit seinem ständigem nach vorne gehen schon ab der ersten Runde. In der dritten Runde erlitt Selby noch ein weiteres Cut, nun aber am anderen Auge. Anfangs bekam der Cutman in Selbys Ecke die beiden Verletzungen überhaupt nicht in den Griff und es bestand zu dieser Zeit immer die Möglichkeit, dass der Referee den Kampf wegen dem vielen Blut im Gesicht des Walisers abbrechen würde.

Im mittleren Teil des Kampfes begann dann Selby endlich seinen Rhythmus zu finden. Ab diesem Zeitpunkt gewann er einige Runden. Doch in der letzten Runde wurde es noch einmal gefährlich, Douglas versuchte es nun mit der Brechstange und wollte den Fight in der finalen Runde noch einmal herumreißen. Doch Selby überstand auch diese Runde, die aber klar auf dem Punktzettel des Amerikaners gut geschrieben wurde.

Nach 12 harten und blutigen Runden: Einstimmiger Punktsieger Lee Selby.

Nach dem Gong der die 12. Runde beendete riss Douglas die Arme nach oben und dachte diesen Kampf gewonnen zu haben. Das sahen aber seltsamer Weise alle drei Punktrichter anders und werteten den Kampf einstimmig mit 116-112, 116-112 und 115-114 für den neuen IBF Interconti-Leichtgewichts-Champion……vielleicht dann doch mit einem kleinen Heim-Bonus.