Konni Konrad verteidigt Titel in Krefeld

„Ich kämpfe für meinen toten Trainer“

Exklusivinterview von unserer Boxing.pro-Mitarbeiterin Sandy Spiess

Der 28-Jährige in Köln lebende Konni Konrad boxt im Halbschwergewicht. Seine fast makellose Kampfbilanz enthält 21 Kämpfe, davon 20 Siege (10 K.O.) und nur 1 Niederlage. Seit Mai 2013 gehört er zur Boxpromotion des IBF-Weltmeisters und Promoters Felix Sturm. Seither hat Konni „Koko“ Konrad 2 Kämpfe erfolgreich bestritten.

Im Gespräch mit boxing.pro hat der ambitionierte Profiboxer aus Köln über seinen nächsten Kampf gesprochen.

Rückblick: Sein letzter Kampf war im Dezember 2013, den Gegner Leo Tchoula bezwang er nach 5 Runden harter Arbeit durch TKO in Runde 5. Eigenes Resümee:

„Es gibt immer etwas zu verbessern, man macht immer irgendwelche Fehler. Ich habe mir den Kampf angeschaut und analysiert, ich habe daraus gelernt. Dennoch bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, ich habe schließlich auch vorzeitig gewonnen. Der Einstieg in den Kampf war gut. Ich habe etwas länger für den vorzeitigen Sieg gebraucht, aber habe ihn bis dahin dennoch sauber ausgeboxt.“

Der nächste Kampf

Der nächste Kampf findet auf der Undercard des IBF-WM-Kampfes im Mittelgewicht von Titelverteidiger Felix Sturm gegen den Australier Sam Soliman statt. Am 31. Mai wird das Boxevent im Königspalast in Krefeld ausgetragen. Ab 22:30 Uhr überträgt Sat1 live, der Kampf von Konni Konrad wird im Anschluss nach dem Hauptkampf in voller Länge gezeigt.

Konni Konrad wird eine auf 12 Runden angesetzte Pflichtverteidigung bestreiten. Für ihn geht es um die Verteidigung seines „WBA International light heavyweight title“. Für dieses Match musste kurzfristig ein anderer Gegner engagiert werden: „Ich musste leider kurzfristig den Gegner wechseln, da der ursprünglich angedachte Gegner sich die Hand gebrochen hat. Somit musste ich mit der Analyse und der Strategievorbereitung noch mal von vorne beginnen.“

Als kommende Aufgabe wird Konni Konrad nun den Franzosen Mehdi Amar (31) vor die Fäuste bekommen. Seine Kampfbilanz beinhaltet bisher 32 Kämpfe, davon 27 Siege (15 K.O.), 4 Niederlagen (1 K.O.) und 1 Unentschieden. „Ich habe mir zusammen mit meinem Trainer seine Boxrec-Seite und Videos von seinen Kämpfen angeschaut. Ich freue mich auf den Kampf“. Der aus der Analyse entstandene Schlachtplan lautet: „Mein Gegner wird versuchen mich auf Distanz zu halten und mit langen Händen zu arbeiten. Mein Ziel ist es das zu unterbrechen, im Infight zu arbeiten, nach vorne marschieren und ihn mit Konterschlägen zu überraschen. Ich möchte ihn vorzeitig runter bekommen und vorzeitig siegen!“. Die Mission und klares Ziel: „ich will unbedingt Weltmeister werden!“

