Joshua zu 95 % sicher, dass der Wilder-Kampf 2018 steigt!

Joshua und sein Promoter Eddie Hearn haben Deontay Wilder ein Angebot von 12,5 Millionen Dollar gemacht. Das hört sich zwar viel an, sind aber allerdings nur etwa 20% der Gesamteinnahmen.

Nach Tony Bellews Sieg über David Haye, sprach Anthony Joshua über die laufenden Verhandlungen bezüglich eines Kampfes zwischen ihm und WBC-Champion Deontay Wilder.

Joshua: Wilder-Kampf kommt zu 95 % in diesem Jahr

Wilder mit BeltsDer britische Schwergewichts-Superstar Anthony Joshua (21-0, 20 KOs) ist sich zu „95 Prozent“ sicher, dass der Unification Showdown zwischen ihm und dem US-amerikanischen WBC-Weltmeister Deontay Wilder (40-0, 39 KOs) noch in diesem Jahr stattfinden wird. Beide Schwergewichtler halten derzeit die Titel aller großen Boxverbände, ein Vereinigungskampf ist daher das, was beiden nicht nur weitere Millionen auf dem Konto einbringen würde, sondern auch der wohl größte Wunsch der Boxfans weltweit.

Wir erinnern uns: Vor einigen Wochen, postete Deontay Wilder ein Video, in welchem er Joshua eine garantierte Börse von 50 Millionen US-Dollar zusicherte. Joshuas Promoter Eddie Hearn von Matchroom Boxing, nahm dem Video wieder den Wind aus den Segeln und machte öffentlich, dass er es für einen klugen PR-Schachzug, das Video aber dennoch für ernst gemeint hält.

Nach Bellews vorzeitigem Sieg am vergangenen Wochenende über David Haye in der O2 Arena, sprach Joshua über das Fortschreiten der Verhandlungen zwischen Deontay Wilders Team und seinem. Joshua ist optimistisch, dass der Kampf noch vor Ende des Jahres über die Bühne gehen könnte, obwohl es Streitigkeiten bezüglich des Austragungsortes gibt. „Der Kampf findet zu 95 Prozent dieses Jahr statt“, sagte der vereinigte WBA(Super)-, WBO-, IBF- und IBO-Weltmeister im Schwergewicht gegenüber Sky Sports Box Office. Der britische Superstar sprach sich optimistisch aus, sagte aber nicht deutlich, dass sein nächster Kampf der gegen Wilder wäre.

Anthony-Joshua„Ich bin wirklich sehr, sehr, sehr interessiert. Man kann jetzt auch nicht mehr über die Finanzen sprechen, denn ich bin mir bewusst, dass es einen finanziellen Gewinn mit diesem Kampf gibt. Also lasst uns das beiseitelegen und uns den Teufel im Detail ansehen. Man kann mir nicht einfach einen Buy-Out Deal anbieten. Ich bin nicht hier, um meine Gürtel zu verkaufen oder um die Kontrolle über das Event zu verlieren. Das ist nicht das, was ich will. Lasst uns den Kampf hinsichtlich seines wahren Potenzials aufbauen. Ich will den Kampf in Großbritannien und sie wollen ihn in den USA. Wir haben genug Zeit um alles zu finalisieren, denn er wird kommen. Wir arbeiten unermüdlich daran!“, so Joshua.

Sollte es zwischen beiden Teams im Verlauf des Jahres zu keiner Einigung kommen, wird Joshua voraussichtlich auf WBA-Pflichtherausforderer Alexander Povetkin treffen.

Joshua zu 95 % sicher, dass der Wilder-Kampf 2018 steigt!
4.8 (95%) 8 vote[s]