Interview mit Robert Stieglitz

Arthur Abraham gegen Robert Stieglitz
Arthur Abraham gegen Robert Stieglitz / Foto: Sebastian Heger

Robert Stieglitz: Schlauer und dosierter zum WM-Titel?

Der „Final Showdown“ rückt unaufhaltsam näher. Bevor in den kommenden Tagen die Trainer ihre Meinungen kundtun werden, sind zunächst die beiden Protagonisten des 18. Juli an der Reihe. Den Anfang macht der Herausforderer. Robert Stieglitz gibt im folgenden Interview Aufschluss darüber, wie er das vierte Duell gegen Weltmeister Arthur Abraham angehen will und wieso sich der „Bodenbesuch“ beim bis dato letzten Aufeinandertreffen nicht wiederholen wird. Außerdem gibt er ein Versprechen ab, aber lesen Sie selbst …

Herr Stieglitz, für Sie steht das nunmehr vierte Aufeinandertreffen mit Arthur Abraham vor der Tür. Hat sich bei Ihnen irgendetwas zu den bisherigen drei Kämpfen verändert?

Robert Stieglitz: Nicht wirklich, wir haben zumindest in der Vorbereitung ein ähnliches Programm durchgezogen. Die letzten Wochen haben wir uns unter dem Motto „back to the roots“ im Sportinternat Halle/an der Saale einen anderen Ort für das Trainingslager gesucht. Es war etwas spartanischer, aber es hat für mich und meine Stallkollegen Pianeta, Wallisch und Schwarz, die sich ja auf ihre große „Schwergewichtsnacht“ am 11. Juli in Magdeburg vorbereiten, ein paar neue Impulse gesetzt. Ansonsten wurmen mich noch die Erinnerungen und das Urteil aus dem letzten Kampf mit Arthur. Die Motivation ist riesig, das Urteil wieder gerade zu rücken!

Arthur Abraham genießt das Rampenlicht, ist häufig in der Öffentlichkeit präsent. Von Ihnen hört man selten etwas außerhalb des Boxrings. Konzentrieren Sie sich eher auf das Sportliche?

Robert Stieglitz: Ich gehöre eher zu den zurückhaltenden Typen, bin kein lauter Vertreter. Ich bin viel in meinem Umfeld unterwegs, mag gerne Zuhause in Magdeburg sein und brauche das Rampenlicht nicht als „mein täglich Brot“. Mein Sport ist mein Leben und so lebe ich auch!

Bei der ersten Pressekonferenz sprachen Sie von taktischen Veränderungen, mit denen Sie ihren Gegner diesmal überraschen wollen. Geht so etwas überhaupt noch gegen jemanden, der einen in- und auswendig kennt?

Robert Stieglitz: Überraschen, naja, das ist in einem vierten Kampf wohl schwer. Aber anders boxen, schlauer und dosierter auftreten, das ist schon mal die klare Marschroute.

Als Sie Abraham das letzte Mal im Ring gegenüberstanden, gingen Sie kurz vor Ende der 12. Runde zu Boden. Können oder müssen Sie gar diese Erfahrung am 18. Juli verdrängen?

Robert Stieglitz: Das ist verdrängt und nicht mehr präsent, da es ja nur ein „Abknien“ war, kein direkter Niederschlag. Ich habe in der letzten Runde zu viel gemacht, wollte nach der Info meines Trainers den ungerechten Rückstand auf den Punktzetteln ausgleichen – „überpacen“ nennt man das wohl – und bekam die Quittung. Ein Fehler von mir und meinem Team. Das passiert uns so schnell nicht wieder!

Magdeburg ist deutlich näher an Halle/Westfalen als Berlin. Erwarten Sie eine große Unterstützung durch die Fans im GERRY WEBER STADION?

Robert Stieglitz: Klar hoffe ich auf eine große Unterstützung, auf viele Fans. Die kommen aber nicht nur aus Magdeburg, sondern inzwischen aus der ganzen Republik. Man muss ja nicht immer ein „Lauter“ sein, um eine große Fangemeinde zu haben!

Bei Ihren bisherigen Duellen mit Arthur Abraham verließ immer der Herausforderer den Ring mit dem WM-Titel. Sehen Sie das als gutes Omen für Kampf Nummer vier?

Robert Stieglitz: Wenn es denn so ein Omen gibt, dann spricht das wohl klar für mich!

Unabhängig vom Kampfausgang am 18. Juli: Wie lange wollen Sie noch als Boxer im Ring stehen. Gibt es noch Ziele, die Sie erreichen wollen, und planen Sie eventuell schon für Ihre Karriere danach?

Robert Stieglitz: Achtung, jetzt kommt der Standardspruch: Ich denke nur von Kampf zu Kampf! Aber klar, ich habe mir immer Gedanken gemacht, war nicht „blauäugig“ und habe die Zeit nach meiner Karriere vorbereitet. Eines ist sicher, ich werde dem Boxsport erhalten bleiben!

Eintrittskarten für die Box-Nacht am 18. Juli in Halle/Westfalen sind ab 38,00 Euro unter der telefonischen Hotline des GERRY WEBER Ticket-Centers (05201) 81 80, im Internet unter www.gerryweber-world.de und www.tickethall.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Quelle: Team Sauerland

Interview mit Robert Stieglitz
5 (100%) 24 vote[s]