Die Vorbereitungen

Um seinem Ziel ein Stückchen näher zu kommen, hat Konni „Koko“ Konrad im Kölner Boxgym hart geschuftet. „Mein Trainer Magomed Shaburov und mein Fitness- und Ernährungsberater Joschka Grimm haben mich sehr gut vorbereitet. Wir haben viel Sparring gemacht mit verschiedenen Sparringspartnern. Ich bin top fit. Vor allem weil ich dieses Mal frühzeitig angefangen habe, meine Ernährung umzustellen und abzunehmen. Das habe ich mir von Felix Sturm abgeschaut. Er hat sich was die Ernährung betrifft extrem geändert, er macht nicht erst kurz vor dem Kampf sein Gewicht, was sehr kräftezehrend ist. Er bereitet sich frühzeitig vor mit seiner Ernährungsumstellung, damit er schon Wochen vor dem Kampftermin sein Kampfgewicht ungefähr erreicht hat. Ich habe dieses Mal auch bereits bei der Sparringsphase mein Kampfgewicht erreicht. Das spart enorm Kraft und Stress.“ Wie er die besondere Ernährung in der Wettkampfvorbereitung hinbekommt? „In meinem Lieblingsrestaurant „Restaurant Mediteran“ in Bergheim-Niederaußem wird mein Essen streng nach meinem von Joschka Grimm angefertigten Plan abgewogen und gekocht. Das erspart mir einiges an Aufwand.“

In Gedenken an den toten Trainer

Neben dem Wunsch in Krefeld zu siegen hat Konni Konrad einen besonderen „Hintergedanken“: „Ich kämpfe für meinen ehemaligen, toten Trainer Stefan Raaff, damit er nicht vergessen wird!“

Sein ehemaliger Trainer & Ex-Boxweltmeister Stefan Raaff (45) wurde am Abend des 10. Dezember 2012 heimtückisch erschossen. Für Konni Konrad war er nicht nur Trainer und Mentor, sondern auch Entdecker seines Talents, der dem jugendlichen Konni Konrad eine Perspektive abseits der Straße bot. „Er hat mich damals entdeckt und gefördert. Ich bin als Jugendlicher im Jugendzentrum abgehangen. Er kam zu uns und hat uns zum Training in ein Kampfsportzentrum eingeladen. Meine Schwester, meinen Bruder und mich. Wir sind hin gegangen, und es hat uns gefallen. Er hat uns damit von der Straße weg geholt. Ein halbes Jahr lang durfte ich regelmäßig trainieren, dann bekam ich bereits meinen ersten Boxkampf. Stefan Raaff hat mich auch bei meinen Amateurkämpfen begleitet. Ich habe auch verschiedene Meisterschaften mitgemacht und gewonnen“. Seinen nächsten Kampf widmet er daher dem für ihn besonderen Menschen. „ Ich bin ihm sehr dankbar für das was er für mich und meine Familie gemacht hat, für die gemeinsame Zeit in meiner Jugend und meine Karriere. Stefan Raaff war ein toller Mensch! Ich möchte ihm meinen Kampf widmen, damit er nicht vergessen wird!“

Das langfristige sportliche Ziel lautet für Konni Konrad wie bereits erwähnt ganz klar Weltmeisterschaft. „Ich möchte mich die Ranglisten hochboxen und eine WM-Chanche bekommen. Ich möchte Weltmeister werden, auch für meinen toten Trainer Stefan Raaff!

Eine Bitte an die Fans

Sandy-KOKOZum Schluss des Interviews richtet Konni Konrad eine besondere Bitte an alle Boxfans:

„Ich werde für Serbien und Bosnien kämpfen. Ich möchte allen Familien die von den schweren Überflutungen und Erdrutschen in Bosnien, Serbien und Kroatien betroffen sind viel Glück wünschen! Auch wenn viele Ihre Häuser und Grundstücke verloren haben, hoffe ich sehr dass alle, durch unsere Unterstützung gemeinsam alles wieder aufbauen können. Deshalb rufe ich jeden auf der helfen will und davon mitbekommen hat, dass ihr so viel spendet wie ihr könnt. Kleidung, Nahrung und Medikamente werden sehr dringend gebraucht. Die Bosnische Gemeinde Köln hat einen Sammelpunkt, wo alle Sachen sortiert werden und per LKW nach Bosnien, Serbien und Kroatien verschickt werden.

Die Sachen können bei dieser Adresse abgegeben werden:
Vogelsangerstraße 210
in 50825 Köln

Vielen Dank an Konni Konrad für das freundliche Interview mit Boxing.pro

Konni Konrad verteidigt Titel in Krefeld
5 (100%) 19 vote[s]