Jürgen Brähmer: „Ich hätte sehr gerne im WBSS-Finale geboxt!“

Jürgen Brähmer im Interview
Jürgen Brähmer / Foto: Sebastian Heger

Heute Abend (deutscher Zeit) steigt in Saudi-Arabien das Finale der World Boxing Super Series im Supermittlegewicht. Dabei verteidigt WBA(Super)-Champion George Groves seinen Titel gegen Callum Smith. Der Finalkampf hätte jedoch durchaus mit deutscher Beteiligung stattfinden können! Denn Jürgen Brähmer galt nach seinem überzeugenden Sieg über Rob Brant als einer der Favoriten des Turniers. BOXEN1 sprach nun mit dem ehemaligen Europa- und Weltmeister über seine Gründe zum Ausstieg aus der WBSS. Außerdem verriet uns Brähmer seine Prognose zum heutigen Duell!

Brähmer: „Groves ist leichter Favorit!“

Im kommenden Monat feiert der Schweriner Jürgen Brähmer seinen 40. Geburtstag. Doch der frühere WBO- und WBA-Weltmeister macht noch lange nicht den Eindruck, zum alten Eisen zu gehören. Aktuell bereitet sich Brähmer auf einen nächsten Titelkampf vor. Als offizieller EBU-Pflichtherausforderer möchte er noch in diesem Jahr um die Europameisterschaft im Supermittelgewicht gegen Titelverteidiger Robin Krasniqi antreten. Dazu könnte es bereits im November oder Dezember kommen.

„Ich fühle mich rundum fit. Ich bin bereit für den Fight mit Krasniqi. Jetzt liegt es nur noch an ihm und SES um den Kampf unter Dach und Fach zu bringen!“, erklärte Brähmer, der außerdem als Trainer Tyron Zeuge betreut, gegenüber BOXEN1. Eigentlich sahen die Zukunftspläne des Schweriners im letzten Jahr noch ganz anders aus! Vor knapp einem Jahr nämlich, dominierte Brähmer den bis dahin ungeschlagenen und 12 Jahre jüngeren Rob Brant (USA) über zwölf Runden. Brähmer sicherte sich somit den Einzug ins Halbfinale der WBSS. Danach sollte es zum Gefecht mit Callum Smith kommen. Nachdem ein Termin im Februar diesen Jahres aufgrund eines Virus bei Brähmer nicht realisiert werden konnte, hoffte der Deutsche auf eine erneute Chance.

Jürgen Brähmer vs. Rob Brant (Video)

Doch dazu kam es leider nicht mehr, da die Unstimmigkeiten mit dem Sauerland-Stall immer drastischer wurden. „Ich war nicht bereit, Kalle Sauerland eine Provision zu zahlen, die von meiner Gage abgerechnet werden sollte. Dies war vertraglich nicht vereinbart!“, so Brähmer. „Aus sportlicher Sicht wäre es sicherlich eine große Herausforderung gewesen. Ich habe mich im Kampf gegen Rob Brant rundum wohl gefühlt und letztlich klar gewonnen. Natürlich hätte ich lieber weitergemacht! Ich hätte sehr gerne im Finale geboxt!“

Auch wenn nun die beiden Briten George Groves und Callum Smith um die prestige-trächtige ‚Muhammad-Ali-Trophy‘ boxen werden, ist Jürgen Brähmer dennoch gespannt, wer sich letztlich durchsetzen wird. Brähmer: „Beide sind Konter-Boxer und warten auf die Aktion des Gegners, um danach sofort den Gegenangriff zu starten. Smith hat sicherlich Reichweitenvorteile. Aber Groves ist explosiver und dynamischer als Smith. Insofern sehe ich ihn als leichten Favoriten. Die Gefahr ist bei Groves allerdings immer da, dass er sich locken lässt und in eine entscheidende Hand seines Gegners läuft!“

RanFIGHTING überträgt das WBSS-Finale heute Abend live ab 19:00 Uhr.

Jürgen Brähmer: „Ich hätte sehr gerne im WBSS-Finale geboxt!“
4 (80%) 10 votes