Juan Carlos Gomez dreht die Uhr zurück

Der „Schwarze Panther“ kämpft am Samstag (8. März) in Ungarn gegen Ivica Bacurin

Diesen Samstag (8. März) steigt der ehemaligen WBC Cruisergewichts-Weltmeister Juan Carlos Gomez wieder in den Ring. In Kecskemet (Ungarn) trifft der „Schwarze Panther“ im Kampf um die WBO International Meisterschaft auf den Kroaten Ivica Bacurin. Den Hauptkampf des Abends bestreitet Ex-Halbschwergewichts-Weltmeister Zsolt Erdei, der sich mit einem Sieg gegen Shalva Jomardashvili von der großen Box-Bühne verabschieden will.

Wenn man Gomez in der unmittelbaren Kampfvorbereitung beobachtet, könnte man fast den Eindruck bekommen, dass wir wieder im Jahr 2000 sind. Damals – vor inzwischen rund 15 Jahren – beherrschte der „Schwarze Panther“ das Cruisergewicht fast nach Belieben und räumte jeden Gegner aus dem Weg, den man ihm vorsetzte. 2001 stieg der Kubaner dann ins Schwergewicht auf, weil er in der Königsklasse auf größere Kampfbörsen hoffte. Acht Jahre später bekam Gomez tatsächlich einen Schwergewichts-WM-Kampf gegen den damals amtierenden WBC-Weltmeister Vitali Klitschko. Gomez war chancenlos und verlor. Die meisten Experten waren sich sicher, dass das eigentlich das Karriere einer großen und glanzvollen Karriere sein müsste.

„Aber es gab da diesen Punkt, an dem ich dachte, dass ich es immer noch kann. Ich habe immer noch dieses Feuer in mir, das einfach nicht aufhört zu brennen“, sagt Gomez. „Außerdem denke ich, dass das Cruisergewicht etwas frisches, altes Blut gut vertragen kann.“

Als Gomez im letzten Jahr 40 Jahre alt wurde, entschied er, ins Gym zurückzukehren und härter als je zuvor für ein Comeback im Cruisergewicht zu arbeiten. Im November bestritt er zwei leichte Aufbaukämpfe, bevor er sich schließlich wieder mit seinem alten Weltmeister-Trainer Fritz Sdunek zusammenschloss.

„Ich habe mich großartig gefühlt, als ich wieder so viel abgenommen und mein altes Gewicht hatte. Aber mir hat immer noch irgendwas gefehlt, bevor ich wieder angefangen habe, mit Fritz zu arbeiten“, so Gomez weiter. „Er war das Puzzle-Stück, das mir noch fehlte, um wieder ganz oben anzugreifen. Die Chemie zwischen uns ist immer noch großartig, und ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam als Team noch einmal Weltmeister werden.“

Durch einen Sieg über Bacurin an diesem Samstag will sich Gomez den WBO International Titel sichern und damit in der WBO-Weltrangliste nach vorne arbeiten, um möglichst bald Weltmeister Marco Huck herauszufordern. „Huck ist im Moment der beste Cruisergewichtler der Welt – aber nur solange, bis er gegen mich boxt“, lautet die Kampfansage von Gomez. „Er ist jung, boxt oft und geht keine Herausforderung aus dem Weg. Deswegen hoffe ich, dass er mich hört, wenn ich sage: Der Schwarze Panther ist hungrig! Ich werde dich jagen, Champ. Und ich höre nicht damit auf, bis ich deinen Gürtel habe!“