Interview mit Stieglitz-Trainer Dzemski

Ulli Wegner, Arthur Abraham, Robert Stiegliz und Dirk Dzemski
Ulli Wegner, Arthur Abraham, Robert Stiegliz und Dirk Dzemski / Foto: Sebastian Heger

Dirk Dzemski: „Kälter Boxen und klar gewinnen!“

Das Duell Arthur Abraham gegen Robert Stieglitz hat bei bislang allen drei vorherigen Kämpfen die Emotionen hochkochen lassen. Doch genau das will Trainer Dirk Dzemski am 18. Juli beim „Final Showdown“ im GERRY WEBER STADION verhindern. Was sich der 43-Jährige außerdem für Kampf Nummer vier wünscht und wieso die Stallduelle zwischen Team Sauerland und SES Boxing immer so intensiv und unterhaltsam sind, verrät er im folgenden Interview.

Herr Dzemski, die ersten beiden Aufeinandertreffen zwischen Abraham und Stieglitz waren jeweils eine klare Sache. Nach dem letzten Kampf sprachen Sie von einem Fehlurteil. Sehen Sie Duell Nummer vier jetzt als Revanche oder ist das Schnee von gestern?

Dirk Dzemski: Das ist kein Schnee von gestern und auch keine Revanche. Wir erwarten und hoffen beim vierten Duell auf faire Punktrichter und einen Ringrichter, der z. B. die Nackenschläge von Arthur unterbindet. Es soll ein faires Gefecht werden, auf hohem Niveau, aus dem dann der bessere Boxer als Sieger hervorgeht!

Unbestritten war der letzte Fight ein enges Gefecht. Was muss Robert Ihrer Meinung nach besser machen, um dieses Mal gar keine Zweifel am Sieg aufkommen zu lassen?

Dirk Dzemski: Ganz einfach, „kälter“ boxen und damit klar gewinnen!

Neben Robert Stieglitz haben Sie parallel Francesco Pianeta auf einen WM-Kampf vorbereitet. Ist überhaupt genügend Zeit vorhanden gewesen, um sich um beide Boxer gleichermaßen gut zu kümmern?

Dirk Dzemski: Das ist und war kein Problem, ich habe mit meinen Co-Trainern Rene Friese und Mario Meier sehr gute Assistenten. Wir haben so eine Situation ja nicht zum ersten Mal!

Duelle zwischen Boxern aus dem Team Sauerland und SES Boxing garantieren immer intensive und unterhaltsame Kämpfe. Welche Begründung gibt es dafür von Ihrer Seite?

Dirk Dzemski: Für beide Seiten geht es bei diesen Duellen immer um sehr viel. Und diese beiden Boxställe sind im Moment die besten in Deutschland.

Zum ersten Mal findet die Ansetzung Abraham vs. Stieglitz auf neutralem Boden statt. Wie wichtig war es Ihnen, dass der Titelverteidiger keinen Heimvorteil genießt?

Dirk Dzemski: Für uns war Heim- oder Nicht-Heimvorteil nie ein besonderes Problem. Zudem haben Robert und Arthur ihre Fans in ganz Deutschland. Wir freuen uns auf die besondere Atmosphäre im Gerry Weber Stadion!

Falls es für Robert Stieglitz am 18. Juli nicht zum erneuten Gewinn des WM-Titels reichen sollte, würden Sie ihm dann zum Rücktritt raten?

Dirk Dzemski: Das hängt doch immer vom Kampf ab und final, ob er dann noch Lust zum Boxen hat. Brennt in Robert weiter das Feuer, dann werde ich ihn unterstützen!

Sie sind vor kurzem 43 Jahre alt geworden, zählen aktuell zu den erfolgreichsten Boxtrainern Deutschlands. Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihren Schützlingen in den kommenden Jahren?

Dirk Dzemski: Das lasse ich auf mich zukommen! Wenn wir nun unsere Ziele im Juli erreicht haben, dann stellen wir uns den neuen Aufgaben – was immer da kommt!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Quelle: Team Sauerland / Foto: Sebastian Heger

Interview mit Stieglitz-Trainer Dzemski
5 (100%) 28 vote[s]